AMK weist auf Risiken hin

Unerwünschte Hautreaktionen durch NSAR-haltige Gele vermeiden

Berlin - 30.11.2016, 07:10 Uhr

Auch bei Sportverletzungen kommen Diclofenac-haltige Gele zum Einsatz  Apotheker-Beratung ist angesagt. (Foto: Voyagerix / Fotolia)

Auch bei Sportverletzungen kommen Diclofenac-haltige Gele zum Einsatz  Apotheker-Beratung ist angesagt. (Foto: Voyagerix / Fotolia)


Die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker erhält immer wieder Berichte, dass Diclofenac-haltige Gele mit unerwünschten Hautreaktionen in Verbindung gebracht werden. Nun gibt sie Apotheken Hinweise für die Beratung – mit dem Ziel derartige Nebenwirkungen zu vermeiden.

Diclofenac-haltige Gele sind in der Apotheke gefragt: Sie werden verwendet zur Behandlung von Zerrungen, Verstauchungen oder Prellungen – aber auch bei rheumatischen Erkrankungen gelenknaher Weichteile sowie bei bestimmten degenerativen Erkrankungen. Für weitere Einsatzgebiete stehen verschreibungspflichtige Produkte zur Verfügung. Doch neben der erwünschten Wirkung kann die Anwendung der Gele auch unerwünschte Nebenwirkungen hervorrufen, wie die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) in einer aktuellen Information bekanntgibt.

Bei den Gelen handelt sich um 1- bis 2-prozentige Zubereitungen, die das Diethylamin- oder das Natriumsalz von Diclofenac enthalten. Häufig beigefügt ist der Hilfsstoff Propylenglycol, seltener sind es Butylhydroxytoluol und ätherische Öle. Für alle drei genannten Hilfsstoffe sind unerwünschte Hautreaktionen beschrieben.

Mit einer Inzidenz von über 2 Prozent sind lokale Hautreaktionen im Bereich der Applikationsstelle die häufigste Nebenwirkung, einschließlich einer Dermatitis. Das Risiko besteht nicht nur für Diclofenac, wie die AMK betont. Es ist grundsätzlich bei allen topisch applizierten nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR), wie zum Beispiel Ibuprofen oder Ketoprofen, vorhanden.

84 Spontanberichte seit 2013

Die AMK hat eigenen Angaben zufolge im Zeitraum von 2013 bis Mitte 2016 insgesamt 84 Spontanberichte aus Apotheken erhalten, in denen Diclofenac-haltige Gele mit unerwünschten kutanen Wirkungen in Verbindung gebracht wurden. Unter diesen wurde in 22 Fällen über Reaktionen mit mehr oder weniger großen Blasen und in Einzelfällen über Sekundärinfektionen oder großflächige Hautablösungen berichtet. Die Symptome übertrafen damit die einer Kontaktdermatitis, wie zum Beispiel Rötung, Schwellung, Juckreiz und Brennen an der Applikationsstelle. Bei der Hälfte der 22 Fälle traten die Hautreaktionen bereits nach der ersten Applikation auf und hielten bei 18 Patienten länger als zwei Wochen an.

Obwohl nur selten berichtet, kann auch ein absichtlicher Off-label-Use für häufigere Hautreaktionen ursächlich sein. Die AMK weist darauf hin, dass NSAR-haltige Gele nicht auf erkrankter beziehungsweise verletzter Haut und nicht großflächig aufgetragen werden sollen. Auch von der Anwendung NSAR-haltiger Gele unter luftdichten Verbänden (Okklusivverband) wird abgeraten. Vor Anlegen eines – bei stumpfen Traumen häufig sinnvollen – Stützverbandes sollte das Gel einige Minuten eintrocknen.

Hinweise für Apotheken

Zur Reduktion von unerwünschten Hautreaktionen gibt die AMK den Apotheken folgende weitere Hinweise:

  • Weisen Sie vor der Abgabe NSAR-haltiger Gele Patienten auf die korrekte Anwendung und mögliche kutane Nebenwirkungen hin.
  • Erfragen Sie vorbekannte Unverträglichkeiten.
  • Raten Sie vor allem älteren Patienten zu einer etwa erbsengroßen Testdosis Gel, zum Beispiel am Unterarm. Beachten Sie: Es kann zu verzögerten Unverträglichkeitsreaktionen kommen.
  • Erfragen Sie, ob gegebenenfalls eine systemische Therapie mit NSAR wie Ibuprofen oder Diclofenac besteht. Aufgrund zusätzlicher Risiken sollte eine Kombination mit NSAR-haltigen Gelen nicht empfohlen werden.
  • Patienten sollen NSAR-haltige Gele bei ersten Hautrötungen sofort absetzen, mit reichlich Wasser ­abwaschen und bei schweren Hautreaktionen unverzüglich ärztlichen Rat einholen.

Und nicht zuletzt bittet die AMK alle Apotheken darum, ihr Verdachtsfälle unerwünschter Arzneimittelwirkungen, die in Zusammenhang mit der Anwendung topischer NSAR stehen, zu melden.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wie die Galenik von „Sportsalben“ zur Linderung beiträgt

Den Schmerz wegschmieren

Wann Kniebeschwerden ein Fall für die Selbstmedikation sind

Knietief im Schmerz

Wie kommen topische NSAR im schmerzenden Gewebe an?

Unter die Haut

Wechselwirkung mit Antikoagulanzien

Arzneitelegramm rät von Flurbiprofen ab

Auf die Galenik kommt es an!

Wie Wirkstoffe unter die Haut gelangen

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.