Obamacare-Gegner

Tom Price als US-Gesundheitsminister ernannt

Washington - 10.02.2017, 17:40 Uhr

Die wohl größte Aufgabe des designierten US-Gesundheitsministers Tom Price wird die Reform – oder Abschaffung – von „Obamacare“ sein. (Foto: dpa)

Die wohl größte Aufgabe des designierten US-Gesundheitsministers Tom Price wird die Reform – oder Abschaffung – von „Obamacare“ sein. (Foto: dpa)


Eine knappe Mehrheit war am Ende dafür: Der US-amerikanische Senat ernannte den Chirurgen Tom Price als neuen Gesundheitsminister. Price hatte sich für eine bessere Versorgung mit Ärzten und Apothekern in ländlichen Regionen ausgesprochen. Allerdings ist er auch starker Kritik ausgesetzt – beispielsweise aufgrund problematischer Aktiengeschäfte.

Mit seiner republikanischen Mehrheit hat der US-Senat den 62 Jahre alten Arzt Tom Price als neuen Gesundheitsminister bestätigt. 52 Senatoren stimmten für den Wunschkandidaten von US-Präsident Donald Trump, 47 votierten gegen ihn, wie US-Medien am Freitagmorgen berichteten. Price, seit 2005 Abgeordneter im Repräsentantenhaus, gilt als scharfer Kritiker der von den Republikanern seit Jahren bekämpften Gesundheitsreform von Barack Obama, die als „Obamacare“ bekannt geworden ist.

Für Apotheker versprach Price bei den Befragungen im Senat, die seiner Nominierung vorausgingen, einiges. So wolle er nicht nur den Ärztemangel in ländlichen Gebieten angehen: Auch Apotheker in unterversorgten Gebieten könnten für bestimmten medizinischen Leistungen bezahlt werden, sagte er. Dies traf auf Zustimmung des amerikanischen Apothekerverbands „American Pharmacists Association“. „Wir könnten kaum erfreuter darüber sein, dass Price, ebenso wie unsere 300.000 Apotheker und die Patienten, die sie versorgen, den Wert der Apotheker für unser Gesundheitssystem anerkennt“, betonte der geschäftsführende Vizepräsident der APhA Tom Menighan

Fast alle Minister ernannt

Damit sind nun neun Trump-Kabinettsmitglieder vom Senat bestätigt, darunter wichtige Posten wie Außenminister Rex Tillerson, Verteidigungsminister James Mattis und Justizminister Jeff Sessions. Bei designierten Ministern wie Steven Mnuchin (Finanzen), Rick Perry (Energie) oder Andrew Puzder (Arbeit) stehen die Bestätigungen noch aus.

Price war in Atlanta im Bundesstaat Georgia viele Jahre als orthopädischer Chirurg tätig. Er sei daher „einer der fähigsten, am besten auf sein Amt vorbereiteten Personen, die Präsident Trump auswählen konnte“, sagte der republikanische Senator von Wyoming, Michael B. Enzi, nach Angaben der „New York Times“. Der Mehrheitsführer im US-Senat, Mitch McConnell, sagte, Price wisse „mehr über Gesundheitspolitik als jeder andere“.

Heikle Geschäfte

Die oppositionellen Demokraten werfen Price indes ethische Verstöße im Zusammenhang mit Aktiengeschäften in seiner Zeit als Abgeordneter vor. Senatorin Maria Cantwell aus Washington sieht nun die Gefahr, dass Price die Uhr bei „Obamacare“ komplett zurückdreht: Seine Bestätigung sei der erste Schritt zur Demontage der Gesundheitsreform, kritisierte sie dem Bericht der „New York Times“ zufolge. Der Oppositionsführer der Demokraten, Chuck Schumer, sagte, Price habe „sein Leben der Zerstörung des öffentlichen Gesundheitsystems, wie wir es kennen, verschrieben“.


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)