Lieferengpässe europäisch angehen

Verknappung so früh wie möglich identifizieren 

Brüssel - 06.02.2017, 10:00 Uhr

Apotheken müssen nach wie vor mit Lieferengpässen bei Arzneimitteln kämpfen. (Foto: Daniel Coulmann / Fotolia)

Apotheken müssen nach wie vor mit Lieferengpässen bei Arzneimitteln kämpfen. (Foto: Daniel Coulmann / Fotolia)


Die europäischen Industrieverbände der Arzneimittelhersteller, Großhändler, Paralleldistributoren und der Apotheker haben ein gemeinsames „Whitepaper“ zur Bekämpfung von Lieferengpässen vorgestellt. Der Fokus soll vor allem auf der Verbesserung der Transparenz und der Bereitstellung von Informationen liegen.  

Es liest sich wie das „Who is Who“ der europäischen Interessensvertretung der Pharmaindustrie, des Großhandels und der Apotheker: AESGP, EFPIA, Medicines für Europe, GIRP, EAEPC, PGEU, EAHP und EIPG. Insgesamt acht maßgebliche Verbände auf dem Gebiet der Arzneimittelversorgung in Europa haben sich an einen Tisch gesetzt, weil sie dem „Klein, klein“ bei der Bekämpfung von Lieferengpässen bei Arzneimitteln nicht länger zusehen wollen. Hierzu haben sie unter dem Titel „Joint Supply Chain Actors Statement on Information and Medicinal Products Shortages” eine Reihe gemeinsamer Empfehlungen auf den Weg gebracht. 

Von der Herstellerseite sind daran beteiligt:

  • der europäische Dachverband der Selbstmedikationsindustrie: Association of the European Self-Medication Industry (AESGP

  • der europäische Verband der forschenden Pharmaindustrie: European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations (EFPIA), hinter dem rund 1900 Firmen stehen, sowie

Darüber hinaus gehören

  • der Dachverband der vollversorgenden Arzneimittelgroßhändler- und Distributoren: European Healthcare Distribution Association (GIRP), der die nationalen Verbände aus 32 Ländern mit mehr als 750 Pharmagroßhändlern repräsentiert, und die Stimme der Paralleldistributoren in Europa: European Association of Euro-Pharmaceutical Companies (EAEPC), 

zu den Unterstützern.

Auch die Apotheker haben sich in voller Breite eingebracht, und zwar:

  • die Offizinapotheker über die Pharmaceutical Group of the European Union (PGEU). Sie vertritt die Interessen der öffentlichen Apotheker in 32 europäischen Ländern.
  • die Krankenhausapotheker über die European Association of Hospital Pharmacists (EAHP). Sie bündelt die Anliegen von 21000 europäischen Krankenhausapothekern aus 35 Ländern. 
  • Außerdem wurden die Empfehlungen auch durch die European Industrial Pharmacists Group (EIPG) mitgestaltet und angenommen. In der EIPG haben sich die nationalen Organisationen der Industrieapotheker in Europa zusammengeschlossen. 


Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Das deutsche SecurPharm-Projekt

Systematisch gegen Fälschungen

Arzneimittel-Lieferengpässe haben vielfältige Ursachen – die eine Lösung gibt es nicht

Defekt!

Europäischer PTA-Verband trifft sich in Hamburg

Vielfältige Bedingungen, ähnliche Interessen

Was bringt die „digitale Gesundheit“?

Apotheker und mHealth

Arzneiversorgung im Krankenhaus

Lieferengpässe ein europaweites Problem

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.