Studie der Uni Münster

Lückenhafte Medikationspläne nutzen Patienten nicht

Münster - 07.12.2016, 16:30 Uhr

Stimmen die Arzneimittel im Dispenser auch wirklich mit denen des Medikationsplans überein? Eine Studie aus Münster zeigt ernüchternde Ergebnisse. (Foto: Gina Sanders / Fotolia)

Stimmen die Arzneimittel im Dispenser auch wirklich mit denen des Medikationsplans überein? Eine Studie aus Münster zeigt ernüchternde Ergebnisse. (Foto: Gina Sanders / Fotolia)


Die meisten Medikationspläne sind unzuverlässig. Zu diesem ernüchternden Ergebnis kommt eine Studie der Universität Münster in Zusammenarbeit mit der Landesapothekerkammer Westfalen-Lippe. Woran hapert es bei den Medikationsplänen? 

Welchen Nutzen hinsichtlich Arzneimitteltherapiesicherheit kann ein Patient aus seinem Medikationsplan ziehen, wenn dieser lückenhaft ist oder noch nicht einmal aktuell? Die Antwort ist hier recht trivial und schnell gefunden: Wenig bis keinen. Die Universität Münster wertete gemeinsam mit der LAK Westfalen-Lippe die Medikation von 500 Patienten aus. 127 Apotheker analysierten hierfür – mittels Brown Bag – die Arzneimittel der Patienten und glichen diese mit ihren jeweiligen Medikationslisten ab.

Medikationspläne: Unvollständig und veraltet

Die Ergebnisse sind wenig erfreulich: Kein Medikationsplan enthielt für alle aufgeführten Arzneimittel auch alle vom bundesweiten Medikationsplan geforderten Angaben. Am magersten waren die Pläne im Bereich der „Einnahmehinweise“ bestückt – diese fehlten bei 96,7 Prozent. Nicht viel auskunftsfreudiger waren die Medikationslisten bei Informationen zur Indikation des Arzneimittels: Hier zeigten 95,2 Prozent ein Defizit. Bei rund einem Drittel fehlten die Dosierungen (34,6 Prozent). Ebenso war bei etwa einem Drittel (33,8 Prozent) der Patienten nur der Namen des Fertigarzneimittels in ihrem Plan aufgeführt. Erschwerend kommt hier hinzu, dass dieses Fertigarzneimittel dann in 41 Prozent der Fälle noch nicht einmal mit dem dann auch tatsächlich eingenommenen Arzneimittel übereinstimmte.

Die Aktualität der Medikationspläne schien somit ein weiterer Stolperstein hin zu einem Mehr an Arzneimitteltherapiesicherheit zu sein. Durchschnittlich lag die letzte Aktualisierung viereinhalb Monate zurück. Bereits nach zwei Monaten verzeichneten die Studiendurchführer einen signifikanten Fehleranstieg von immerhin 50 Prozent.

„Aktualisiert werden sollten die Pläne sinnvollerweise bei jeder Änderung, aber generell alle drei Monate beziehungsweise einmal im Quartal“, sagen Dr. Oliver Schwalbe von der LAK Westfalen-Lippe und Professor Dr. Georg Hempel und Isabel Waltering von der Universität Münster. Sie initiierten die Evaluierung und sind auch vom Medikationsplan nach wie vor überzeugt.

Bundeseinheitlicher Medikationsplan sinnvoll

Sie betonen die Wichtigkeit eines Medikationsplans insbesondere für multimorbide Patienten. „Damit dieses Ziel erreicht werden kann, ist eine Reihe von Angaben wichtig“, resümieren Waltering, Schwalbe und Hempel. Sie sehen diese Vorgaben durch den bundeseinheitlichen Medikationsplan gegeben. Daher bestehe die Aufgabe nun darin, diesen entsprechend in bereits vorliegende Systeme zu implementieren.

Sie sprechen sich außerdem für eine aktive, interdisziplinäre Zusammenarbeit aus: „Eine Vernetzung und einfach zu bedienende Software-Lösungen auf Basis des einheitlichen patientenbezogenen Medikationsplans sollten etabliert und Zuständigkeiten sowie Informationswege definiert werden.“

Zur Erinnerung: Medikationsplan 

Seit 1. Oktober haben Patienten der GKV Anspruch auf den bundesweit einheitlichen Medikationsplan, wenn sie mindestens drei Arzneimittel einnehmen. Während für die Erstausstellung eines Medikationsplans der Hausarzt hauptverantwortlich ist, sollen Apotheker, gleichermaßen Fachärzte, anstehende Aktualisierungen umsetzen. Zu heftigen Debatten führte nicht zuletzt die Tatsache, dass Hausärzte für ihren Aufwand hierfür finanziell entlohnt werden – und zwar besser als ihre jeweiligen Fachkollegen. Apotheker leisten den Dienst am Patienten unentgeltlich.


Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Studie der Universität Münster und der Apothekerkammer Westfalen-Lippe zeigt große Defizite

Medikationsplan mit Lücken nutzt nicht

Querschnittsstudie zeigt Stärken und Schwächen des bundeseinheitlichen Medikationsplans

Ist der Medi­kationsplan ein Phantom?

Studie der Universität Münster zeigt erhebliche Abweichungen beim Medikationsplan auf

Theorie und Wirklichkeit

Studie der Universität Münster

Plan entspricht nur selten der Wirklichkeit

Wie es mit dem Medikationsplan weitergeht

Schon digitaler als gedacht

… und 35 neue „Ausbildungsapotheken“ in Westfalen-Lippe

56 neue AMTS-Manager

Umsetzung des E-Health-Gesetzes

IT-Grundlagen für Medikationsplan stehen

Prof. Dr. Daniel Grandt zur Rolle des Apothekers bei der Erstellung des Medikationsplans

„Idealerweise ergänzt der Apotheker die Selbstmedikation!“

1 Kommentar

Medikationsplan für Alle

von Andreas Grünebaum am 07.12.2016 um 19:24 Uhr

Solange dafür keine Vergütung vorgesehen ist, gibt es genau zwei Strategien:
1. Entdeckung des Medikationsplanes als Marketinginstrument für lau - wirft eigentlich jede professionelle Warenwirtschaft als Nebenprodukt ab. Nachteil: bereits verordnete und abgegeben (was auch immer, welche Firma etc.) Arzneimittel, welche nicht bereits im Kundenstamm sind, müssen mühevoll wieder für lau manuell eingegeben werden. Vergelt's Gott, aber die Versender bieten des eh schon an!
2. Verweigerung: Ausdrucken des Kassenbeleges und Opferung von einer Büroklammer ggf. mit Handschriftlicher Ergänzung: "mei da war des Vertragsprodut heuer nicht lieferbar - wird schon beim nächsten mal - vielleicht!". Lieber Hausarzt: viel Spaß beim Eintragen für ZweiEuroFufzigCent im Quartal oder weniger.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.