BVDAK-Kooperationsgipfel

Die Preisbindung wird fallen...

München - 16.02.2017, 09:05 Uhr


















Glaeske ist überzeugt, dass die Preisbindung bei Arzneimitteln
fallen wird. Von links: Dr. Stefan Hartmann (BVDAK), Prof. Dr. Gerd Glaeske,
Klaus Hölzel (Management Institut). (Foto: DAZ / diz)

Glaeske ist überzeugt, dass die Preisbindung bei Arzneimitteln fallen wird. Von links: Dr. Stefan Hartmann (BVDAK), Prof. Dr. Gerd Glaeske, Klaus Hölzel (Management Institut). (Foto: DAZ / diz)


Die Apotheker sollten für die Zukunft lieber auf Kundenbindung setzen, denn, so ist Professor Gerd Glaeske überzeugt: „Die Preisbindung wird irgendwann fallen.“ Der Arzneikritiker und Apothekerprovokateur war als Überraschungsgast beim Kooperationsgipfel des Bundesverbands Deutscher Apothekenkooperationen eingeladen. Er verriet, dass er in einer neuen ZDF-Sendung die Apotheker vertreten wird.  

Stefan Hartmann, Vorsitzender des BVDAK, und Moderator Klaus Hölzel hatten Gerd Glaeske eingeladen, um ihm Fragen zu stellen, die jeder gerne stellen würde, der diesen kritisch sieht.

Den Vorwurf, er sei ein Provokateur in der Apothekenszene, wollte Glaeske allerdings so nicht stehen lassen: „Ich bemühe mich vielmehr um Bewegung im Gesundheitswesen, das ist auch notwendig.“ 

Apotheker sind selbstbewusst, aber … 

Und wie sieht Glaeske Tendenzen der Apotheken zur Differenzierung? Dazu merkte er an, dass Differenzierung für ihn ein Ausdruck von Wettbewerb sei, die Suche nach besseren Lösungen. Nicht mehr alle Apotheken werden alles gleich gut können. „Wenn eine Apotheke etwas besser kann, dann muss das honoriert werden“, sagt Glaeske. Prinzipiell hätten die Apotheker ein gutes Selbstbewusstsein, „das Selbstbewusstsein der Apotheker kann man nicht überschätzen“ meinte Glaeske schmunzelnd, aber man müsse das auch begründen können: „Ich erwarte von diesem Beruf eine Gegenöffentlichkeit, zum Beispiel im Bereich der Selbstmedikation, zum Beispiel die selbstbewusste Entscheidung eines Apothekers für empfehlenswerte Arzneimittel anhand von Studien". 

Medikationsplan ohne Apotheker – ein Fehlgriff!

Beim Thema Medikationsmanagement und Medikationsplan stellte sich Glaeske auf die Seite der Apotheker. „Ich kritisiere, dass die Apotheker beim Medikationsplan nicht gleichberechtigt mit den Ärzten sind. Dass Apotheker nicht als Arzneimittelfachleute angesprochen werden, ist ein politischer Fehlgriff, zeigte sich der Pharmazeut und Versorgungsforscher überzeugt.

„Wenn ABDA-Vertreter meinten, die Apotheker seien beim Medikationsplan vom Schlitten gefallen, ist das allerdings ein Eingeständnis, dass man berufspolitisch unfähig war“,  teilte Glaeske in Richtung Standesführung aus. Es sei jedenfalls unbefriedigend, dass Apotheker nicht eingebunden seien – „eine vertane Chance“. Das Medikationsmanagement könnten natürlich nicht alle Apotheken leisten, Fortbildung sei nötig und man müsse Voraussetzungen definieren, damit klar sei, wer mitmachen darf.



Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bericht vom 9. Kooperationsgipfel des BVDAK

„Eine Höchstpreisverordnung halten wir nicht aus“

Ein Gespräch mit Gerd Glaeske über Apotheken, Honorare, Kombis, Tests und die Zukunft

Glaeske differenziert

GERD GLAESKE im GEspräch mit Peter Ditzel

Glaeske differenziert

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

DAZ-Interview mit Karl Lauterbach

„Wir wollen konkrete Vorschläge“

Hintergrund zum EuGH-Urteil

Schicksalstag für deutsche Apotheken

8 Kommentare

Preisbindung

von Ratatosk am 16.02.2017 um 19:12 Uhr

Die Preisbinding wir nur fallen, wenn sog. Spezialisten und die Presse dies zugunsten des Großkapitals so manipulieren.
Erstaunlicherweise sind viele Journalisten für die Aufhebung, obwohl sie selbst , und dies auch gutem und ähnlichem Grund von der Buchpreisbindung leben, oder doch mehr von anderen Quellen aus dem Großkapital ?!

Glaeske kennt die Prolblemtik offensichtlich nicht, sondern fabuliert über theoretisch nette Ansätze, aber wir haben auch keine individualisierte Medikation sondern Versorgungsenpässe aufgrund strukturell maroder Rabattverträgen ohne Berücksichtigung der Versorgunsgsicherheit.
Aber wer von Steuergeldern immer schon gelebt hat, ohne Wettbewerb um seine Stelle fühlt sich seltsamerweise sehr oft berufen, darüber zu fabulieren.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

OMG !

von gabriela aures am 16.02.2017 um 13:28 Uhr

"Und Glaeske, der als Hobbykoch gerne Tafelspitz und Kaiserschmarren zubereitet, wie er auf Nachfrage verriet, ließ das Auditorium auch wissen, dass es schon bald eine neue Gesundheitssendung im ZDF geben werde, „ich werde darin die Apotheker vertreten.“ ".
Der letzte Satz ist eine offene Drohung !
Welche Apotheker ?
Die Selektivvertrag-Referenz-Apotheken-Liebhaber ?

Wie wäre denn eine Kochsendung zusammen mit Alfred Biolek mit dem Titel :
"Gerd und Alfred - 180 Jahre am Herd" ?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Bin Ich in 10 Jahren immer noch blöd wie 2017?

von Christian Timme am 16.02.2017 um 10:45 Uhr

Nicht nur in der forsa-Umfrage gibt es Hinweise darauf das "Ich bin doch nicht blöd" abklingt. Der Umkehrschluß der ABDA könnte auch lauten: Kundenzufriedenheit und Kundenbindung sind dem Preisargument vorzuziehen. Das eröffnet eine zielgerichtetere Argumentation in Richtung von mehr Qualität nur in der Präsenz-Apotheke. - Zum "geliebten" Herrn G. Lieber einen kritischen Fürsprecher als KEINEN!.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Demo vor der ZDF- Sendezentrale

von Christiane Patzelt am 16.02.2017 um 10:35 Uhr

Ich möchte nicht von Herrn Glaeske vertreten werden!
Ich möchte Herrn Glaeske nicht mit GEZ-Gebühren bezahlen!
Ich möchte sein Gesicht nicht auf dem Bildschirm sehen, er ist eine Beleidigung für meinen Berufsstand!
Ich möchte Herrn Glaeske als Rentner auf Teneriffa treffen und ihn dort als Dauergast finden!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Glaeske

von Frank ebert am 16.02.2017 um 9:53 Uhr

An einem bestimmten Tag werde ich eine Flasche Champagner öffnen !

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Glaeske

von Christiane Patzelt am 16.02.2017 um 10:32 Uhr

..man muss ihm ja nicht gleich das Schlimmste wünschen...aber vielleicht gibt es einen medialen Gegenentwurf und entlarvt diesen alten renitenten Opa endlich! Herr Glaeske ist sowas von nicht mehr an der Pharmazie von heute dran!!

Um Himmels Willen

von Christiane Patzelt am 16.02.2017 um 9:26 Uhr

Wann hat der Albtraum Glaeske ein Ende?
Wann wird endlich verstanden, dass die Preisbindung Verbraucherschutz ist?

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Um Himmels Willen

von Anita Peter am 16.02.2017 um 9:37 Uhr

Der Albtraum wird nie ein Ende haben. Wenn er uns jetzt im Fernsehen vertritt, geht er erst richtig los!

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.