Andreas Storm

Neuer DAK-Chef fordert Digitalisierungs-Masterplan

Stuttgart - 04.01.2017, 12:55 Uhr

Der neue DAK-Vorstand Andreas Storm macht sich für die Digitalisierung des Gesundheitswesens stark. (Foto: DAK Gesundheit)

Der neue DAK-Vorstand Andreas Storm macht sich für die Digitalisierung des Gesundheitswesens stark. (Foto: DAK Gesundheit)


Das Rx-Versandverbot sei „im Zeitalter der Digitalisierung“ absolut nicht zeitgemäß, sagt der neue DAK-Vorstand Andreas Storm. Die Geschichte der elektronischen Gesundheitskarte bezeichnet er als „Drama“ – und fordert von der Bundesregierung einen Masterplan für die Digitalisierung des Gesundheitswesens.

Seit dem 1. Januar 2017 ist der frühere saarländische Gesundheitsminister Andreas Storm (CDU) Vorstandsvorsitzender der DAK Gesundheit. Storm übernimmt den Vorstandsposten von seinem Vorgänger Herbert Rebscher – und wird vor einigen Herausforderungen stehen: Nach früheren hohen Beitragserhöhungen sah sich die Kasse sogar gezwungen, Insolvenzgerüchte zu dementieren.

Im Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ gab Storm sich nun zuversichtlich, dass eine Neuorganisation der Kasse wie auch Kostenreduktionen weitere Anstiege des Zusatzbeitrages verhindern könnten. Auch will er 15 Prozent des Personals abbauen – allerdings ohne Entlassungen.

„Ein Drama“

Als wesentlichen Schwerpunkt seiner Tätigkeit bei der DAK hat sich der neue Vorstand offenbar die Digitalisierung im Gesundheitswesen vorgenommen. „Es könnte wesentlich besser laufen, etwa bei der elektronischen Gesundheitskarte“, erklärte Storm gegenüber der Zeitung. „Deren Geschichte ist ein Drama.“ Schon vor zehn Jahren hätte sie deutlich mehr Funktionen haben sollen, als es aktuell der Fall ist.

„Sinnvoll wäre zum Beispiel eine Übersicht über die Einnahme von Medikamenten“, erläuterte Storm. Doch es ginge nur „in winzigen Schritten“ voran. „Die Regierung sollte nach der Bundestagswahl deshalb einen Masterplan für die Digitalisierung des Gesundheitswesens vorlegen“, forderte er. „Das wäre dringend nötig.“



hfd / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Hermann Gröhe zum Apothekenmarkt

Videosprechstunde ja, Rx-Versandhandel nein

Bundesgesundheitsminister

Die großen Themen von Jens Spahn

Kommentar

Leider falsch

Medikationsplan und Vernetzung

Gröhes Digitalisierungs-Pläne

Rückblick auf das Jahr 2018

Mein liebes Tagebuch

7 Kommentare

Digitalisierung der Verwaltung ist auch schon erfunden !

von Ratatosk am 04.01.2017 um 18:47 Uhr

Möchte den Chef aber nicht ohne Hilfe zurücklassen !

Die GKV en haben immense Personalkosten durch ineffektive Prozesse, immer mehr selbstgestrickte Einzelverträge mit wie ausgewählten Versorgern etc. Man sollte den Kassen mal sagen daß der Computer schon erfunden ist und man durch gute interne Prozessoptimierung sehr viel Geld sparen kann, gut, daß heißt aber, daß man Ahnung davon haben müßte, was zu tun ist und den Willen es zu tun, wir werden es ja sehen. Ansonsten die alte Leier andere anbzuzocken durch bürokratische Nötigung, der Mann kommt ja aus der Politik, da macht man halt eine Verordnung und gut ist, in der Wirklichkeit geht es eben nicht so einfach.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Digitalisierung und deshalb ...

von Ratatosk am 04.01.2017 um 18:36 Uhr

Der Man ist gut !? - fordert vom Bundestag Digitalisierung und völlig ohne logischen Kontext die Ablehnung des RX Versandes !
Von dem Bundestag, der seine gesamte EDV in die Tonne kloppen mußte, da nichts mehr zu sichern war !!

