Lieferengpässe bei Antibiotika

„Buy Local“ als Lösung des Problems

Berlin - 14.02.2017, 15:15 Uhr

Ein Engpass bei Pip/Taz bereitete Apothekern in letzter Zeit Kopfzerbrechen. Eine Studie zeigt mögliche Lösungsansätze für die Egnpässe. (foto: cel/ daz.online)

Ein Engpass bei Pip/Taz bereitete Apothekern in letzter Zeit Kopfzerbrechen. Eine Studie zeigt mögliche Lösungsansätze für die Egnpässe. (foto: cel/ daz.online)


Ein Weg, das Problem der Lieferengpässe bei Antibiotika nachhaltig zu lösen, könnte eine Stärkung der heimischen Produktion sein. Allerdings müssen alle Akteure ihren Beitrag leisten, damit es gelingt, sich aus der Abhängigkeit von Nicht-EU-Ländern zu befreien, so das Ergebnis einer von Pro Generika in Auftrag gegebenen Studie. 

Auf einer Pressekonferenz in Berlin präsentierte der Branchenverband Pro Generika unter anderem eine von ihm in Auftrag gegebene Studie, in der die Unternehmensberatung Roland Berger die Abhängigkeit Deutschlands von ausländischen Antibiotika-Herstellern untersucht hat. Darüber hinaus wurden Überlegungen angestellt, unter welchen Umständen die heimische Antibiotikaproduktion gestärkt werden könne. Die Unternehmensberatung, deren Senior-Partner Dr. Morris Hosseini die Untersuchung vorstellte, kam dabei zu folgenden Schlüssen:

Über 80 Prozent der in Deutschland zu Fertigarzneimitteln aus dem Bereich Antibiotika verarbeiteten Zwischenprodukte und Wirkstoffe stammen mittlerweile aus Nicht-EU-Ländern, insbesondere aus China. Die Verlagerung der Produktionskapazitäten begann in den 1980er-Jahren und ist nach wie vor attraktiv. Mit ein Grund ist der große Preisdruck bei generischen Antibiotika – durch Rabattverträge im ambulanten und die Nachfragemacht von großen Einkaufsgemeinschaften der Kliniken im stationären Bereich. Nach Aussage der Hersteller ist eine wirtschaftliche Produktion von Generika nur durch Kosteneinsparungen bei der Produktion möglich. Diese lassen sich bei einer Verlagerung der Herstellung ins Ausland, wo beispielsweise die Löhne oder die Auflagen zum Umweltschutz niedriger sind, erzielen. 

Foto: Svea Pietschmann /pro generika
Dr. Morris Hosseini von  Roland Berger stellte die von der Unternehmensberatung durchgeführte Studie vor. 

Bei Knappheit deckt China erst den Eigenbedarf

Aus Kostengründen verlassen sich deutsche Firmen dann in der Regel nur auf einen Rohstoffproduzenten. Fällt dieser aus, weil zum Beispiel Probleme im Produktionsprozess oder Mängel bei den gelieferten Wirkstoffen auftreten, fehlen die Alternativen. Dazu kommt, dass im Bedarfsfall die Produktion nicht kurzfristig hochgefahren werden kann. Wird es aber knapp, wird in der Regel erst der eigene Bedarf vor Ort gedeckt, bevor exportiert wird. Erschwerend hinzu kommt die hohe politische Abhängigkeit von Ländern wie China. Und zu guter Letzt sind die Antibiotikaproduktion und das dazugehörige Know-how auch für die Entwicklung neuer Antibiotika essenziell. 



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Vorschläge einer Unternehmensberatung gegen Lieferengpässe bei Antibiotika

„Buy Local“ als Lösung gegen Engpässe

Hintergründe zu den Piperacillin/Tazobactam-Lieferengpässen

Ökonomisch geplanter Notstand

Arzneimittelversorgung

Lieferengpässe in der Schweiz

Auswirkungen von Rabattverträgen

AOK: Rabattverträge sind gut für den Markt

DAZ-Spezial zu Ursachen und Lösungsansätzen für ein andauerndes Ärgernis

DAZ-Spezial: Dauerthema Lieferengpässe

2 Kommentare

Antibiotika und Lieferfähigkeit der Hersteller

von Markus Junker am 16.02.2017 um 9:33 Uhr

Solange die Arzneimittelsicherheit als solche die Versorgungssicherheit nicht einschliesst, bleibt das so wie beschrieben. Zur Versorgungssicherheit gehört Herausnahme der Antibiotika aus den Rabattverträgen. Und eine Bereitschaft der Öffentlichkeit, das Problem als solches wahrzunehmen und wirksam gegenzusteuern. Soweit sind wir noch nicht. Das betrifft auch andere Arzneimittel als Antibiotika. Es ist wie bei Lebensmitteln: Gutes Essen aber möglichst billig passt nicht immer zusammen. Auch andere Kriterien als immer nur der Preis bestimmen, was auf dem Markt verfügbar ist. Allein mit Sanktionen kommt man da nicht viel weiter. Aktienunternehmen sind nun mal gewinnorientiert zu führen, und das sit ihnen nicht vorzuwerfen. Aber daß Arzneimittel eine besondere Ware sind und nicht den allgemeinen Handelskriterien unterworfen werden können, ist auch richtig.
Antibiotika sind keine bunten Drops, die irgendwie produziert werden können. Daß im Umkreis von manchen asiatischen Antibiotikaherstellern besonders viele Keimresistenzen auftreten, wirft wohl ein Schlaglicht auf die Sauberkeit der Herstellung. Die Frage ist, ob man das des guten Preises wegen in Kauf nehmen will. Dieses Problem kommt bei Antibiotika noch mit dazu.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Gewinne

von Holger Hennig am 15.02.2017 um 8:43 Uhr

Dass gewinnorientierte Unternehmen über zu geringe Zahlungsbereitschaft ihrer Kunden lamentieren ist wohlfeil. Meine Wahrnehmung ist jedoch, dass auch bei höherer Zahlungsbereitschaft der Kunden die Gier der Shareholder nicht geringer wird, so dass der Kostendruck bleibt, um eine höhere Rendite bieten zu können.

Wie wäre es stattdessen für Inhaber einer nationalen Zulassung mit einer LieferVERPFLICHTUNG für ihre Produkte z.B. im Umfang der Durchschnittsmenge der letzten drei Jahre, wobei ein Verstoß so empfindlich sanktioniert werden müsste, dass dies auch die Shareholder merken?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.