Mögliche Exhumierungen

Blutproben sollen bei Ermittlungen gegen Zyto-Apotheker helfen

Bottrop - 05.01.2017, 13:00 Uhr


Ein Zyto-Apotheker soll in Bottrop mehr als 40.000 Zytostatika-Rezepturen gestreckt haben. Nun ließ die Staatsanwaltschaft bei Patienten des Apothekers vorsorglich Blutproben nehmen. Nach Informationen des WDR will sie womöglich auch verstorbene Patienten exhumieren lassen.

„Apotheker im Knast“, titelte die Bild: Der Fall eines 46-jährigen Zyto-Apothekers in Bottrop machte deutschlandweit Schlagzeilen. Ihm wird vorgeworfen, in mehr als 40.000 Fällen Zytostatika gefälscht und sich so ungerechtfertigte Einnahmen in Höhe von 2,5 Millionen Euro verschafft zu haben. Laut „WDR“ hat die Staatsanwaltschaft außerdem Hinweise erhalten, dass der Apotheker in Straßenkleidung im Labor gearbeitet und zurückgegebene Infusionsmittel mehrfach verwendet habe.

Zwischenzeitlich ließen die Staatsanwälte außerdem Blutproben bei Patienten nehmen, die ausschließlich mit Infusionen aus der Apotheke des in Untersuchungshaft sitzenden Pharmazeuten behandelt wurden, schreibt der WDR. Sie hoffen offenbar, so nachweisen zu können, dass die Zytostatika gestreckt wurden.

Ausmaß des Schadens ist noch unklar

Der Apotheker nimmt offenbar weiterhin nicht zu den Vorwürfen Stellung. Nach dem Fall hatte beispielsweise die Deutsche Stiftung Patientenschutz strengere Kontrollen für Zyto-Apotheker gefordert. „Ohne Zweifel funktioniert die Endkontrolle am Produkt nicht ausreichend“, sagte Vorstand Eugen Brysch. Gleichzeitig kritisierte er die Informationsstrategie der Behörden, möglicherweise betroffene Patienten und Angehörige mögen sich an den behandelnden Arzt wenden.

Die Stadt Bottrop richtete zwischenzeitlich eine Hotline für Betroffene ein. Allerdings ist noch vollkommen unklar, welche Patienten genau betroffen sind – der Staatsanwaltschaft liegt nur eine Liste aller Patienten vor, die mit Zytostatika des Apothekers behandelt wurden. 



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Redakteur DAZ.online
hfeldwisch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.