Arzneimittelpreisverordnung

Wie teuer dürfen Zytos aus Klinikapotheken sein?

Berlin - 09.01.2017, 14:40 Uhr

Gesetzliche Kassen tun alles, um möglichst wenig für Zytozubereitungen aus Apotheken zu bezahlen. Dafür versucht eine Krankenhausapotheke möglichst viel für die Versorgung privat versicherter Krebskranker zu bekommen. (Foto: bencoma /Fotolia)

Gesetzliche Kassen tun alles, um möglichst wenig für Zytozubereitungen aus Apotheken zu bezahlen. Dafür versucht eine Krankenhausapotheke möglichst viel für die Versorgung privat versicherter Krebskranker zu bekommen. (Foto: bencoma /Fotolia)


Klinikapotheken dürfen auch Privatversicherte ambulant mit Zytostatikazubereitungen versorgen. Dabei sind sie nicht an die Arzneimittelpreisverordnung gebunden, sondern dürfen höhere Preise als öffentliche Apotheken berechnen. Das hat das Landgericht Bremen entschieden. Der PKV-Verband ist alarmiert und sieht die Politik gefordert.

Wenn Krankenhausapotheken Arzneimittel abgeben, sind sie von den Preisen und Spannen, die die  Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisVO) vorgibt, ausgenommen. Das sieht § 1 Abs. 3 Nr. 1 AMPreisV vor. Die Regelung soll den Klinikapotheken insbesondere einen günstigen Einkauf ermöglichen.

Doch was ist, wenn Klinikapotheken Arzneimittel für die ambulante Versorgung abgeben – und dann auch noch an privat Versicherte? Bislang war es Praxis, bei Beihilfeberechtigten und Privatpatienten die Arzneimittelpreisverordnung als Obergrenze der Abrechnung anzuerkennen.

Nun gab es allerdings in Bremen einen Krankenhausträger, der meinte, er könne auch mehr verlangen. Bei drei Behandlungsfällen kamen insgesamt über 213.000 Euro für die Chemo-Therapien zusammen. Hätten öffentliche Apotheken die Zubereitungen geliefert und die Rechnungen gestellt, wären es mehr als 43.500 Euro weniger gewesen – denn sie sind an die Vorgaben für die Zuschläge nach § 5 Abs. 6 AMPreisVO gebunden.

Zweifel nach Intensivprüfung

Die private Versicherung hatte zunächst die von ihren Versicherten beglichenen Rechnungen übernommen. Doch bei einer späteren Intensivprüfung stellte sie fest, dass die Preise weit über der Arzneimittelpreisverordnung lagen. Die Versicherung ließ sich Rückforderungsansprüche von ihren Versicherten abtreten und klagte gegen den Krankenhausträger. Sie machte einen zivilrechtlichen Anspruch aus ungerechtfertigter Bereicherung geltend – und klagte sogar die ganze Summe für die Zyto-Zubereitungen ein. Denn der Versicherer vertrat die Auffassung, die Krankenhausapotheke hätte gar keine Zytostatika an privat versicherte Patienten abgeben dürfen. Die Regelung des § 14 Abs. 7 Satz 2 Apothekengesetz (ApoG), welche die Abgabe von Medikamenten an Patienten im Rahmen der ambulanten  Behandlung im Krankenhaus ausnahmsweise zulasse, beziehe sich nur auf gesetzlich Versicherte.

Sollte das Gericht das anders sehen, forderte die klagende Versicherung zumindest den Differenzbetrag zwischen dem in Rechnung gestellten und dem Betrag, den eine Offizinapotheke hätte verlangen können.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Zytostatika-Zubereitungen für PKV-Versicherte können mehr kosten

Klinikapotheken dürfen abkassieren

OLG Naumburg zu Rx-Boni für Privatversicherte

„Kein Anreiz, eine Versandapotheke zu wählen“

Neuer Wettbewerb für Offizinapotheken?

Die neuen Möglichkeiten der Krankenhausapotheken

Oberlandesgericht Stuttgart: Keine Ausnahme für Ratiopharm

Rabatte auf Blister-Fertigarzneimittel unzulässig

Rabatte auf Fertigarzneimittel für Blister

BGH weist Klage gegen Ratiopharm ab

BGH weist Klage gegen Ratiopharm ab

Preise dürfen frei verhandelt werden

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.