Leide ich an einer Depression?

Hilfe für Patienten mit Depressionen

23.12.2016, 12:00 Uhr

Gedrückte Stimmung und Gefühle der Vereinsamung sind Zeichen einer Depression. (Foto: Tinatin / Fotolia)

Gedrückte Stimmung und Gefühle der Vereinsamung sind Zeichen einer Depression. (Foto: Tinatin / Fotolia)


Bin ich depressiv – oder nur traurig? Was sind Anzeichen einer Depression? Und wo finde ich Hilfe? Die neue „Patientenleitlinie Unipolare Depressionen“ informiert Betroffene, was eine Depression ist und wie man Depressionen ärztlich, psychotherapeutisch und mit Arzneimitteln behandelt.

Leide ich an einer Depression? Nicht alle Menschen, die diese Überlegung quält, wenden sich damit an einen Arzt oder Therapeuten. Sie wälzen diese Frage wohl meist zunächst allein, „im stillen Kämmerchen“ – bevor sie dann Google und Wikipedia bemühen. Etwa 16-20 Prozent der Menschen erkranken irgendwann im Laufe ihres Lebens an einer Depression. Experten gehen davon aus, dass viele Fälle unerkannt bleiben: Die Dunkelziffer bei Depressionen ist hoch. Längst nicht alle Patienten suchen Hilfe – sei es aus Scham oder Unwissenheit.

Für eine Depression muss man sich nicht schämen

Die neue „Patientenleitlinie Unipolare Depression“ spricht diese Patienten an. Leicht und verständlich informiert sie Betroffene über klassische Symptome einer Depression – gedrückte Stimmung, Interessensverlust und Antriebsmangel – und erklärt die unterschiedlichen Schweren dieser Erkrankung. Antworten finden Patienten auch zu Risikofaktoren: Leidet ein Familienmitglied an Depressionen? Liegen Tabletten- oder Alkoholabhängigkeiten vor? Wie stabil ist der Betroffene in sein soziales Umfeld eingebunden?

Die Leitlinie weist auch darauf hin, dass Depressionen sich nicht selten in körperlichen Beschwerden manifestierten und es nicht immer leicht sei, eine normale Lebensphase der Niedergeschlagenheit von einer therapiebedürftigen Depression abzugrenzen. 

Die Handlungsempfehlung zu Depressionen ermutigt Patienten, sich nicht vor dem Stigma der „psychischen Erkrankung“ zu fürchten: „Niemand würde sich schämen, wegen Rückenschmerzen eine Praxis aufzusuchen“, heißt es in der Leitlinie. Sie räumt nicht nur mit Vorurteilen zu Depressionen auf, sondern bestärkt Patienten aktiv zu werden und fachlichen Rat in Anspruch zu nehmen.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
cmueller@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bei depressiven Erkrankungen zusammenreissen?

Schokolade hilft gegen Depressionen – denken die Deutschen

S3-Leitlinie umfassend überarbeitet und erweitert

Therapie der Depression auf dem neuesten Stand

Grundlagen für das Medikationsmanagement

Unipolare Depression

Brexanolon bei postpartaler Depression

FDA lässt erstes Antidepressivum für das Wochenbett zu

Pflanzliche Helfer bei nervöser Unruhe und Erschöpfung

Nur kein Stress!

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.