Sachsen-Anhalt

AOK schließt Zyto-Open-House-Verträge mit Apotheken

Berlin - 23.01.2017, 07:00 Uhr

Zyto-Verträge mit Apotheken sollen bald der Vergangenheit angehören. Doch noch schließen Kassen und Apotheken neue ab. (Foto: benicoma / Fotolia)

Zyto-Verträge mit Apotheken sollen bald der Vergangenheit angehören. Doch noch schließen Kassen und Apotheken neue ab. (Foto: benicoma / Fotolia)


Auch die AOK Sachsen-Anhalt will bei Zytos sparen: Obwohl der Gesetzgeber Zyto-Ausschreibungen auf Apothekenebene stoppen will, sucht die Kasse seit Ende Dezember Apotheken als Partner für Rabattverträge. Anders als andere AOKen setzt sie dabei auf Open-House-Verträge.

Zyto-Ausschreibungen auf Apothekenebene sollen mit dem Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz (AM-VSG) gestrichen werden. Stattdessen will der Gesetzgeber die Kassen anhalten, mit den Herstellern Rabattverträge über die für die Zubereitungen verwendeten onkologischen Arzneimittel zu schließen. Mitte Februar steht die abschließende Lesung des AM-VSG im Bundestag an – und bislang deutet nichts darauf hin, dass an diesen Plänen grundsätzlich gerüttelt wird. Die Ersatzkassen, die unter der Federführung der Barmer Ende 2016 noch eine Exklusiv-Ausschreibung gestartet hatten, haben den Vertragsstart bereits verschoben. Möglicherweise kommt ihnen das neue Gesetz zuvor, und die Verträgen treten gar nicht mehr in Kraft.

Offen für alle Apotheken, die willens sind

Die AOK Sachsen-Anhalt hingegen setzt trotz der gesetzgeberischen Pläne auch jetzt noch auf Verträge mit Apothekern – im Unterschied zu anderen AOKen allerdings auf Open-House-Verträge. Heiligabend veröffentlichte die Kasse die entsprechende Ausschreibung im Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union. Gesucht werden Apotheken, die mit der Kasse nicht-exklusive Rabattverträge über die Versorgung mit parenteralen Zubereitungen aus onkologischen Fertigarzneimitteln schließen. „Der Vertrag richtet sich an alle Apotheken, die geeignet und willens sind, die Versorgung im Rahmen des genannten Vertrages durchzuführen“, heißt es seitens der AOK Sachsen-Anhalt. Ihnen allen will die AOK ein identisches Vertragsangebot unterbreiten. Ausdrücklich will sie dabei keine Auswahlentscheidung treffen, sondern mit jeder Apotheke, die die Bedingungen akzeptiert, einen Vertrag abschließen. Verhandlungen gibt es nicht, ein Einstieg ist jederzeit möglich.

Den Weg der Open-House-Verträge ist zuvor schon SpectrumK gegangen, sogar bundesweit. Bei der AOK Sachsen-Anhalt werden die Verträge überschaubarer sein. Sie hat sogar darauf verzichtet, Lose zu bilden. Aber es ist auch kein Verfahren, das nach dem Vergaberecht durchgeführt wird. Dass die Ausschreibung dennoch im öffentlichen Rahmen erfolgt, sei der Transparenz geschuldet, so die AOK.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

AOK Sachsen-Anhalt schließt Zyto-Open-House-Verträge mit Apotheken

Offen für alle, die willens sind

Open-House in Sachsen-Anhalt

Neue Zyto-Wege der AOK

AOK Plus will es auch jetzt noch wissen

Neue Zyto-Verträge

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.