AOK und Barmer GEK

Kassen wollen Rx-Boni einsammeln und auf Höchstpreise umstellen

Berlin - 23.11.2016, 12:30 Uhr

Wem gehört's? Nach dem EuGH-Urteil zur Preisbindung melden sich nun die Krankenkassen zu Wort, die die Rx-Boni einstreichen wollen. (Foto: dpa)

Wem gehört's? Nach dem EuGH-Urteil zur Preisbindung melden sich nun die Krankenkassen zu Wort, die die Rx-Boni einstreichen wollen. (Foto: dpa)


In der Großen Koalition besteht Uneinigkeit darüber, was mit den Rx-Boni passieren soll, die ausländische Versandapotheken jetzt gewähren dürfen. Nun melden sich die Kassen zu Wort: AOK und Barmer erheben Anspruch auf diese Boni. Der AOK-Bundesverband setzt sich für eine Höchstpreis-Regelung ein, die Barmer möchte nur noch den Abrechnungspreis minus Bonus zahlen.

Vor etwa zwei Wochen trafen sich die gesundheitspolitischen Spitzen der Großen Koalition im Bundesgesundheitsministerium (BMG), um über das weitere Vorgehen nach dem EuGH-Urteil zur Preisbindung zu beraten. Was genau die Politiker vereinbart haben, ist nicht klar. Das BMG verfolgt aber weiterhin das Ziel, den Rx-Versandhandel mit einem separaten Gesetz zu verbieten. Die SPD will da nicht mitmachen. Doch so lange nichts passiert, fließen die Boni. Und das führt zu einem anderen Punkt, über den sich dem Vernehmen nach die Gesundheitsexperten uneins sind: Dürfen die Versicherten die von den ausländischen Versandapotheken gewährten Rabatte überhaupt selbst behalten – oder sollen sie diese an ihre Kasse weiterleiten?

Was diese Frage betrifft, haben die Krankenkassen eine eindeutige Meinung. Der GKV-Spitzenverband wollte sich zwar nicht zu dem Thema äußern. Ein Sprecher der Barmer GEK teilt jedoch mit: „Preisnachlässe durch Rx-Boni stehen aus unserer Sicht der Versichertengemeinschaft zu.“ Auch sein Kollege beim AOK-Bundesverband erklärt: „Arzneimittel sind grundsätzlich kein Konsumgut. Fehlanreize durch Mehrabsatz und Verbrauch sollten in einem Sachleistungssystem, das auf Solidarität aufbaut, vermieden werden. Boni und Rabatte sollten daher gemäß dem solidarischen Sachleistungsprinzip nicht an Einzelne gegeben werden.“

Während die AOK gar keinen Grund sieht, die Versicherten an den Boni zu beteiligen, erklärt die Barmer: „Wenn die Versandapotheken Rx-Boni gewähren, werden die Patientinnen und Patienten an den reduzierten Arzneimittelabgabepreisen durchaus beteiligt. Sie profitieren dann durch eine geringere Zuzahlung bei den entsprechenden Präparaten.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Aber wie kommen sie an die Rabatte der ausländischen Versandapotheken?

Kassen wollen an die Rx-Boni

AZ-Umfrage bei den Krankenkassen

Wem gehören die Rx-Boni?

Umfrage: Rechtliche Unklarheiten müssen beseitigt werden

Krankenkassen wollen Boni zurück

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Kostenerstattung für Medizinalhanf

Bayern ist Spitzenreiter bei Cannabis-Anträgen

Der AOK-Chef möchte Direktverträge mit Versandapotheken und kein Rx-Versandverbot

Hermann will Preisvergleichsportal für Versandapotheken

7 Kommentare

Gleichbehandlung ?

von Pierre Roer am 24.11.2016 um 10:48 Uhr

Jetzt also noch eine separate Arzneimittelpreisverordnung nur für ausländische Versender, die diese zusätzlich massiv begünstigt ? Gleichbehandlung ? Hallo ? Wie offen will die Politik ihre dreckige Korruption noch treiben?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Hat schon mal

von Stefan Haydn am 24.11.2016 um 9:35 Uhr

jemand darüber nachgedacht Strafanzeige wegen Veruntreuung von Versichertengeldern zu stellen?

Die Versender sind dem Liefervertrag beigetreten um liefern zu können. Hier ist das Rabatt-Verbot festgelegt.
Halten sich die Versender nicht daran, erlischt der Zahlungsanspruch. Sollten die Kassen also brav weiter bezahlen, schädigen sie ihre Versicherten durch unnötige Ausgabe von Beitragsgeldern.

