Cochrane-Review

Gewichtsverlust durch Metformin, Orlistat oder Sibutramin?

Stuttgart - 13.12.2016, 08:30 Uhr

Cochrane-Review zur Gewichtsabnahme bei Kindern und Jugendlichen mit starkem Übergewicht: Wenig Verlust, wenig Aussagekraft der Studien. (Foto: Dmitry Vereshchagin / Fotolia)

Cochrane-Review zur Gewichtsabnahme bei Kindern und Jugendlichen mit starkem Übergewicht: Wenig Verlust, wenig Aussagekraft der Studien. (Foto: Dmitry Vereshchagin / Fotolia)


Helfen Arzneimittel adipösen Kindern und Jugendlichen dabei abzunehmen und sind sie sicher? Dieser Frage geht ein aktueller Cochrane-Review nach.

Ein neuer Cochrane Review hat die Datenlage zur medikamentösen Therapie des starken Übergewichts bei Kindern und Jugendlichen bis März 2016 aufgearbeitet. Die aktuelle Studienauswertung ist Teil einer Reihe von assoziierten Cochrane-Reviews zur Behandlung der Fettleibigkeit in dieser Altersgruppe. In die Bewertung aufgenommen wurden randomisierte kontrollierte Studien mit einer Interventionsdauer von mindestens drei Monaten und einem sechsmonatigen Follow-up ab Baseline. 

2500 Teilnehmer in 21 Studien

21 abgeschlossene und acht laufende Studien mit Wirkstoffen, die teilweise nicht für diese Indikation zugelassen sind, erfüllten die Einschlusskriterien. Sie bewerteten Metformin (elf Studien), Sibutramin (sechs Studien) und Orlistat (vier Studien). Ein Testarm untersuchte die Kombination von Metformin und Fluoxetin. Die laufenden Studien bewerten Metformin (vier Studien), Topiramat (zwei Studien) und Exenatid (zwei Studien). Insgesamt nahmen fast 2500 Personen an den eingeschlossenen Studien teil, wobei knapp 1500 auf die medikamentöse Intervention randomisiert waren. Achtzehn Studien verwendeten ein Placebo in der Vergleichsgruppe. Die Dauer der Interventionsperiode reichte von zwölf bis 48 Wochen und die Dauer der Nachuntersuchung (Follow-up) ab Baseline von sechs Monaten bis zu 100 Wochen. 

Primäre Zielparameter: Änderung des BMI und Gewichtsabnahme

Die primären Zielparameter in den Studien waren Veränderungen des Body-Mass-Indexes, Gewichtsveränderungen und Nebenwirkungen. Bei Kindern wird der BMI häufig in etwas abgewandelter Form bestimmt, nämlich unter Berücksichtigung der Faktoren Geschlecht, Gewicht und Höhe (BMI z-Score). Nach den Ergebnissen von 16 Studien (1884 Teilnehmer) lag die mittlere BMI-Änderung in den Kontrollgruppen zwischen einer Senkung um 1,8 kg/m2 und einem Anstieg um 0,9 kg/m2 , während in den Interventionsgruppen eine durchschnittliche Senkung des BMI  um 1,3 kg/m2 festgestellt wurde. Der gleiche Effekt trat für die Gewichtsveränderung ein. Im Schnitt verloren Kinder und Jugendliche in den Interventionsgruppen 3,9 kg mehr Gewicht als diejenigen in den Kontrollgruppen (11 Studien, 1180 Teilnehmer). Beide, die BMI- und die Gewichtsabnahme zeigten sich unter den Wirkstoffen Sibutramin, Metformin und Orlistat. 



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Chancen, Grenzen und Risiken

Abnehmen mit Arzneimitteln

Was Diäten und Antiadiposita leisten können

Erfolgreich abnehmen

Behandlung von Rückenschmerzen

Wann und warum Pilates?

Zu Wirkungen und Risiken von zugelassenen und nicht zugelassenen Antiadiposita

Mit Arzneimitteln zum Wunschgewicht?

Die Adipositastherapie kann kaum richten, was die Prävention in Deutschland versäumt hat

Wenn Kinder zu dick werden

Wie die Manifestation eines Diabetes mellitus Typ 2 verhindert werden kann

Wenn „Zucker“ droht

Mit welchen Strategien sich das Körpergewicht dauerhaft reduzieren lässt

Abnehmen, aber wie?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.