„Diana“-Apotheke in Berlin

Kein Traditionsname für frühere „DocMorris“-Apotheke

Berlin - 27.12.2016, 17:10 Uhr

Von „DocMorris“ zu „Diana“? Der Namensstreit in Berlin fand kurz vor Weihnachten ein Ende. (Foto: dpa)

Von „DocMorris“ zu „Diana“? Der Namensstreit in Berlin fand kurz vor Weihnachten ein Ende. (Foto: dpa)


Ende September hatte die Erbin der zunächst vier Diana-Apotheken in Berlin unfreiwillig die Hauptoffizin der Gruppe im Stadtteil Moabit schließen müssen. Der Inhaber einer DocMorris-Franchise-Apotheke hatte seine Offizin darauf zur „Neuen Diana-Apotheke“ erklärt. Zu Weihnachten wurde der Streit beigelegt.

Das Jahr 2016 hat für die angehende Apothekerin Stella Berg in Berlin wohl nun noch ein etwas versöhnliches Ende gefunden, nachdem es einige harte Schläge für die Familie gegeben hatte. Ende September hatte die 22-jährige Studentin der Pharmazie die Diana-Apotheke im Berliner Stadtteil Moabit schließen müssen – das Ende einer 132-jährigen Tradition dort.

Der Vermieter hatte nach dem Tod ihres Vaters Anfang 2016 ein Sonderkündigungsrecht gezogen und den Mietvertrag der Hauptoffizin der Gruppe von vier Diana-Apotheken in Berlin beendet – alle Einigungsversuche endeten erfolglos. Und als die Erbin widerstrebend Ende September die Offizin geschlossen hatte, „sah offenbar der Inhaber einer nahe gelegenen DocMorris-Apotheke seine Chance gekommen, firmierte kurzerhand in ‚Neue Diana Apotheke‘ um und ließ durch Werbemaßnahmen den Kunden vermitteln, dass die Diana-Apotheke Turmstraße nunmehr umgezogen und er der neue Betreiber sei“.

So schildern die Anwälte der Pharmazie-Studentin jetzt in einer Mitteilung die Auseinandersetzung mit einem DocMorris-Franchise-Nehmer, der nach der Apothekenschließung entstand. Dessen Franchise-Vertrag mit DocMorris für seine Apotheke in der Turmstraße endete zwischenzeitlich.

Nutzung des Namens „Diana“ auch zukünftig untersagt

Bedauernd hatte Berg Anfang Oktober zur Kenntnis genommen, dass der Name „Diana“ anderswo verwendet wird. „Ich finde es traurig, dass das alles nun auch noch so ausgenutzt wird und ich am Ende dann auch wieder kein Recht bekomme“, sagte sie damals gegenüber DAZ online. Auch wenn sie es gut fand, dass einige ehemalige Mitarbeiter in jener Apotheke untergekommen waren. Da sie sich vorbehält, den Namen Diana-Apotheke nach Ende ihres Studiums für eine wieder zu eröffnende Apotheke im Stadtteil Moabit zu verwenden, schaltete die 22-Jährige Anwälte ein – und das mit Erfolg.

Wie die Anwälte jetzt mitteilten, einigten sich Stella Berg, Inhaberin der Diana-Apotheken, und der frührere DocMorris-Franchise-Nehmer am 22. Dezember vor dem Landgericht Berlin über die Nutzung des Namens „Diana“. Demzufolge habe der Konkurrent, „der auf Betreiben von Frau Berg erlassenen einstweiligen Verfügung abschließend unterworfen. Damit bleibt ihm die Nutzung des Namens ‚Diana‘ für den Betrieb seiner Apotheke auch künftig untersagt“, heißt es in der Mitteilung der Anwälte. 



Volker Budinger, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Entlastung für Kommunen, Ärzte und Apotheker

Die Gesundheitskarte für Flüchtlinge kann kommen

Celesios europäisches Apothekennetzwerk breitet sich aus

Zwei Lloyds-Apotheken für Deutschland

Celesio-Apothekenmarke

Der Lloyds-Schlingerkurs

Landgericht Köln hebt Beschlüsse auf / Muss AK Nordrhein Gerichtskosten zahlen?

Keine Ordnungsgelder von DocMorris

1 Kommentar

Diana-APOTHEKE ?

von Heiko Barz am 28.12.2016 um 11:13 Uhr

In allen Ebenen zeigt sich leider - und von verschiedenen Meinungsverbreitern auch nicht ungern gesehen -- der für mich unaussprechlich ekelerregende Begriff des seiner überheblichen Meinung nach größten holländischen Arzneimittelversenders.
Die Medien und auch nicht unerhebliche Anteile der Politk laufen diesen Wertevergiftern im pharmazeutischen Bereich lemminghaft hinterher und nicht sehen wollend wie damit ein Traditionsreicheberuf vernichtet wird.
In einer Welt des digitalen Diktats ist ja wohl doch der Begriff "Tradition" obsolet.
Es werden Tage kommen, wo das mit Sicherheit zu spätem - aber leider all zu spätem Bedauern führen wird.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.