Neuer Lauterbach-Brief

Mit Ärzten Apotheken retten

Berlin - 15.12.2016, 09:56 Uhr


Das Thema des Versandhandels mit Rx-Arzneimitteln scheint Karl Lauterbach (SPD) keine Ruhe zu geben. Zum zweiten Mal innerhalb von drei Wochen schreibt er einen Brief an alle SPD-Bundestagsabgeordneten, um zu erklären, wie wichtig der Versandhandel für die Versorgung ist.

Anlass des neuen Briefes an alle 193 SPD-Abgeordneten ist der vom Bundesgesundheitsministerium (BMG) vorgelegte Gesetzentwurf zum Rx-Versandhandelsverbot. Lauterbach, in der SPD Fraktion als stellvertretender Fraktionsvorsitzender für das Thema Gesundheit zuständig, stellt klar, dass er von dem Vorhaben wenig hält. „Für das Hauptargument, die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung durch Präsenzapotheken sei gefährdet, weil der Wettbewerb mit dem Versandhandel die Apotheken vor Ort in ihrer Existenz bedrohe, werden keine Belege geliefert“, schreibt Lauterbach an seine Parteikollegen.

Und: Wie schon zuvor die Grünen-Politikerin Kordula Schulz-Asche weist auch Lauterbach darauf hin, dass genau die Argumente, die das BMG im Entwurf anführt, um den Rx-Versandhandel zu verbieten, auf europäischer Ebene bereits einmal gescheitert sind: „Im Übrigen hatte der EuGH exakt diese Argumentation in seiner Urteilsbegründung verworfen.“

In seinem ersten Brief zu diesem Thema hatte Lauterbach den Versandhandel verteidigt und seine Bedeutung für  die Versorgung hervorgehoben. In seinem neuen Schreiben redet er zumindest den wirtschaftlichen Anteil des Versandhandels am Gesamtmarkt klein, um damit zu zeigen, dass die Apotheken vor Ort nicht durch Internet-Apotheken bedroht seien.

So heißt es in dem Papier: „Ich weise nochmals darauf hin, dass der Anteil des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Medikamenten weniger als 0,5 Prozent am Gesamtumsatz mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln beträgt. Die wirtschaftliche Lage der allermeisten Apotheken ist gut. Unmittelbar nach dem zum 1. Januar 2004 der Versandhandel mit apothekenpflichtigen Arzneimitteln in Deutschland erlaubt worden ist, stieg die Zahl der Apotheken sogar an. Auch in den sechs anderen EU-Ländern, die den Versand von verschreibungspflichtigen Medikamenten erlauben, war und ist kein „Apothekensterben“ zu verzeichnen.“

Lauterbachs hinkender Europa-Vergleich

Dabei vergisst der SPD-Politiker allerdings auf die gesetzlichen Rahmenbedingungen in diesen sechs Ländern einzugehen. In Schweden beispielsweise wurde der Apothekenmarkt vor einigen Jahren reguliert. Die staatliche Apothekenkette Apoteket wurde aufgesplittet, es wurden neue Player im Markt zugelassen. Die Apothekenzahl explodierte nach dem Liberalisierungsgesetz. Die Entwicklung der Apothekenzahl hat dort also sehr wenig mit dem verbotenen Versandhandel zu tun.

Gleiches gilt für Dänemark: Bei unseren Nachbarn im Norden wurde im vergangenen Jahr die Anzahl der möglichen Filialen auf 7 erhöht. Auch dort stieg die Apothekenzahl in den vergangenen Monaten drastisch an. Und auch dort hat dieser Anstieg wenig mit den Versandhandels-Regeln zu tun. Letztes Beispiel Großbritannien: Auch dort ist der Rx-Versandhandel erlaubt und die Apothekenzahl seit Jahren steigend. Allerdings liegt das im Vereinigten Königreich daran, dass die Regierung vor einigen Jahren die Bedarfsplanung für Apotheken erheblich lockerte, sodass sich insbesondere in Supermärkten neue Apotheken bildeten.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Apothekerkammer Niedersachsen

„Lauterbach ist an dieser Stelle feige“

Was ist passiert?

Die Woche in Bildern

Brief an alle SPD-Abgeordneten

Lauterbach macht Front gegen Rx-Versandverbot

FDP- und SPD-Politiker wettern gegen Rx-Versandverbot

Lindner und Lauterbach sind sich einig

Rx-Versandhandelsverbot

SPD hält sich alle Wege offen

SPD-Fraktionsvize wirft Union Missbrauch der Apotheker im Wahlkampf vor

Lauterbach lockt mit Beratungshonorar

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

9 Kommentare

Milliardenverlustete für den Staat durch MWST

von Ratatosk am 15.12.2016 um 19:04 Uhr

Die durchscheinende Argumentation des Herrn L ist schon lange ad absurdum geführt worden. Es sollte den Pollitiker der SPD und der Grünen aber auch mal klargemacht werden, was mit den MWST Milliarden für den Fiskus passiert, wenn die Dinge aus dem Ausland kommen. Ich kaufe also z. B Viagras für 200 Euro in den NL und nicht in D. Frage an den Superökonomierat - wer kassiert die MWST ? ja eben ! Wer zahlt die Gewerbesteuer im superklammen NRW ? ja eben, etc. etc. Dies bitte den Genossen auch mal im Briefchen erklären, oder macht sich das in der Apothekenhetze nicht so gut ?

