Zahlen zur Apothekendichte

Die Apothekendichte sinkt weiter

Berlin / Stuttgart - 15.02.2017, 13:45 Uhr

Droht deutschen Patienten durch immer weniger Apotheken langfristig ein Versorgungsproblem mit Arzneimitteln? (Foto: DAZ.online)

Droht deutschen Patienten durch immer weniger Apotheken langfristig ein Versorgungsproblem mit Arzneimitteln? (Foto: DAZ.online)


Die Apothekendichte in der Bundesrepublik ist im vergangenen Jahr erneut leicht gesunken. ABDA-Präsident Friedemann Schmidt sieht dadurch die Arzneimittelversorgung in Gefahr, insbesondere in ländlichen Regionen. Ausländische Versandapotheken verschärften diesen Abwärtstrend.

Versorgten 2016 durchschnittlich noch 25 Apotheken 100.000 Bundesbürger mit Arzneimitteln, lag die Apothekendichte zu Beginn des Jahres 2017 nur noch bei 24 Betriebsstätten pro 100.000 Einwohner. Nach Einschätzung der ABDA sind sowohl vermehrte Apothekenschließungen als auch eine wachsende Bevölkerung für diese Entwicklung verantwortlich. 2016 schlossen bundesweit insgesamt 226 Apotheken ihre Pforten – derzeit gibt es 20.023 Apotheken in der Bundesrepublik.

Deutschland liegt damit weiterhin unter dem EU-Durchschnitt bei der Apothekendichte. Im Schnitt versorgen in Europa 31 Apotheken 100.000 Einwohner. Spitzenreiter ist Griechenland mit rund 87 Standorten, Schlusslicht im EU-Vergleich ist Dänemark, wo sechs Apotheken 100.000 Menschen versorgen. Nach den jüngsten Entwicklungen im dänischen Apothekenmarkt dürften unsere Nachbarn im Norden die rote Laterne wohl aber bald an die Niederlande abgeben.

„Der Trend zu Apothekenschließungen hält an. Verantwortlich sind dafür unter anderem die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, der lokale Verdrängungswettbewerb und die schwierige Nachwuchssuche" – so bewertet Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA, die Entwicklung im deutschen Apothekenmarkt. 

Zum Ende des Jahres 2017 erwartet die ABDA einen erneuten Tiefstand: Voraussichtlich werde die Apothekenzahl auf unter 20.000 sinken, schätzt die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände.

„Destruktiver Preiswettbewerb mit ausländischen Versandhändlern“

Schmidt betrachtet jede Apothekenschließung als direkten Verlust für die Patienten vor Ort. „Oft geht damit ein persönlicher und vertrauensvoller Kontakt für die großen Sorgen des Lebens und die kleinen Sorgen des Alltags verloren“, sagt der ABDA-Präsident. Er zeigt Verständnis für die schwierige Situation von kleinen und ländlichen Apotheken.

Einen ersten Lösungsansatz sieht Schmidt im Verbot des Rx-Versandhandels: „Ein knallharter, destruktiver Preiswettbewerb mit ausländischen Versandhändlern bei verschreibungspflichtigen Medikamenten würde den Abwärtstrend beschleunigen. Deshalb brauchen wir ein Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln“, fordert Schmidt. Das sichere und stärke das Apothekennetzwerk vor Ort und helfe damit auch den Patienten“.


Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
cmueller@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Nur noch 24 Betriebsstätten pro 100.000 Einwohner

Apothekenzahl sinkt

Apothekenzahl

Nur noch 20.093

Eine Analyse zu den Daten des ABDA-Wirtschaftsberichts 2017

Heute gut und morgen ungewiss

Sachverständigenrat kritisiert Apothekendichte in Deutschland

„Zu viele Apotheken, zu wenig Wettbewerb“

Arzneimittel-Versand in Europa

Was darf wo verschickt werden?

ABDA-Statistik zum Jahresende 2015

Nur noch 20.249 Apotheken

Preisbindung und Versandhandel im Bundestag

EU-Versandapotheken wollen sich in die Bücher schauen lassen

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.