Betrugsversuch per Google-Fake

Kriminelle bedrängen Apotheker mit eigener Internetpräsenz

Stuttgart - 07.02.2017, 15:40 Uhr

Kriminelle Absicht: Betrüger klingeln in der Apotheke an und versuchen, dem Apotheker bis zu 300 Euro abzuknöpfen. (Foto: andilevkin / Fotolia)

Kriminelle Absicht: Betrüger klingeln in der Apotheke an und versuchen, dem Apotheker bis zu 300 Euro abzuknöpfen. (Foto: andilevkin / Fotolia)


Immer mal wieder versuchen Betrüger, den Betreibern von Internetseiten Geld abzulocken. Derzeit sind Apotheker im Focus.

Zurzeit sind Unbekannte in betrügerischer Absicht verstärkt unter Apothekern aktiv. Wie der Deutsche Apotheker Verlag (DAV) berichtet, melden sich die Kriminellen telefonisch in den Apotheken und geben sich als Mitarbeiter von Google aus. Sie behaupten, die Apotheke müsse einen „Google-Eintrag“ für rund 300 Euro pro Jahr verlängern. Es gäbe einen Vertrag aus der Vergangenheit, der nun mit Abstimmung des Apothekers direkt bei Google verlängert werden müsse.

Der DAV warnt: Die Anrufe erfolgen ganz offensichtlich in betrügerischer Absicht. Irgendwie geartete Vereinbarungen mit Google gibt es nicht. Deshalb: Brechen Sie das Gespräch ab und verpflichten Sie sich zu nichts. Nennen Sie gegenüber dem Anrufer auf keinen Fall Kennwörter oder Ähnliches. Bitte informieren Sie Ihre Mitarbeiter!

Die Identität der Anrufer ist noch unbekannt. Die Täter melden sich oft über die Telefonnummer 02822-7158110. Schon in der Vergangenheit sind die Täter an anderer Stelle in betrügerischer Absicht vorgegangen.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Betrüger versuchen, Apotheken einen „Google-Eintrag“ zu verkaufen

Achtung, Telefonfalle!

LAV Baden-Württemberg warnt vor Betrugsmasche

Achtung, Telefon-Abzocke

Wie Sie sich vor zeitraubenden Anrufen schützen können

Unerwünschte Telefonate

Wie Sie Anrufe von Kunden entgegennehmen sollten

Richtig telefonieren

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.