Studie in Science

Künstliche Beta-Zellen regulieren Blutzucker

Basel - 09.12.2016, 09:50 Uhr

Künstliche Beta-Zellen brachten im Versuch den Blutzucker schnell auf den Normalwert. (Foto: Sherry Young / Fotolia)

Künstliche Beta-Zellen brachten im Versuch den Blutzucker schnell auf den Normalwert. (Foto: Sherry Young / Fotolia)


Weder Typ-1 noch Typ-2-Diabetes sind bislang heilbar. Die Betroffenen benötigen ihr Leben lang eine Therapie mit Insulin und/oder oralen Antidiabetika. Forscher testen nun, ob sich mit mit künstlichen, gentechnisch hergestellten Beta-Zellen die fehlenden beziehungsweise die gestörten Funktionen wiederherstellen lassen. 

Ein internationales Forscherteam hat menschliche Nierenzellen so verändert, dass sie ‎selbsttätig den Blutzuckerspiegel regulieren können. Solche künstlichen Beta-Zellen könnten eines Tages vielleicht zur Behandlung des Diabetes ‎mellitus eingesetzt werden. Bei Mäusen mit Typ-1-Diabetes hätten die ‎Zellen die Blutglucose innerhalb von wenigen Tagen auf Normalwerte gebracht, schreiben Martin ‎Fussenegger von einem Institut der ETH Zürich mit Sitz in Basel (Schweiz) und seine Kollegen im ‎Fachmagazin „Science“.‎

Ob die künstlichen Beta-Zellen auch beim Menschen funktionieren, müsse zunächst in klinischen Studien getestet werden. Auch wenn diese Tests erfolgreich verlaufen, würden noch Jahre vergehen, bis die Zellen für Patienten verfügbar sind. Das Interessante an dem Ansatz ist, dass sowohl Typ-1- als auch Typ-2-Diabetes behandelt ‎werden können. 



dpa / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Perspektive für somatische Zelltherapie bei Typ-1-Diabetes

Betazellen aus der Retorte

Algenpolymer schützt implantierte Betazellen

Insulin für ein halbes Jahr

Wissenswertes rund um den Steroid-Diabetes

Wenn Medikamente Diabetes auslösen

Typ-1-Diabetes bleibt eine therapeutische Herausforderung

Immer noch kein Zuckerschlecken

Autoimmunerkrankungen

Wie Viren zu Diabetes führen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.