Beratungs-Quickie

Adjuvante Antihormontherapie bei Mammakarzinom

Stuttgart / München - 26.01.2017, 13:30 Uhr

Für Frauen ab 30 Jahren: Tastuntersuchung der Brust zahlt die gesetzliche Kasse in Deutschland. (Foto:  underdogstudios / Fotolia)

Für Frauen ab 30 Jahren: Tastuntersuchung der Brust zahlt die gesetzliche Kasse in Deutschland. (Foto:  underdogstudios / Fotolia)


Welche Informationen sind bei einem Beratungsgespräch in der Apotheke für den Patienten wichtig? Welche hilfreichen Tipps kann der Apotheker zu Arzneimitteln und Therapien geben? Im Beratungs-Quickie stellen wir jeden Donnerstag einen konkreten Patientenfall vor. Diesmal geht es um eine Verordnung für eine Frau mittleren Alters, die das Antiestrogen Tamoxifen als adjuvante Therapie nach einer Brustkrebs-Operation erhält. 

Formalien-Check

Die Kundin kommt einige Tage nach Rezeptausstellung in die Apotheke. Sie nimmt das Tamoxifen schon längere Zeit und besteht auf das Präparat der Firma Hexal. Alle anderen Hersteller vertrage sie nicht.

Verordnet sind 100 Stück Tamoxifen-ratio® 20 mg. Das Rezept ist eindeutig, jedoch unvollständig. Die Befreiung beziehungsweise das Gebührenfeld ist nicht eindeutig angekreuzt. Die Apotheke klärt mit der Kundin ab, ob eine Zuzahlungsbefreiung vorliegt. Die Arztnummer (LANR) ist im Arztstempel enthalten und kann handschriftlich ergänzt werden. Die Betriebsstättennummer (BSNR) ist unten rechts in der Codierzeile der Verordnung aufgedruckt. Die Apotheke kann die BSNR telefonisch mit der Arztpraxis abgleichen und ergänzen. Der fehlende Status muss nicht nachgetragen werden.

Der Arzt hat den Aut-idem-Austausch nicht ausgeschlossen. Rabattverträge sind daher zu beachten. Der gewünschte Hersteller ist nicht rabattiert. Der Wirkstoff Tamoxifen gehört nicht zu den kritischen Arzneistoffen, persönliche Gründe der Patientin können jedoch zu pharmazeutischen Bedenken führen. Für die Abgabe des gewünschten Tamoxifenpräparates der Firma Hexal kann die Apotheke entweder „Wunschverordnung“ nach § 4 (4a) des Rahmenvertrags über die Arzneimittelversorgung nach § 129 Absatz 2 des SGB V wählen oder „Pharmazeutische Bedenken“ geltend machen. Alternativ kann auch eine Verordnung über Tamoxifen 20 mg Hexal® mit Aut-idem-Kreuz beim Arzt angefordert werden. Im Fall der Wahl eines Wunscharzneimittels wird das Rezept mit der Sonder-PZN 2567024, dem Faktor 7 und 0,00 Euro bedruckt. Die Patientin erhält eine Kopie des Verordnungsblattes und einen Beleg über die geleistete Zahlung des Arzneimittelpreises. Sie reicht die Belege zur Kostenerstattung bei ihrer Krankenkasse ein. Im zweiten Fall sind neben dem Sonderkennzeichen 2567024 und dem Faktor 6 die pharmazeutischen Bedenken auf dem Rezept handschriftlich zu erläutern, wie im aktuellen Fall „Angst vor Unverträglichkeit, Gefahr der Non-Adhärenz“.

Die Kundin erhält die N3-Packung mit 100 Tabletten Tamoxifen in der Wirkstärke 20 mg des gewünschten Herstellers.

Ab Ausstellungsdatum ist die Verordnung einen Monat gültig.                                                                                                 



Manuela Kühn, Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Beratungs-Quickie

Marcumar und Gicht

Wo der antiandrogene Wirkstoff überall eingesetzt wird

Einschränkungen für Cyproteronacetat

Grundlagen der adjuvanten endokrinen Therapie für das Medikationsmanagement

Pharmakotherapie bei Brustkrebs

Beratungs-Quickie

Eine Kapsel gegen den Pilz

Beratungs-Quickie

Therapie des Morbus Crohn

1 Kommentar

Tamoxifen Test

von Joachim Sievers am 27.01.2017 um 11:19 Uhr

Liebe Frau Kühn,

auch wenn die Konzepte der Gen-Testung logisch erscheinen, sollten m.E. die Systeme nur empfohlen werden, wenn deren Patientennutzen im Rahmen der Zulassung erwiesen wurde.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.