Ein typisch schäbiges Gelulle von überbezahlten Kassenapparatschicks, die aber eben leider gute Verbindungen zum Funktionärssumpf haben.
Der Supergau ist doch die Gesundheitsakte !
vom Burnout über psychische Probleme zum Tripper aus Tailand, demnächst auch von ihrem Erpresser/in.
Wer dann noch sagt, man könne es zuverlässig sichern, lügt offen, da es zu viele Beweise des Gegenteiles gibt, als daß man es noch auf Inkompetenz schieben könnte.
Einzelne Datenabgleiche für Diagnosen etc. Cts etc sind ja ok und nötig, aber das ist Blödsinn. Zusätzlich stellt sich die Frage, was bei einem Netzausfall passiert ! nicht mal mehr Notfallmedikamente könnnten ermittelt werden, aber klar, es hat ja noch nie einen Netzausfall etc. gegeben.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Digitalis ierung

von Kerstin Kemmritz am 04.01.2017 um 16:50 Uhr

Digitalis ist tödlich, Digitalisierung (in den falschen Bereichen auch). Wie immer, macht erst die Dosis das Gift. Und da sollte man den Menschen und seine Zuwendung nicht gegen was Digitales ersetzen, wo das nicht gebraucht wird. Aber das wird er mit zunehmendem Alter wohl noch selbst erfahren, der Herr Storm.

Wo ich mir eher Digitalisierung vorstellen kann, ist übrigens bei den Krankenkassen. Da könnte man Unsummen sparen! Und wenn dann noch auf vorherige Genehmigung von Selbtsverständlichkeiten (wie Diabetikerzubehör, Hilfsmittel mit Festpreisen oder Festaufschlägen, Zusatznahrung usw.) verzichtet werden würde, könnte man sogar mal wieder in schwarze Zahlen kommen ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Drama

von Frank ebert am 04.01.2017 um 16:11 Uhr

Ein Drama ist der Anschlag in Berlin !

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Nicht zeitgemäß oder die Wiederauferstehung einer neuen Kausalität

von Bernd Jas am 04.01.2017 um 14:45 Uhr

1. Das RX-Versandhandelsverbot sei im Zeitalter der Digitalisierung absolut nicht zeitgemäß? Warum soll es dann im Zeitalter der Digitalisierung nicht zeitgemäß sein Heroin, Kokain, LSD, Cannabis etc. für den Versandhandel freizugeben. Diese Drogen sind zwar illegal, aber im Namen des digitalen Zeitalterichglaubesnicht.

2. Bei Fragen des Datenschutzes wenden Sie sich dann bitte an die Sellall Merchandis Marketingabteilung von Mok Dorris und Konsorten.

3. Das sind vielleicht Komiker; Personalabbau ohne Entlassungen. Personalkostenreduktion heißt da wohl eher das Zauberwort und ich hätte da auch schon eine Idee bei wem er da anfangen könnte.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Perfide Drohungen

von gabriela aures am 04.01.2017 um 13:51 Uhr

Was hat der Versand, bzw. ein Verbot des RX-Versandes mit Digitalisierung zu tun ?
Blödes populistisches Gequatsche unter hinterhältiger Vermischung von Reizwörtern.
Digitalisierung soll Vorgänge erleichtern und beschleunigen.
Und da ist NICHTS schneller als die Vor-Ort-Apotheke ! Entweder hat sie die per mail bestellten RX-Präparate SOFORT abholbereit auf Lager oder zumindest binnen weniger Stunden lieferbar.
Der Versand braucht auch bei Mailbestellung mindestens einen weiteren Arbeitstag.
Oh..muß aufhören. Whatsapp-Bestellung plimpert

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Perfide Drohungen

von Andreas Grünebaum am 04.01.2017 um 17:02 Uhr

Was kümmert es einen Herrn Storm, was mit den Apotheken passiert? Ist doch Aufgabe der Politik, die Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln sicherzustellen.

Aus Sicht der GKV ist die Sache klar:
Rx-Versand + Boni + eGK = 1 Milliarde Einsparung (Betrag muss stimmen, weil das Argument bei der Politik sonst nicht zieht)

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.