Leser-Debatte über EuGH-Urteil

ABDA und DocMorris batteln sich auf Xing

Berlin - 15.12.2016, 11:15 Uhr

Neuartige Internet-Diskussion: Im Business-Netzwerk Xing präsentieren die ABDA und DocMorris ihre Thesen für das weitere Vorgehen nach dem EuGH-Urteil, die Leser dürfen abstimmen. (Screenshot: DAZ.online)

Neuartige Internet-Diskussion: Im Business-Netzwerk Xing präsentieren die ABDA und DocMorris ihre Thesen für das weitere Vorgehen nach dem EuGH-Urteil, die Leser dürfen abstimmen. (Screenshot: DAZ.online)


In einer ungewöhnlichen Debatte stehen sich seit dem heutigen Donnerstag die ABDA und DocMorris gegenüber: Im sozialen Business-Netzwerk Xing präsentieren ABDA-Hauptgeschäftsführer Sebastian Schmitz und DocMorris-Vorstand Max Müller ihre Thesen für das weitere Prozedere nach dem EuGH-Urteil zur Preisbindung. Die Leser dürfen abstimmen.

Die Diskussion um das EuGH-Urteil ist Teil der Xing-Reihe „Klartext“. Bei diesem Format stellt die Xing-Redaktion eine Frage zu einem aktuellen politischen Thema zur Diskussion. Zwei Experten präsentieren dazu ihre Thesen und Meinungen, die Mitglieder des sozialen Netzwerkes sind dann dazu aufgerufen, die Position der beiden Experten zu kommentieren. Seit 0.30 Uhr ist das erste Thema auf der Klartext-Seite das EuGH-Urteil und seine Folgen. Die Frage lautet: „Nach EuGH-Urteil: Wie fair ist der Apotheken-Wettbewerb?“ Und weiter: „Im Oktober hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) ausländischen Versandapotheken erlaubt, Rabatte auf rezeptpflichtige Medikamente zu gewähren – ansässigen Apotheken ist dies jedoch verboten.“

Für DocMorris ist Strategie-Vorstand Max Müller angetreten, der die These in den Raum stellt: „Wir sind keine Bedrohung für Apotheken.“ In seinem Text thematisiert Müller zunächst die Digitalisierung des Gesundheitswesens und die drohende Unterversorgung auf dem Land. „Die technische Entwicklung in der Medizin ist faszinierend. Hausarzttermine per Videoübertragung, Telekonsultation von Spezialisten, Fernbetreuung etwa von Diabetikern – in der Telemedizin ist vieles möglich. Ärzte und Politiker diskutieren schon lange, wie sie am besten eingesetzt werden kann. Etwa um Patienten zu versorgen, die in dünn besiedelten Gebieten fernab von Arztpraxen leben.“

DocMorris: Wir zahlen Boni aus eigener Marge!

Digital sei „vieles möglich“, schreibt Müller. „Außer einer Versorgung mit rezeptpflichtigen Medikamenten“. Die solle nämlich jetzt verboten werden. Müller beschreibt das Szenario, dass sich „Kranke“ ihre Rx-Arzneimittel künftig nur noch „analog“ beschaffen können – bei einer Apotheke. Die Zahlen sprechen aus Sicht des DocMorris-Vorstandes allerdings gegen ein solches Rx-Versandverbot. Denn die Versender hätten gerade einmal einen Marktanteil von 3 Prozent. Müller fragt sich: „Reicht das, um den rund 20.500 Vor-Ort-Apotheken gefährlich zu werden? Wohl kaum. Auch die Apothekerverbände und das Bundesgesundheitsministerium haben nie einen Zusammenhang belegen können, der ein Gericht überzeugt hätte.“

Des Weiteren sei der Online-Handel mit Rx-Medikamenten bereits länger als zehn Jahre etabliert. Rund 40 Prozent aller Deutschen habe schon einmal ein Arzneimittel im Internet bestellt. Aus Müllers Sicht würden in erster Linie die Patienten unter dem Rx-Versandverbot leiden: „Die Leidtragenden eines Verbots sind Chroniker und Menschen, die jeden Euro umdrehen müssen. Ihnen würde der Zugang zu einer preiswerteren Arzneimittelversorgung verboten, da etliche EU-ausländische Versandapotheken ihnen Boni auf verschreibungspflichtige Arzneimittel gewähren – aus der eigenen Marge.“ Außerdem betroffen wären Menschen auf dem Land, Berufstätige, die erst spät nach Hause kommen sowie Menschen, die nicht mehr mobil sind, schreibt Müller.

