Schweiz

Ein Fünftel der Apotheken in einer schwierigen Lage

12.01.2017, 17:20 Uhr

Der
Ertrag der Apotheken pro abgegebene Packung ist seit Jahren rückläufig, so pharmaSuisse. (Foto: dpa)

Der Ertrag der Apotheken pro abgegebene Packung ist seit Jahren rückläufig, so pharmaSuisse. (Foto: dpa)


Sinkende Erträge und die zermürbende Konkurrenz mit den selbstdispensierenden Ärzten machen den Schweizer Apothekern zunehmend zu schaffen. Ein Lichtblick sind die erweiterten Kompetenzen, mit denen sie in Zukunft im Gesundheitswesen punkten sollen. Diese und weitere „Baustellen“ beleuchtet eine neue Broschüre von pharmaSuisse.     

Der Schweizer Apothekerverband pharmaSuisse hat mit der Broschüre „Fakten und Zahlen, Schweizer Apotheken 2016“ eine aktuelle Bestandsaufnahme der eidgenössischen Apothekenlandschaft vorgelegt. Große Sorgen machen sich die Schweizer Apotheker unter anderem um die Fortentwicklung des Selbstdispensierrechts (SD) der Ärzte. Der Umsatz im Arzneimittelmarkt gemessen am Fabrikabgabepreis (FAP) verteilte sich im Jahr 2015 nach Zahlen von Interpharma mit Datengrundlage IMS Health Schweiz zu 52,0 Prozent auf die Apotheken (rund 2,8 Milliarden Schweizer Franken) und zu 24,1 Prozent auf die SD-Ärzte. 

Kantone mit und ohne SD-Recht

In Kantonen ohne SD-Recht ist das Verhältnis von Allgemeinmedizinern und Apotheken recht „ausgeglichen“: Im Wallis liegt die Relation von Apotheken zu Allgemeinmedizinern zum Beispiel bei 120 zu 213 und im Tessin bei 191 zu 262. Das ist deutlich weniger als eins zu zwei. In Kantonen mit SD-Recht der Ärzte, wie zum Beispiel in Zürich stehen jedoch 236 Apotheken 1113 Ärzte gegenüber, der Kanton Bern, der eine Mischform unterhält, kommt auf 169 zu 822. Das sind jeweils fast eins zu fünf. In solchen Kantonen fehle die Infrastruktur der Apotheken, wenn es um die Versor­gungssicherheit geht, bemängelt pharmaSuisse, nicht zuletzt in Randzeiten sowie an Sonn-und Feiertagen. Diese Tatsache sei umso problematischer in Anbetracht des Hausärztemangels. Der Verband befürchtet deshalb schwerwiegende Folgen für die Grundversorgung, wenn die Ärzte ihre Forderung nach einer Ausweitung der Selbstdispensation durchsetzen.  



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Das Gesundheits- und Apothekenwesen in der Schweiz – ein Überblick

Nicht für alles ein Rezept

Falsche Anreize für Ärzte

Schweizer Sorgen

Europa, deine Apotheken – Schweiz

Über den buntesten Apothekenmarkt Europas

Arzneimittelmarkt Schweiz

Kampf um Preise und Absatzkanäle

Anteil der Arzneimittel an Gesundheitsausgaben nimmt ab

Schweizer Arzneimittelkosten sinken

Schweizer Gesundheitspolitiker fordern erweiterte Kompetenzen für Apotheker

Apotheker sollen Ärzte entlasten

Schweizer Apotheker begehren auf

Mehr Leistungen brauchen auch mehr Geld

1 Kommentar

Von den Schweizern lernen, heißt .........

von Gunnar Müller, Detmold am 13.01.2017 um 19:31 Uhr

.
.
.
hier lasse ich den geneigten Lesern viel Platz für ihre eigenen Gedanken .....

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.