Rx-Versandverbot

Politik sucht Gespräch mit Apothekern

Buchholz in der Nordheide - 08.02.2017, 09:10 Uhr

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Eckhard Pols betonte im Apotheken-Talk die Herausforderungen des demografischen Wandels und das veränderte Kaufverhalten durch das Internet. (Foto: Pols) 

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Eckhard Pols betonte im Apotheken-Talk die Herausforderungen des demografischen Wandels und das veränderte Kaufverhalten durch das Internet. (Foto: Pols) 


Der CDU-Bundestagsabgeordnete Eckhard Pols bekannte sich in einer Gesprächsrunde mit Apothekern zu den Apotheken vor Ort. Doch auch CDU-Politiker sehen noch „dicke Bretter“, die für die künftige Versorgung zu bohren seien.

Seit dem EuGH-Urteil und dem Gesetzentwurf zum Rx-Versandhandelsverbot interessieren sich Politiker mehr als zuvor für die Leistungen der Apotheker. Dies wurde auch bei einer Gesprächsrunde am Dienstag in der Löns-Apotheke in Buchholz in der Nordheide deutlich. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Eckhard Pols erklärte: „Es ist wichtig, dass wir die Apotheken vor Ort behalten, zum Wohle der Bevölkerung.“

Pols und Christian Horend, Vorsitzender der CDU Buchholz und stellvertretender Kreisvorsitzender der CDU im Landkreis Harburg, sprachen mit Apothekern über ihre Befürchtungen zu den Folgen des EuGH-Urteils. 

Als Abgeordneter für den dünn besiedelten Kreis Lüchow-Dannenberg betonte Pols die Herausforderungen des demografischen Wandels und das veränderte Kaufverhalten durch das Internet. Doch die betroffenen Unternehmen könnten nicht auf Dauer von Subventionen leben, sondern nur von ihren Leistungen.

Entscheidung jetzt gefragt

Dr. Alexander Schmitz, Inhaber der Löns-Apotheke und weiterer Apotheken im nordöstlichen Niedersachsen, – Juliane und Kay Klindwort, Inhaber der Klindwort-Apotheken in Bad Schwartau und Lübeck, Oliver Schmidt, Leitender Apotheker der Antares-Apotheke in Hamburg, sowie Kurt Behning, CDU-Kreispolitiker und Inhaber von Behning Apotheken-Inventuren – erläuterten, wie die Preisbindung über eine Mischkalkulation den Versorgungsauftrag finanziert. Schmitz betonte die vielen Zusatzaufgaben und die sozialen Leistungen der Apotheken, die nur über eine Mischkalkulation zu finanzieren seien. Doch diese breche zusammen, wenn der Versandhandel „cherry picking“ betreibe. Daher gehe es jetzt um die Grundsatzentscheidung, wer künftig die Versorgung betreiben solle, internationale Versender oder Apotheken vor Ort. Kay Klindwort forderte gleichlange Spieße für alle Anbieter, denn er wolle keine Rabatte von etwas geben, das er nicht habe. Außerdem erklärte Klindwort: „Wenn wir jetzt nicht formulieren, was wir wollen, dann werden wir den Versand brauchen.“ Denn dann sei es zu spät. Dem Fazit, „der Versand will ein Problem lösen, das er erst schafft“ stimmten auch die Politiker in der Runde zu.



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Treffen in der Löns-Apotheke Buchholz in der Nordheide

Politiker und Apotheker im Gespräch

Baden-Württembergs Apotheker suchen den Austausch mit Politikern

Diskussionen ums Rx-Versandverbot

Landtagswahlen im Saarland: Was können Apotheker von den Parteien erwarten?

Parteien schätzen Apotheken

Apothekenthema im Koalitionsausschuss

Das sind die Last-Minute-Forderungen zum Rx-Versandverbot

Apothekenbus in Timmendorfer Strand

Vor-Ort-Apotheker und Bus präsentieren sich

NRW-Gesundheitsminister Laumann (CDU)

„Das bisschen Versandhandel, da besteht keine Gefahr“

Exklusiv-Interview Dittmar (SPD) / Hennrich (CDU)

„Wenn wir nichts unternehmen, verändert sich der Markt“

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.