ExplainTB

App klärt über Tuberkulose auf

Stuttgart / Schladming - 23.01.2017, 13:00 Uhr

Die App mit Patienteninformationen in 38 Sprachen kann auch für die Apotheke hilfreich sein. (Foto: Screenshot DAZ.online)

Die App mit Patienteninformationen in 38 Sprachen kann auch für die Apotheke hilfreich sein. (Foto: Screenshot DAZ.online)


Nicht einmal 80 Prozent der Tuberkulose-Patienten in Deutschland werden erfolgreich behandelt. Schuld sind oft Adhärenzprobleme, denn die Therapie ist komplex und dauert lang. Es gibt also Erklärungsbedarf. Viele Erkrankte sprechen aber kaum Deutsch. Die App „ExplainTB“ hilft in 38 Sprachen bei der Aufklärung.

Obwohl die Zahl der Tuberkulosefälle angestiegen ist, ist die Inzidenz in Deutschland nach wie vor niedrig. 2015 wurden laut Robert Koch-Institut 5865 Fälle gemeldet, 2014 waren es 4533 gewesen. Was die Therapie betrifft, ist die Situation allerdings nicht zufriedenstellend, erklärte Professor Manfred Schubert-Zsilavecz, pharmazeutischer Chemiker aus Frankfurt, beim Abschlussvortrag des Pharmacons in Schladming. Denn die Therapie mit den derzeit verfügbaren Arzneistoffen ist langwierig und komplex. Mindestens ein halbes Jahr empfiehlt die WHO – werden resistente Erreger nachgewiesen, muss noch länger behandelt werden. Das funktioniert nur, wenn alle Beteiligten, also Ärzte, Apotheker und Patienten, gut zusammenarbeiten. Echte Innovationen, die eine kürzere und einfachere Therapie ermöglichen, sind nicht in Sicht. Dabei würden sie dringend gebraucht. Denn derzeit werden hierzulande nicht einmal 80 Prozent der Tuberkulose-Patienten erfolgreich behandelt. Für ein Land wie Deutschland ist das nicht zufriedenstellend, findet Schubert-Zsilavecz.

Wo liegt das Problem? Etwa zwei Drittel der Infizierten sind nicht in Deutschland geboren. Sprachbarrieren und Analphabetismus stehen der Adhärenz oft im Wege. Diese ist aber unerlässlich für eine erfolgreiche Therapie. 

Handouts und Videos in 38 Sprachen

Doch es gibt bereits seit einigen Jahren Unterstützung – und zwar in Form einer App, die Schubert-Zsilavecz vorstellt: „ExplainTB“. Sie ist für iOS- und Android-Smartphones verfügbar und liefert 41 Kapitel mit Patienteninformationen in mittlerweile 38 Sprachen. So werden beispielsweise Untersuchungen erklärt oder wie die Übertragung verhindert werden kann. Außerdem gibt es für viele der verfügbaren Informationen eine Vorlesefunktion für Patienten, die selbst nicht lesen können. 

Screenshot jb/ DAZ
Der Tuberkulin-Test auf Deutsch und auf Russisch zum Ausdrucken und Anhören. 

Einige der Hilfen finden sich auf der Website explaintb.org. Dort lassen sich zum Beispiel zweisprachige Handouts zum Ausdrucken erstellen. Sie sind zudem mit einem QR-Code versehen. So kann man sie auch auf dem Smartphone oder Tablet darstellen. Auch Vorlesen lassen ist via QR-Code möglich. Des Weiteren gibt es Videos, in denen wichtige Fakten zum Thema Tuberkulose erklärt werden. Sie können alle zudem durch Scannen eines QR-Codes vom ExplainTB-QR-Code-Poster mit jedem Smartphone abgerufen werden. Die Macher empfehlen, das Poster überall dort aufzuhängen, wo es Tuberkulosepatienten sehen können, z. B. in einem Wartezimmer oder auch in der Apotheke.

Entwickelt wurde die kostenlos verfügbare App von Dr. med. Christian Herzmann und seinem Team vom Forschungszentrum Borstel, einem Fachkrankenhaus für Lungenerkrankungen, Infektionen und Allergien – finanziert durch Crowdfunding. Sie wurde 2013 mit dem GermanIdeaAward und 2014 mit dem Aspirin Social Award ausgezeichnet. Beim Präventionspreis 2014 des Wissenschaftlichen Instituts für Prävention im Gesundheitssystem (WIPIG) landete des Projekt unter den Top Ten. Mehr über die Hintergründe und Unterstützer von ExplainTB finden Sie unter www.explainTB.org.


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

19 Kurz-Videos zur Anwendung erklärungsbedürftiger Arzneiformen unterstützen die Beratung

Sehen und verstehen

Barcodes, DataMatrix- und QR-Codes sind längst in den Apotheken angekommen

Schlüssel für die Zukunft

Apotheker Lorenz Weiler fühlt sich bestätigt

Das einzig sinnvolle E-Rezept: aus Papier!

Apotheken Vorreiter bei der Erstellung des digitalen Impfnachweises

Kommt jetzt der Run auf die Impfzertifikate?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)