Cochrane Review

Behandlung per Smartphone

Stuttgart - 27.12.2016, 15:00 Uhr

Ergebnis der Review: ATCS (ATCS Plus, IVR, unidirektional) erhöhen wahrscheinlich die Akzeptanz von Impfungen bei Kindern. (Foto: picture factory / Fotolia)

Ergebnis der Review: ATCS (ATCS Plus, IVR, unidirektional) erhöhen wahrscheinlich die Akzeptanz von Impfungen bei Kindern. (Foto: picture factory / Fotolia)


Automatisierte Telefonkommunikationssysteme können das Gesundheitsverhalten von Patienten ändern, die Akzeptanz von Impfungen und Screenings erhöhen und sogar klinische Ergebnisse verbessern. Dies sind wichtige Erkenntnisse aus einem aktuellen Cochrane-Review.

Automatisierte Telefonkommunikationssysteme (ATCS) senden Sprachnachrichten und sammeln Gesundheitsinformationen von Menschen, und zwar ganz einfach über die Telefontastatur oder mit Hilfe von Spracherkennungssoftware. Sie könnten damit nützliche Instrumente sein, um den telefonischen Kontakt zwischen Angehörigen der Gesundheitsberufe und Patienten zu ergänzen oder zu ersetzen.

Es gibt verschiedene Arten von ATCS: Einweg-Sprachnachrichten für Patienten (unidirektional), IVR-Systeme (Interactive Voice Response), solche mit zusätzlichen Funktionen wie etwa den Zugriff auf einen Experten (ATCS Plus) oder solche, bei denen ATCS Teil eines komplexen Eingriffs sind (multimodal).  

132 Studien mit 4,6 Millionen Teilnehmern

Ein Cochrane-Review hat die bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnisse zu solchen Systemen aufgearbeitet, die zwischen 1980 und Juni 2015 veröffentlicht wurden. In die Bewertung einbezogen wurden randomisierte, cluster- und quasi-randomisierte Studien, unterbrochene Zeitreihen und kontrollierte Vorher-Nachher-Untersuchungen, die ATCS-Interventionen, mit jedweder Kontrolle oder als Vergleich mit einem anderen ATCS-Typ untersuchten.

132 Studien mit 4,6 Millionen Teilnehmern erfüllten diese Kriterien. 41 Studien bewerteten ATCS im Rahmen präventiver Maßnahmen, 84 für das Management langfristiger Erkrankungen und sieben Studien hatte die Termin-Erinnerung als Schwerpunkt.

Akzeptanz von Screenings erhöht

Hier einige Kernergebnisse der komplexen Auswertung:

  • Im Bereich der Prävention erhöhen ATCS (ATCS Plus, IVR, unidirektional) wahrscheinlich die Akzeptanz von Impfungen bei Kindern. Nützlich können sie auch für die verbesserte Nutzung präventiver Screenings sein. Dies zeigte sich zum Beispiel für multimodale ATCS in Bezug  auf das Brust- oder Darmkrebs- sowie das Osteoporose-Screening. Für die Teilnahme am Gebärmutterhalskrebs-Screening könnte sich ATCS Plus als sinnvoll erweisen.  
     
  • ATCS wurden in den Studien auch bei spezifischen Krankheiten eingesetzt. Die Effekte variierten je nach Krankheit und ATCS-Typ. Multimodale ATCS, nicht aber andere ATCS-Typen, könnten wahrscheinlich mithelfen, Krebs-Schmerzen und chronische Schmerzen zu verringern. 

  • Wenig oder gar keine Wirkung zeigte ihr Einsatz jedoch bei Herzinsuffizienz, Bluthochdruck, im Hinblick auf die psychische Gesundheit oder die Raucherentwöhnung.
     
  • In einigen Bereichen, wie dem Alkohol- oder Substanzmissbrauch, Sucht, Asthma, chronisch obstruktiver Lungenerkrankung, HIV/AIDS oder hohem Cholesterinspiegel fanden die Reviewer keine ausreichende Evidenz, um beurteilen zu können, welche Auswirkungen ATCS hier haben.  


Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Ein Update in Sachen Medikationsmanagement und AMTS

MM und MA: wie ist der Stand?

Nutzen für die Patienten und die Gesellschaft

Was Apotheker bei der Rx-Abgabe leisten

Was Pfefferminzöl, Analgetika und Antidepressiva bei Spannungskopfschmerzen leisten können

Mit Arzneimitteln gegen den „zu engen Hut“

Weniger unnötige Verschreibungen

Unterstützung der Ärzte spart Antibiotika

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.