Bundesratsbeschluss

SPD-Abgeordnete enttäuscht über Rx-Versandverbot

Berlin - 28.11.2016, 12:15 Uhr

Versandapotheken benötigt: Aus Sicht der SPD-Politiker Steffen-Claudio Lemme und Carsten Schneider wäre es ein Fehler, den Rx-Versand gänzlich zu verbieten. Die Fraktion der Linken allerdings begrüßt den Beschluss des Bundesrates. (Foto: dpa)

Versandapotheken benötigt: Aus Sicht der SPD-Politiker Steffen-Claudio Lemme und Carsten Schneider wäre es ein Fehler, den Rx-Versand gänzlich zu verbieten. Die Fraktion der Linken allerdings begrüßt den Beschluss des Bundesrates. (Foto: dpa)


Die Empfehlung des Bundesrates, den Rx-Versandhandel zu verbieten, stößt im Bundestag nicht nur auf Gegenliebe. Zwei Thüringer SPD-Abgeordnete äußern sich enttäuscht über den Beschluss der Länder und greifen dabei mehrere Argumente ihres Parteikollegen Karl Lauterbach auf. Die Fraktion der Linken reagiert positiv.

In der vergangenen Woche hatten die Bundesländer im Bundesrat einen Antrag aus Bayern mehrheitlich beschlossen, der das Rx-Versandverbot vorsieht. Die Länder wollen das Rx-Versandverbot an das Arzneimittel-Versorgungsstärkungsgesetz (AM-VSG) anhängen, das derzeit noch im Bundestag liegt. Da das AM-VSG nicht zustimmungspflichtig ist, muss der Bundestag den Empfehlungen des Bundesrates nicht folgen. Zwei SPD-Abgeordnete reagierten allerdings schon kurz nach dem Bundesratsbeschluss und äußerten ihre Kritik.

Steffen-Claudio Lemme und Carsten Schneider aus Thüringen veröffentlichten eine gemeinsame Pressemitteilung. Dort zeigten sich die beiden Sozialdemokraten auch darüber enttäuscht, dass Thüringen für das Verbot stimmte. „Wir sind enttäuscht über das Abstimmungsverhalten Thüringens zum Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln! Thüringen hat sich für ein solches Verbot ausgesprochen. Das ist keine Entscheidung im Sinne der Patientinnen und Patienten. Der Versandhandel mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln (Rx-Arzneimittel) ist aus unserer Ansicht für chronisch Kranke mit geringem Einkommen eine Möglichkeit, mit den dort gewährten Rabatten Geld zu sparen. Und vor allem in strukturschwachen, ländlichen Regionen ist der Versandhandel darüber hinaus eine Möglichkeit, gerade für in ihrer Mobilität eingeschränkte Patientinnen und Patienten benötigte Medikamente nach Hause geliefert zu bekommen. Da der Arzneiversandhandel durch ein europaweit gültiges Zertifikat gesichert ist, werden auch höchste Qualitätsstandards eingehalten.“

SPD-Politiker wollen kein Horrorszenario

Carsten Schneider ist wie Karl Lauterbach stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD-Fraktion im Bundestag. Der gebürtige Erfurter sitzt schon seit 1998 im Bundestag und war bis 2013 haushaltspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. Sein Kollege Steffen-Claudio Lemme ist seit 2009 Mitglied des Bundestages. Lemme ist Mitglied des Gesundheitsausschusses und somit bereits mehrfach mit dem EuGH-Urteil zur Preisbindung konfrontiert worden.

Beide Politiker wiesen darauf hin, dass die Warnungen der Apotheker nach dem EuGH-Urteil einem „Horrorszenario“ entsprechen, in dem Vor-Ort-Apotheken wegen der Internetapotheken von Schließungen bedroht seien. Aus ihrer Sicht ist dies aber nicht der Fall: „Tatsache jedoch ist, dass die rund 20.000 Apotheken in Deutschland im Jahr 2015 einen Gesamtumsatz an rezeptpflichtigen Arzneimitteln von rund 40 Milliarden Euro erwirtschafteten. Der Anteil des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Medikamenten daran betrug weniger als 0,5 Prozent. Die wirtschaftliche Lage der allermeisten Apotheken ist gut. Der durchschnittliche Umsatz ist in den vergangenen Jahren um je 100.000 Euro gestiegen und betrug zuletzt 2,4 Mio. Euro pro Apotheke und Jahr.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Dennoch stehen die Chancen für die Initiative der Länder schlecht

Bundesrat stimmt für Rx-Versandverbot

Kathrin Vogler (Linke) zum Rx-Versandverbot

„Schäuble spielt Kapitalgesellschaften in die Hände“

Karl Lauterbach (SPD) zum Versandhandel

„CDU und CSU verkaufen die Apotheker für dumm“

Viel Einigkeit bei der politischen Diskussion mit CDU und Linke

Zum Rx-Versandverbot gibt es keine Alternative

Auch Politikern bereitet das EuGH-Urteil Missbehagen – Plan B wird gesucht

Gesetzgeber unter Druck

3 Kommentare

Rx Versandverbot

von Laura Steger am 05.12.2016 um 11:42 Uhr

Wir haben kein Problem unsere Patienten zu beraten und auch preiswerte Arzneimittel, oft mit weniger Zuzahlung oder bei Privat-/Grüne Rezepte auch das günstigste Präparat mit dem Wirkstoff zu finden. Warum Twinrix z. B. für 80,00€ abgeben, wenn es auch ein Reimport für 73,61€ gibt. Warum unbedingt einem Mann im mittleren Alter Viagra von Pfizer abgeben, obwohl es das Generikum von Pfizer deutlich billiger ist (Viagra Pfizer 179,85€, Sildenafil Pfizer für 54,98€, Sildenafil Basics 23,25€ jeweils für 12 Stück, 100mg).
Wir brauchen uns doch nicht zu wundern, dass unsere Kunden, die Patienten ihrer Krankheit oder Funktionsstörung sind, ins Ausland gehen! Wir sind die, die etwas tun müssen, anstatt zu jammern! Noch immer halten die meisten Apotheker ihre Kunden für dumm, dass sie die Preise für Arzneimittel nicht erfahren können. Es sind unsere Kunden und der ist König. Es reicht, dass er Patient (erdulden/erleiden) seiner Krankheit ist. Schlimm ist es, wenn er noch überteuerte Preise durch mangelnde Beratung duch die Apotheker erleiden muss und somit zum Patienten der Apotheker wird.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

SPD Abgeordnete

von Frank ebert am 28.11.2016 um 13:28 Uhr

Wieder zwei Nachplapperer. Man sollte diesen Menschen mal erklären was der Unterschied zwischen Umsatz und Gewinn ist.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Stille Post

von Anita Peter am 28.11.2016 um 13:27 Uhr

Na da haben die beiden ja schön die verfälschten Zahlen von Herrn Lauterbach weiterverbreitet. So geht also seriöse Politik. Aber keine Bange, es findet sich auch ein anderer Sponsor für die Spargelfahrt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.