AEP

Das „Motel One“ des Pharmagroßhandels

Stuttgart - 17.02.2017, 11:30 Uhr

Konditionen auf dem Bierdeckel: Der Pharmagroßhändler ist vor rund vier Jahren in den Apothekenmarkt gestartet. Wie geht es dem Unternehmen nach den ersten Markterfahrungen? (Foto: dpa)

Konditionen auf dem Bierdeckel: Der Pharmagroßhändler ist vor rund vier Jahren in den Apothekenmarkt gestartet. Wie geht es dem Unternehmen nach den ersten Markterfahrungen? (Foto: dpa)


Seit Oktober 2013 liefert AEP an deutsche Apotheken – und macht vieles anders als die länger schon etablierten Pharmagroßhändler. Als „Discount-Großhändler“ gestartet, hat sich das Unternehmen, das unter anderem von der Österreichischen Post gegründet wurde, zu einem ernsthaften Wettbewerber im Großhandelsmarkt gemausert.

Das Gründungskonzept von AEP sollte möglichst einfach zu verstehen und gleichzeitig finanziell attraktiv für Apotheker sein. Allerdings müssen die Pharmazeuten auch einige Leistungseinschränkungen hinnehmen: So werden die Apotheken bei AEP nicht mit mehreren „Touren“ pro Tag vom Großhändler angefahren, sondern die Ware wird nur einmal am Tag angeliefert. Dafür muss sie am Vortag bestellt worden sein, damit sie der Logistikpartner Trans-o-flex im sogenannten „Nachtsprung“ vom AEP-Zentrallager in Alzenau – verkehrsgünstig an der A45 zwischen Frankfurt/M. und Aschaffenburg gelegen – verschicken kann: Die AEP-Wannen, die am frühen Abend das Zentrallager verlassen, werden von Trans-o-flex über Nacht zu regionalen Verteilerstationen gebracht, von wo sie am nächsten Morgen mit den Trans-o-flex-Lieferwagen, die auch die „normalen“ Pakete ausliefern, in die Apotheken gebracht werden. Weitere Lager oder regionale Niederlassungen betreibt AEP nicht.

Mehr zum Thema

Auch das Konditionenmodell unterscheidet sich von dem der anderen Pharmagroßhandlungen: Alle Kunden bekommen die gleichen Rabatte und Skonti, unabhängig vom Bestellvolumen. Mit dem Bierdeckel, auf den die Konditionen laut den Gründungsmitgliedern passen, wirbt man in Alzenau nicht mehr. Doch noch immer kann man die Nachlässe auf der AEP-Website nachlesen. Genauso transparent und übersichtlich seien auch die Lieferscheine und Rechnungen, brüstet sich AEP.

AEP-Geschäftsführer Jens Graefe verglich das Konzept kurz nach dem Start mit der Hotelkette „Motel One“: Man wolle mit einem schlanken Konzept und dem konsequenten Verzicht auf allen Schnickschnack den Markt aufmischen. Die etablierten Großhändler reagierten mit demonstrativer Gelassenheit auf den Neuling. So bezeichnete Gehe-Chef André Blümel AEP in einem Interview mit der DAZ im Juli 2014 als „Paketlieferdienst mit angeschlossenem Großhandelslager und Lieferung am Folgetag“. Wenn die Präsenzapotheken ihre Patienten schneller versorgen wollten als die Versand-Apotheke, nämlich am selben Tag, reiche eine Lieferung am Folgetag aber nicht aus.



Dr. Benjamin Wessinger, Redakteur DAZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

AEP: Keine Bilanzdaten für die Öffentlichkeit

Leise Töne aus Alzenau

AEP-direkt bietet sich Kooperationen als Logistikpartner an

Logistiker für Kooperationsware

Neuer Großhändler AEP gestartet

„Erster Tag lief gut“

Urteil zu Großhandels-Skonti

Rabatte gedeckelt

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.