Lehrinhalte

Hochschullehrer und Studierende sprechen über neues Pharmaziestudium

Stuttgart - 20.02.2017, 15:00 Uhr

Baustelle Pharmaziestudium: Wie sollen Apotheker in Zukunft ausgebildet werden? Darüber haben Hochschullehrer und Studierende vergangenes Wochenende gesprochen. (Foto: Thomas Reimer / Fotolia)

Baustelle Pharmaziestudium: Wie sollen Apotheker in Zukunft ausgebildet werden? Darüber haben Hochschullehrer und Studierende vergangenes Wochenende gesprochen. (Foto: Thomas Reimer / Fotolia)


Bei einem gemeinsamen Arbeitstreffen haben Vertreter der Hochschullehrer und der Studierenden vergangenen Samstag über die Lehrinhalte des Pharmaziestudiums gesprochen. Dabei war man sich einig, dass in Zukunft die Relevanz der Lehrinhalte für die Berufspraxis besser verdeutlicht werden muss. 

Der Bundesverband der Pharmaziestudierenden (BPhD) hatte in der Apothekerwelt für sein Thesenpapier zur Approbationsordnung bereits einiges Lob eingeheimst. Es gab zwar stellenweise inhaltliche Kritik. Aber die Tatsache, dass sich die Studierenden aktiv in die Debatte um die Zukunft des Studiums einbringen, wurde durchweg positiv gesehen. 

Mehr zum Thema

Das finden auch die Hochschullehrer. Nach einem gemeinsamen Arbeitstreffen der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft (DPhG) mit dem Verband der Professoren an Pharmazeutischen Hochschulinstituten (VdPPHI) und dem BPhD, erklärte DPhG-Präsident Professor Stefan Laufer gegenüber der DAZ, die DPhG und der Hochschullehrerverband begrüßten es sehr, dass sich die Studierenden mit einer Online-Umfrage aktiv an der Zukunftsdiskussion beteiligt haben. Man sei sich natürlich bewusst, dass an der Umfrage des BPhD 12 Prozent der Studierenden teilgenommen haben und davon 33 Prozent der Studierenden den Berufswunsch Offizinapotheker angekreuzt haben. Trotz dieser Limitationen seien die Bemühungen des BPhD, Aussagen durch Fakten zu stützen und sich differenziert zu äußern, nicht hoch genug einzuschätzen, erklärte Laufer. 

DPhG soll Aktivitäten koordinieren 

An dem Treffen, das Laufer als „offen und konstruktiv“ beschrieb, hatten für den BPhD der Generalsekretär Maximilian Buch, in Vertretung der Präsidentin, und der Beauftragte für Lehre und Studium Max Willie Georgi teilgenommen. Beide seien überaus engagiert und motiviert und hätten sich in Frankfurt sehr konstruktiv an der Diskussion beteiligt, heißt es.

Studierende und Hochschullehrer waren sich laut Laufer dabei einig, dass es das Ziel in der Lehre sein müsse, die Relevanz der unterrichteten Themen für die Berufspraxis zu verdeutlichen und die Grundlagen neuer Betätigungsfelder angemessen zu lehren. Was das weitere Vorgehen in der Diskussion um die Lehrinhalte in der Pharmazie betrifft, vereinbarten die Teilnehmer des Arbeitstreffens, dass die Aktivitäten von BPhD, DPhG und Professorenverband auch weiterhin am besten von der DPhG, die auch diesen Treffen organisiert hatte, gebündelt und koordiniert werden.


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Hochschullehrer und Studierende sprechen über neues Pharmaziestudium

Lehre muss praxisrelevant sein

Der BPhD will Lehrinhalte überarbeiten und die Approbationsordnung ändern

Studium entrümpeln?!

Debatte über die moderne Ausbildung von Apothekern spaltet Studierende und Hochschullehrer

Baustelle Pharmaziestudium

Perspektiven für Forschung und Lehre

DPhG-Konzept „Pharmazie 2020“

Wie sich die Bundesapothekerkammer die neue Approbationsordnung vorstellt

Ein anderer Weg zum Konsens

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.