Kombipräparate

Ökotest sieht bei Erkältungsmitteln rot

Stuttgart - 02.01.2017, 18:00 Uhr

Was hilft? Das Ökotest-Magazin lässt kein gutes Haar an Erkältungs-Kombipräparaten. (Foto: Monkey Business / Fotolia)

Was hilft? Das Ökotest-Magazin lässt kein gutes Haar an Erkältungs-Kombipräparaten. (Foto: Monkey Business / Fotolia)


Ein neuer Test bestätigt frühere Ergebnisse von Ökotest: Nur eines von 15 OTC-Präparaten erhält ein „gut“ – der Rest der Arzneimittel enthalte „sinnlose“ oder bedenkliche Wirkstoffkombinationen. Die Tester bemängeln auch mangelhafte Dosierungshinweise – und fehlende Leitlinien für die Behandlung von Erkältungen.

In der aktuellen Ausgabe von „Ökotest“ kommen OTC-Arzneimittel gegen grippale Infekte wie schon zuvor schlecht weg. Eine akute Rhinosinusitis heile auch ohne Behandlung innerhalb einer Woche aus, schreibt das Magazin – Hausmittel wie Wasserdamfinhalationen mit Kamille oder Erkältungssalben könnten das Wohlbefinden fördern. Wie sieht es mit Arzneimitteln aus, die darüber hinaus die Beschwerden lindern können?

„Es ist ein Armutszeugnis, dass die deutschen Fachgesellschaften momentan keine gültigen Leitlinien zur Rhinosinusitis veröffentlicht haben“, zitiert das Testmagazin Manfred Schubert-Zsilavecz vom Institut für Pharmazeutische Chemie der Universität Frankfurt. Dabei greifen offenbar viele Patienten zu Erkältungsmitteln, wie sich am Jahresumsatz von 1,8 Milliarden Euro in 2015 ablesen lässt. Ökotest testete 15 OTC-Arzneimittel – und nur „ASS+C“ Brausetabletten von Ratiopharm erhielten ein „gut“, wobei auch die Zugabe von Vitamin C als „überflüssig“ bezeichnet wurde. 

Sieben Präparaten – Angocin Anti-Infekt N sowie Arzneimittelkombinationen mit dem Sympathomimetikum Phenylephrin – verpassten die Tester ein „ausreichend“. Bei Angocin Anti-Infekt N sei der Nutzen nicht überzeugend belegt, und auch für die Zugabe von Phenylephrin gebe es keine ausreichende Evidenz. Dies betraf Aspirin Complex, Boxagrippal, Gripphexal, Ibuhexal Grippal, Ratiogrippal und Wick Duogrippal. 



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Redakteur DAZ.online
hfeldwisch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Aspirin Complex, Boxagrippal und Co. 

Was steckt in den Kombipräparaten gegen Erkältung? 

Schnupfen, Kopfschmerzen, Fieber

Bei Erkältungen: Alternativen zu Aspirin Complex

Wie Firmen auf die Stern-Medikamenten-Liste reagieren

Nicht andrehen lassen?

Medikamente gegen Erkältung

Warentest: Apotheken auf Profit aus

Öko-Test untersucht Grippemittel

Schwache Leistung der Kombinationspräparate

Stiftung Warentest kritisiert Verkaufspraktiken der Apotheker

„Der Profit steht im Vordergrund“

Von bewährten und neuen Ansätzen im Notfall

Überdosis Paracetamol

6 Kommentare

Ökotest

von Marius am 03.01.2017 um 18:14 Uhr

Wenn da mal nicht der Lauterbach seine Finger drin hat...
Wikipedia: "Öko-Test ist ein deutschsprachiges Verbraucher­magazin, das zur Medien-Holding der SPD gehört (66%)

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Einfache Lösungen braucht das Land

von Simone Schlichter-Geist am 03.01.2017 um 8:25 Uhr

"Wer als Werkzeug nur einen Hammer besitzt, für den ist jedes Problem ein Nagel!"

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Test

von Frank ebert am 02.01.2017 um 23:37 Uhr

Frau Simone Peter wäre die ideale Chefredakteurin für Ökotest.----

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Rational, hmmm....

von Andreas P. Schenkel am 02.01.2017 um 22:24 Uhr

Kombipräparate sind dann jedoch rational, wenn jeder der Wirkstoffe beim Patienten auf mindestens ein Symptom trifft. Die Darstellung von Becker-Brüser lautet ja nicht, dass Kombi-Präparate "niemals" rational seien. Es kommt eben drauf an. Ramipril+HCT ist ja auch unter bestimmten Umständen für den einzelnen Patienten sinnvoll, es handelt sich auch hier um ein Kombi-Arzneimittel (falls es jemandem entgangen sein sollte).

Die leichte Abdämpfung eines Hustenreizes während der Sekretablösungsphase durch geringerdosierte Antitussiva ist in Deutschland geradezu verteufelt, zumindest in der akademische Theorie. In UK ist dies, so weit ich weiß, lange nicht so streng abgetrennt, in D in der pharmazeutischen Praxis im Übrigen auch nicht. Dies ist jedoch kein Kunstfehler, sondern erleichtert dem Patienten das Abhusten, da die Atemwege weit weniger strapaziert werden und durch die verminderte Luftaustritts- und -durchtrittsgeschwindigkeit eine bessere Sekretablösung stattfinden kann.

Wenn die Veröffentlichung uns eines lehrt, dann das: Jeder Patient ist individuell und jede seiner Erkrankungen ebenfalls. Mit apodiktischen Pauschal-Verdammnissen ist niemandem geholfen. Doch nicht nur solche Rundumschläge stehen der fachlichen Expertise der Heilberufe zähnefletschend entgegen, auch der Werbedruck all' dieser Mittelchen in Gratis-Fernsehblättchen oder im TV kurz vor der Tagesschau weckt so manchen Bedarf, der aus fachlicher Sicht nicht immer angezeigt ist. Derlei Veröffentlichungen betrachte ich stets als Austarieren der Werbung, beides sind aus meiner Sicht Extrem-Darstellungen!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Eigenartig ...

von T. Hansen am 02.01.2017 um 18:36 Uhr

Wertes Öko-Test-Team, werter Herr Becker-Brüser,
Ihre Argumentation verstehe ich nicht. Wie können Sie so einen Unfug erzählen?
Die genannten Präparate sind allesamt durch das BfArM zugelassen und haben somit ihre Sicherheit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit bewiesen. Wie können Sie nur die Kompetenz unserer obersten Behörde dermaßen anzweifeln? Was für eine ketzerische Dreistigkeit.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Eigenartig

von Bernd Küsgens am 02.01.2017 um 19:30 Uhr

Ist überhaupt nicht eigenartig. Wenn ich im Besitz der Allgemeinen Wahrheit bin, ist jeder andere ein Ignorant, egal ob eine Gesundheitsbehörde oder ein Fachmann. ICH weiss was für ALLE Richtig ist, alle anderen sind keine "alternativen Fachleute. Amen

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.