Spinale Muskelatrophie

FDA lässt erste Therapie für schwere Muskelerkrankung zu

Stuttgart - 02.01.2017, 10:00 Uhr

Erste Therapieoption: Patienten mit Spinaler Muskelatrophie könnte das in den USA zugelassene Arzneimittel Spinraza helfen. (Foto: psdesign1 / Fotolia)

Erste Therapieoption: Patienten mit Spinaler Muskelatrophie könnte das in den USA zugelassene Arzneimittel Spinraza helfen. (Foto: psdesign1 / Fotolia)


Als bisher ersten Therapieansatz für Patienten mit Spinaler Muskelatrophie ließ die US-Arzneimittelbehörde FDA Ende Dezember das Arzneimittel Spinraza zu. Es soll den Verlauf der schweren Erkrankung abmildern. In Deutschland ist es für einige Patienten bereits über ein Härtefallprogramm verfügbar.

Neugeborene mit einer schweren Variante der Spinalen Muskelatrophie (SMA) sterben bislang oft in einem Alter von nur ein oder zwei Jahren. Mit einem neuen Therapieansatz könne der Krankheitsverlauf verlangsamt oder vielleicht sogar verbessert werden, hofft der US-Pharmahersteller Biogen: Studien an insgesamt 170 Probanden zeigten positive Ergebnisse für das Antisense-Oligonukleotid Spinraza® (Nusinersen). Im September wurden die vollständigen Zulassungsunterlagen bei der US-amerikanischen Zulasssungsbehörde FDA eingereicht. Nach nur drei Monaten ließ die Behörde das Arzneimittel Ende Dezember zu.

In der „ENDEAR“ genannten Zulassungsstudie sei bei Patienten mit früh beginnender SMA eine klinisch relevante Verbesserung der Motorfunktion erzielt worden, erklärt Ionis Pharmaceuticals in einer Stellungnahme. Die Firma hatte das Arzneimittel entwickelt – und die Studie aufgrund positiver Ergebnisse im August vorzeitig abgebrochen. „Darüber hinaus überlebte ein größerer Anteil der mit Spinraza behandelten Patienten, als der unbehandelten", erklärte Ionis nun in einer Presseerklärung. Auch zwei andere Studien hätten die Wirksamkeit des Arzneimittels gezeigt.

Behandlung per Lumbalpunktion

Bei SMA nimmt die Muskelkraft von Patienten aufgrund einer Genmutation ab, die Motoneurone im Rückenmarkt betrifft. Spinraza® soll die Produktion des von den Patienten benötigten Proteins SMN erhöhen, indem das Gen SMN2 vermehrt exprimiert wird. Dieses ist dem SMN1-Gen sehr ähnlich, das bei SMA-Patienten entweder fehlt oder mutiert ist.

Das Arzneimittel muss über eine Lumbalpunktion direkt in das Hirnwasser verabreicht werden. Das bisherige Behandlungsregime sieht eine Anwendung im Abstand von zuerst 14 Tagen, dann 30 und 60 Tagen sowie anschließend alle vier Monate vor. Schon mit Jahresbeginn will Biogen das Arzneimitteln in den USA auf den Markt bringen.  



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Autor DAZ.online
hfeldwisch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Spinale muskelatrophie typ 2

von Demo Mustafaj am 17.05.2017 um 22:27 Uhr

Hallo ich habe eine Frage meine Tochter ist 2007 geboren und hat spinale muskelatrophie typ 2.meine Frage ist ich habe im Internet gelesen das diese Tabletten Spinraza-Nusinersen für diese Krankheit gibt.wan können wir in Deutschland bekommen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.