Als „besonders ärgerlich“ bezeichnet Müller, dass sowohl das BMG als auch die Apotheker keine Alternativkonzepte vorgelegt hätten, wie man Landapotheken schützen könne. Für unterversorgte Regionen gelte daher: „Wer dort kein Auto besitzt, sich keines leisten oder fahren kann, der hat ein Problem. Und wird im Falle eines Verbots damit allein gelassen.“ Wie schon zuvor, schlägt Müller vor, „gemeinsam innovative Lösungen“ zu erarbeiten.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Unterschriftensammlungen, TV-Spots und Webseiten für und gegen den Rx-Versand

PR-Schlacht um Versandverbot

Max Müller auf DAZ.online: Höchstpreise oder Strukturfonds statt Rx-Versandverbot

DocMorris will Landapotheken fördern

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Broschüre zum Rx-Versandverbot

Der Apothekenmarkt aus der Sicht von DocMorris

Fachgespräch im Bundestag

Das Traumpaar Schmidt-Müller

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

2 Kommentare

Der einsame Alte auf seiner Hütte?

von Andreas Grünebaum am 17.12.2016 um 9:20 Uhr

„Wer dort kein Auto besitzt, sich keines leisten oder fahren kann, der hat ein Problem."
Der hat nicht nur ein Problem, der wird auch verhungern!
Hier werden gerne künstliche Probleme erzeugt, welche völlig weltfremd sind. Gäbe es tatsächlich einen dringenden Bedarf für den Rx-Arzneimittelversandhandel, dann wäre der Marktanteil nach über einem Jahrzehnt nicht immer noch bei kleiner 0,5% - und selbst diese Bestellungen waren eher der Vermeidung der Portogebühr bei OTC-Bestellungen geschuldet.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Apothekenwettbewerb?? - Verterrung !!

von Heiko Barz am 16.12.2016 um 13:21 Uhr

Wo bleibt die Phalanz der teuer bewerteten und von unseren Geldern bezahlten Juristen der Verbände und der ABDA, die Unheil von unserem Berufstand abzuwenden haben??
Wer gegen Gesetze verstößt, muß die Konsequezen tragen und bestraft werden!!
Da aber nachweislich mit unterschiedlichen Gewichten Recht gesprochen wird, verkommt Deutschland zur Bananenrepublik.
In den Medien jedenfalls hat sich die Gesetze verachtende DOMO derzeit so etabliert, dass die unkritischen, weil von den Schreibern bewußt in die Irre geführten Leser, ein absolutes Zerrbild der Deutschen APOTHEKE vorgesetzt bekommen.
DOC Morris wird als als leuchtender Stern am Himmel der bewußt verzerrten diffusen Arzneimittelversorgung und tapferer Kämpfer für die "miserable" Medikamentenversorgung dermaßen glorifiziert, dass eine Firmenwerbung für diesen kapitalgesellschaftlich gestützten Verein in keinerweise nötig ist!
Die so gesparten Gelder können dann natürlich in publikumswirksamen und patientenfreundlichen Aktionen des beliebten Sponsering freigiebig ausgeschüttet werden.
Der Justizminister müßte hier mit scharfer Klinge zum Wohl der Patienten massiv eingreifen!
Es hindert ihn sicherlich der Spiritusrektor der SPD und ausgewiesener Apothekenfeind Lauterbach zu reagieren und die bestehende Rechtssituation wieder herzustellen.

" spreche ich von Lauterbach, gibt's in meiner 'Bude' Krach."

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.