Engpass

Es bleibt schwierig bei den Keuchhusten-Impfstoffen

Stuttgart - 13.02.2017, 17:20 Uhr

Leere Kühlschränke in der Apotheke: Bei vielen Impfstoffen gibt es Probleme mit der Lieferfähigkeit.(Foto: IntelWond / Fotolia)

Leere Kühlschränke in der Apotheke: Bei vielen Impfstoffen gibt es Probleme mit der Lieferfähigkeit.(Foto: IntelWond / Fotolia)


Boostrix Polio, Repevax, TdaP-Immun: Drei von vier in Deutschland bei Erwachsenen zur Impfung gegen Keuchhusten zugelassene Vakzine sind derzeit nicht lieferbar. Die Probleme bestehen seit einigen Jahren. Grund ist die weltweit gestiegene Nachfrage. Wie sieht die Prognose für die nächste Wochen und Monate aus?

Im Zusammenhang der derzeit grassierenden Keuchhustenwelle werden immer wieder die schlechten Impfraten bei Erwachsenen angemahnt. Während bei der Einschulung noch nahezu alle Kinder ausreichend geimpft sind, ist es bei den Erwachsenen nur jeder fünfte bis zehnte. Für sie selber ist Keuchhusten in der Regel nur lästig, aber nicht gefährlich. Kritisch hingegen ist die Erkrankung für Säuglinge. Ein hoher Anteil aller Krankenhausbehandlungen und fast alle Todesfälle betreffen junge, ungeimpfte Säuglinge unter sechs Monaten.

2016 starben in Deutschland drei Neugeborene an der Infektion. Da eine Impfung aber erst im Alter von zwei Monaten erfolgen kann, sind die Allerkleinsten auf den Impfschutz ihrer Umgebung angewiesen. Eine weitere Strategie, die beispielsweise in den USA bereits flächendeckend angewandt wird, ist, die werdenden Mütter zu impfen. Auf diese Weise kann offensichtlich auch das Neugeborene von den mütterlichen Antikörpern profitieren, da diese von der Mutter an das Kind weitergegeben werden. Bei Boostrix® und Boostrix® Polio hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) im September die Zulassung dementsprechend erweitert. 

Nur ein Impfstoff für Erwachsene verfügbar

Doch impfen ist manchmal leichter gesagt als getan. Seit einigen Jahren gibt es wieder Probleme bei den Impfstoffen mit azellulärer Pertussiskomponente. Schuld daran ist unter anderem die weltweit gestiegene Nachfrage nach diesen Vakzinen. Die Aufstockung der Produktionskapazitäten dauert Jahre. Das Resultat? Engpässe.

In Deutschland sind derzeit drei von vier für Erwachsene zugelassene Impfstoffe nicht lieferbar: Boostrix Polio und Repevax, die neben Pertussis, Diphterie und Tetanus, auch vor Polio schützen, sowie TdaP-Immun, ein Tetanus-Diphterie-Pertussis-Impfstoff (TdaP). 

Insgesamt ruht die Versorgung auf den Schultern von drei Firmen: einmal GlaxoSmithKline – die Briten können mit Boostrix® (TdaP) im Moment als einziger Hersteller überhaupt liefern. Und auch bei dem anderen Impfstoff aus dem Hause GSK, zeichnet sich – zumindest mal kurzfristig – Entspannung ab. In Kalenderwoche 10 oder 11 soll Nachschub kommen, sagt der Hersteller gegenüber DAZ.online



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Drei von vier Keuchhusten-Vakzinen derzeit nicht lieferbar

Weiterhin Engpässe bei Impfstoffen

Monoimpfstoff nicht lieferbar, Kombinationsimpfstoffe nur eingeschränkt verfügbar

Engpass bei Polio-Impfstoffen

Schon über 1500 Fälle

Keuchhusten-Welle in Deutschland

Nicht lieferbare Impfstoffe

Infanrix Hexa muss Lücken füllen

Das Problem Impfstoff-Lieferengpässe wartet seit Jahren auf eine Lösung

Globalisierung, Monopolisierung, Rabattverträge

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.