Umfrage

Jeder Dritte wünscht sich mehr Arzneimittel-Beratung

Stuttgart - 31.01.2017, 16:05 Uhr

Patienten setzen bei der Arzneimittel-Beratung überwiegend auf ihren Arzt oder Apotheker. (Foto: goodluz / Fotolia)

Patienten setzen bei der Arzneimittel-Beratung überwiegend auf ihren Arzt oder Apotheker. (Foto: goodluz / Fotolia)


Eine Umfrage des Bundesverbands der Arzneimittel-Hersteller zeigt auf, dass 33 Prozent aller Deutschen sich noch mehr Beratung bei Arzneimittel erhoffen. Erster Ansprechpartner sind laut der Erhebung Arzt und Apotheker, an letzter Stelle rangiert das „Internet“.

Rund jeder dritte Bundesbürger wäre für mehr fachliche Beratung bei der Einnahme von Arzneimitteln „dankbar“, wie der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) meldet. Laut des vierteljährlich erhobenen „Gesundheitsmonitors“ des Verbands, bei dem rund 1000 Deutsche im Auftrag des BAH befragt wurden, sehen rund zwei Drittel der Befragten die vorhandenen Informationen als ausreichend an.

Von den Personen, die sich mehr Unterstützung wünschen, setzen 90 Prozent auf ihren Arzt und 70 Prozent auf ihren Apotheker. Die Packungsbeilage ist für 45 Prozent und der Arzneimittelhersteller für 35 Prozent eine geeignete Quelle für zusätzliche Informationen. Auf „Informationsseiten aus dem Internet“ setzt nur rund jeder Vierte – dahinter folgt für 2 Prozent nur noch „von woanders“.

Der BAH ließ außerdem fragen, wo Patienten sich über die richtige Einnahme von rezeptpflichtigen Medikamenten informieren. 95 Prozent gaben an, sich nach den Verordnungen des Arztes zu richten – und 70 Prozent nach den Empfehlungen des Apothekers. Außerdem schauen laut Selbstauskunft 61 Prozent in den Beipackzettel. 



hfd / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verbände der Pharmazeutischen Industrie

BAH und BPI planen Fusion

BAH-Studie untersucht Zufriedenheit mit Gesundheitsversorgung

Am meisten Vertrauen zum Apotheker

BAH zu Arzneimittel-Lieferengpässen

„Wir brauchen ein Engpass-Management“

Hersteller wollen Präsenz in der Hauptstadt ausbauen

BAH stärkt Berlin-Büro

Herstellung von Homöopathika

Wo wird wie viel verschüttelt und potenziert?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)