Pharmahändler

Celesio bekommt einen neuen Chef

Berlin - 16.01.2017, 10:45 Uhr

Neuer Chef: Beim Stuttgarter Pharmahändler löst Brian Tyler den scheidenden Vorstandsvorsitzenden Marc Owen ab. (Foto: Celesio)

Neuer Chef: Beim Stuttgarter Pharmahändler löst Brian Tyler den scheidenden Vorstandsvorsitzenden Marc Owen ab. (Foto: Celesio)


Der Stuttgarter Pharmahändler Celesio steht vor einem Führungswechsel. Marc Owen, derzeitiger Vorstandsvorsitzender bei Celesio, geht zum 31. März 2017 in Rente. Einen Nachfolger gibt es bereits: Brian Tyler, zurzeit operativer Geschäftsführer in Stuttgart, wurde vom Aufsichtsrat dazu berufen, Celesio ab dem 1. April zu leiten.

Seit Februar 2014 ist der US-Pharmahandelskonzern McKesson mit einem Anteil von 76 Prozent Mehrheitsaktionär bei Celesio. Ein paar Monate später wurde im Sommer 2014 der gebürtige Waliser Marc Owen zum neuen Vorstandsvorsitzenden des deutschen Pharmahandelskonzerns benannt. Owen war zuvor jahrelang für McKesson selbst tätig gewesen. Zuletzt war er in San Francisco verantwortlich für die strategische Unternehmensentwicklung.

Nun aber will Owen seine Karriere beenden. Nach 15 Jahren bei McKesson werde Owen Ende März in den Ruhestand eintreten, teilte Celesio am heutigen Montag mit. Im Frühling des vergangenen Jahres hatte Owen der pharmazeutischen Fachpresse ein Interview gegeben und den Weg aufgezeigt, den Celesio in den kommenden Jahren gehen solle. Damals hatte er erklärt, dass Celesio nicht weiter versuche, den deutschen Markt mit aller Kraft zu liberalisieren. Vielmehr setze er auf eine gute Zusammenarbeit mit den Apothekern. Wörtlich sagte er: „Ich bin schon lange genug im Markt, um zu wissen, dass unabhängige Apotheker auch unabhängig handeln wollen.“

Owen kritisierte unter anderem, dass Deutschland in Sachen pharmazeutische Dienstleistungen sowie Digitalisierung hinterherhinke. Hierzulande würde er es beispielsweise begrüßen, wenn die Kommunikation zwischen Arzt, Patient und Apotheker erleichtert würde, um neuartige Versorgungsmodelle, wie Medikationschecks, leichter anbieten zu können. In diesem Bereich gebe es noch „zu strenge Regulierungen in Deutschland“. Außerdem warb er für das umgestaltete Kooperationsmodell des Celesio-Großhändlers Gehe („gesund leben“).

Mehr zum Thema

Owens Nachfolger wird nun ebenfalls ein McKesson-Manager. Brian Tyler hat beim US-Pharmahandelskonzern Karriere gemacht und bekleidete dort bereits die Position des Präsidenten der nordamerikanischen Großhandelssparte, McKesson Pharmaceutical, McKesson Medical Surgical und McKesson Specialty Health. Darüber hinaus war er Executive Vice President of Corporate Strategy and Business Development. Seit etwa neun Monaten gehört Tyler auch Celesio an.

Aufsichtsratschef John H. Hammergreen sagte zu dem Führungswechsel: „Während der vergangenen neun Monate als Präsident und COO von Celesio hat Brian Tyler dazu beigetragen, die Operational Excellence weiter zu verbessern und die Zusammenarbeit unserer europäischen Geschäftseinheiten zum Wohl unserer Kunden und Geschäftspartner zu intensivieren. Brian Tyler ist bestens geeignet, um einen reibungslosen Managementwechsel sicherzustellen und das nächste Kapitel des Wachstums für Celesio aufzuschlagen.“


Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Ex-McKesson-Manager Brian Tyler folgt auf Marc Owen

Neuer Chef bei Celesio

190 englische Kettenapotheken schließen / Gehe-Geschäftsführer Blümel legt Amt nieder

Paukenschläge bei McKesson Europe

Celesio: Marc Owen neuer Vorstandsvorsitzender

McKesson übernimmt

Machtwechsel bei Celesio

McKesson übernimmt: Helmes muss gehen

Fokus auf den europäischen Markt

Celesio will brasilianische Töchter verkaufen

Pharmahandelskonzerne

Weniger Gewinn für Celesio

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.