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Milliardenverlustete für den Staat

von ratatosk am 14.06.2018 um 19:08 Uhr

Bitte, das ist zwar richtig, aber für diesen Herrn offensichtlich zu kompliziert, leider auch für viele andere Politiker.
Schäuble war ja auch mal überrascht, daß Medikamente volle Mwst. draufhaben. Was soll man also von solchen Leuten erwarten, die ansonsten nur olle Kamellen an Vorurteilen pflegen. Die Motive für das aktive vernichten von Steuern für den deutschen Staat, kann sicher nur gute investigative Recherche, hier aber kaum zu erwarten, da Presse meist auch argumentlos apothekenfeindlich ist, oder eine gute Staatsanwaltschaft.

Lauterbach

von Alexander Zeitler am 15.12.2016 um 18:12 Uhr

Eigentlich will von dem nix mehr lesen und ihn auch nicht mehr sehen.
seine Äusserungen strotzen volr Ahnungslosigkeit. Soll er sich doch mal die Zahlen einer kleinen Apotheke ansehen... für so ein Einkommen würde der nicht mal aufstehen. Will ihm ja nicht unterstelen, dass er auf der pay roll von Doc Morris steht. Feierabend ist schon mal versaut durch diesen Beitrag. Mal schauen, ob ich noch genug Alk im Haus habe

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen ?

von Frank ebert am 15.12.2016 um 12:57 Uhr

Wie sagte seine Ex-Frau Angela Spelsberg : " Ich halte es für bedenklich , was in seinem Kopf vorgeht "

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Lauterbach

von Michael Zeimke am 15.12.2016 um 11:20 Uhr

Wer so penetrant seine Meinung vertritt gehört in eine Anstalt in der Hoffnung, dass Besserung eintritt. Jeder hat eine zweite Chance verdient.
Gute Besserung.
Gruß aus
Abu Dhabi

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

belustigt

von Karl Friedrich Müller am 15.12.2016 um 11:00 Uhr

DocMorris sieht seine Felle davon schwimmen. Nun wir das letzte Aufgebot und nicht so geheime Waffe ins Feld geschickt: Die Spargelfahrer der SPD.

Ist das peinlich ! (Für die SPD) Die merken aber scheinbar nichts.

Muss man so deutlich zeigen, wie korrupt die Partei ist?

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: belustigt

von Robert Rabe am 15.12.2016 um 11:51 Uhr

Sehr geehrter Herr Müller,

schade, dass das Verhalten Einzelner sie gleich über eine ganze Partei urteilen lässt.

Gerade die Tatsache, dass Herr Lauterbach es als notwendig erachtet in so kurzer Zeit mehrere so ausführliche Briefe an seine Kollegen des Bundestags zu verfassen, ist doch Zeugnis, dass eben nicht alle Abgeordneten seiner Linie folgen und somit mit nichten die gesamte Partei, der übrigens auch ich als Apotheker (noch) angehöre, korrupt ist und nur den großen Playern folgt.

Auch ich habe bereits an den Genossen geschrieben, bisher leider ohne Reaktion... Dennoch gibt es also auch in der SPD Menschen, die für den Erhalt der Apotheken vor Ort und deren vernünftige Honorierung kämpfen!

Daher wäre ich ihnen sehr verbunden wenn sie uns nicht alle über einen Kamm scheren würden.

AW: belustigt - hat schon recht

von ratatosk am 14.06.2018 um 18:59 Uhr

Herr Müller hat schon recht, da man die SPD selbstverständlich in ihrer Gesammtheit dafür verantwortlich sehen muß, wen diese als sog. Spezialisten für Gesundheitsfragen seit Jahren anführen. Die Apotheken werden immer weniger, aber es geht den Apotheken gut, tolle Argumentationskette, Der Mann sollte einfach vorher sich mal laut vorlesen, was er so von sich gibt. Daß einzelne sicher wirklich davon eine Ahnung haben, aber diese zeigen sich nicht in der Mehrheit, aus welchen Interessen auch immer.

RX-Versandverbot

von Dr. Radman am 15.12.2016 um 10:40 Uhr

Seine Argumentation ist so dünn, wie die Flügel seiner Fliege.

Der Umsatz des RX-Versandhandels ist nur deshalb unter 0,5%, weil sie sich bis jetzt an die Regel des Wettbewerbs gehalten haben (wenn auch nicht immer).

Nun hat sich die Lage mit dem EuGH-Urteil geändert. Daher sollten die fairen Regel wiederhergestellt werden.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.