Beratungs-Quickie

Orale Notfallkontrazeption

Stuttgart / München - 19.01.2017, 12:00 Uhr

Nur eine Tablette nehmen Frauen nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr zur Nortfallverhütung ein. (Foto: lydiakrumpholz / Fotolia)

Nur eine Tablette nehmen Frauen nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr zur Nortfallverhütung ein. (Foto: lydiakrumpholz / Fotolia)


Welche Informationen sind bei einem Beratungsgespräch in der Apotheke für den Patienten wichtig? Welche hilfreichen Tipps kann der Apotheker zu Arzneimitteln und Therapien geben? Im Beratungs-Quickie stellen wir jeden Donnerstag einen konkreten Patientenfall vor. Diesmal geht es um eine Verordnung über das Notfallkontrazeptivum ellaOne für eine junge Frau.  

Formalien-Check

Im Notdienst am Feiertag, morgens kurz nach acht, kommt die junge Frau mit Freund im Schlepptau zur bayerischen Apotheke. Durch die Klappe reicht sie ein Kassenrezept.

Verordnet ist EllaOne® 30 mg Tablette (N1) zulasten der GKV. Seit dem 16. März 2015 ist die „Pille danach“ mit den Wirkstoffen Ulipristalacetat (UPA) oder Levonorgestrel (LNG) in deutschen Apotheken rezept­frei erhältlich. Handlungsempfehlungen zur rezeptfreien Abgabe der „Pille danach“ siehe Leitlinie der BAK. EllaOne® wurde aus der Verschreibungspflicht entlassen. Eine Verordnung auf Kassenrezept und die Erstattungsfähigkeit zulasten der GKV sind nach § 24a Absatz 2 SGB V bis zum vollendeten 20. Lebensjahr (= bis zum 20. Geburtstag) möglich.

Aut-Idem ist nicht angekreuzt, preisgünstige Importe sind zu beachten.

Das Rezept ist eindeutig, aber nicht vollständig. Es ist kein Gebührenstatus-Feld angekreuzt. Die zum Zeitpunkt der Rezepteinlösung Achtzehnjährige muss die gesetzliche Zuzahlung leisten. Auch die Notdienstgebühr ist von der Patientin zu tragen, da das Feld „Noctu“ nicht angekreuzt ist.

Ab Ausstellungsdatum ist die Verordnung einen Monat gültig. Das Rezept sollte aus pharmazeutischer Sicht jedoch nur innerhalb von fünf Tagen beliefert werden.



Manuela Kühn, Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Entscheidungshilfen für die Abgabe

LNG oder UPA – das ist hier die Frage

Was bei der Beratung zu einem Notfallkontrazeptivum angesprochen werden sollte

10 Punkte für den Verhütungsnotfall

Was bei der Abgabe zu beachten ist

Gut beraten zur „Pille danach“

Beratung zur „Pille danach“ auf der Interpharm

Notfallverhütung nicht bei jeder „Panne“

Präparate zur Notfall-Kontrazeption im Vergleich

Kontroverse um die „Pille danach“

Welche Verhütungsmethoden es gibt, und wie sicher sie sind

Fisimatenten gemacht?

Levonorgestrel, Ulipristalacetat, Kupferspirale

Notfallkontrazeption – nicht alle wirken gleich gut

Beratung zur Notfallkontrazeption

Keine „Pille danach“ schützt 100 Prozent

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.