Das ist ein klarer Tatbestand von Veruntreuung.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Rabattanspruch fraglich?

von Reinhard Rodiger am 23.11.2016 um 23:21 Uhr

.“ Offensichtlich ist man sich bei der Barmer aber noch gar nicht so sicher, ob die Kassen auch aus juristischer Sicht überhaupt einen Anspruch auf Rabatte haben. "

Wenn die Kassen tatsächlich keinen Anspruch auf DIESE Rabatte haben sollten, gilt das auch für die Zwangsrabatte von denen, die gar keine bekommen?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Warum?

von Karl Friedrich Müller am 23.11.2016 um 18:13 Uhr

DocMorris hat den Liefervertrag unterschrieben mit Boniverbot. Sie haben das Recht erstritten, Boni zu geben (gilt das wirklich auch für Deutschland?)
= DocMorris verletzt den Liefervertrag = DocMorris darf nicht mehr liefern, bzw. Die KK die Rechnungen von DocMorris nicht mehr bezahlen.
Alles klar? Es gibt keinen Grund für Änderungen.
by the way: Eine deutsche Apotheke hätte sofort schwerste Sanktionen seitens der KK zu befürchten, ausländische Versandapos nicht? Wo bleibt die Gleichbehandlung?
Dürfen dann die KK deutsche Apotheken überhaupt noch retaxieren, wenn das nicht bei ALLEN passiert?

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Warum

von Heiko Barz am 24.11.2016 um 11:21 Uhr

"Am Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles"
Kollege Müller, wir wissen doch zu gut, dass jede denkbare Moral an der Potenz des Geldes scheitert.
Sie haben natürlich Recht, wenn Sie gleich scharfe Waffen mit gleicher Länge zum Wetbewerb verlangen, aber in diesem Falle können wir doch jede Fairnis von unseren mittlerweile von Vertragspartnern zu Hehlern Gewandelten in keinem Zeitpunkt mehr erwarten.
Sowie sich nur der Schatten einer Abzockungsmöglichkeit am Horizont zeigt, wird ungeachtet gesetzlicher Rahmen zugeschlagen.
Wo bleibt eigentlich Lauterbach als Vertreter der Legislative, um die KKassen an ihre vertraglich rechtlichen Pflichten zu erinnern? Wie war das noch mit dem Schwarzen unter dem Fingernagel?
Uns bleibt nur die Hoffnung, dass dieses absolut unmoralische Wirtschaftsverständnis an der ungezügelten Gier der einzelnen Protagonisten möglichst bald zerschellt.
Mit freundlichen Grüßen, Heiko Barz

????

von Peter Lahr am 23.11.2016 um 14:12 Uhr

Hmm,
heute hat eine Krankenkasse bei einem nicht zuzahlungsbefreiten Patienten zusätzliche Kosten zum Einkaufspreis des Medikaments die ihr durch die Handelsstufe Apotheke entstehen bei einen durchschnittlichen Packungspreis von 40€ brutto von ca. 3,58€ netto
(8,51€-1,48€+3%auf den EK-4,20€ Zuzahlung netto)
oder 4,26€ brutto.

Die AOK möchte dem Patienten die Zuzahlung nicht erlassen aber die Boni netto von diesem Betrag sparen: 3,58-1,68=1,89€ verbleibende netto Kosten für die Handelsstufe Apotheke die die AOK dann noch zu zahlen hätte. Patient zahlt weiterhin 5€ Zuzahlung, müsste also zur Bestellung beim Versand gezwungen werden.

Die Barmer möchte den Patienten erstmal die 2€ zugestehen aber gleichzeitig den zu zahlenden Betrag abzüglich der vollen Zuzahlung, so verstehe ich das und es wäre auch die einzig logische Einsparmöglichkeit, an den Versender nochmals um die Boni Höhe kürzen. Anders würde die Kassen nämlich sonst nichts sparen. Denn es ist egal, wie man die Zuzahlung aufteilt. Ob nun der Versender dem Patienten 2€ schenkt oder sonstwer, die Zuzahlung in voller Höhe würde die Kasse bei der Berechnung des zu überweisenden Betrags sowieso geltend machen, die o.g. Kosten für die Handelsstufe Apotheke blieben gleich.

Beim AOK Modell hätte der Versender kein Argument für die Patienten mehr, bei der Barmer müsste er um Patient UND Krankenkasse sparen zu lassen die Boni zweimal vergeben oder aufteilen. Damit wären wir aber bei nur einem Euro Ersparnis für den Patienten für eine Packung RX zum Durchschnittspreis, der Anreiz für den Patienten halbiert und die Ersparnis für die Barmer nur halb so hoch wie für die AOK oder der Boniwert würde sich für den Versender auf 4€ verdoppeln.

Das Gemetzel kann losgehen würde ich sagen.



» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

RX Boni

von Lars Peter Wall am 23.11.2016 um 13:05 Uhr

Jetzt drehen die Kassen völlig durch!
Also wollen sie Selektivverträge mit Zwangsweiterleitung der Versicherten, da diese dann ja wieder keinen Anreiz hätten im Versand zu bestellen?
Interpretiere ich das richtig!
Bei Wohlgefallen erhält der chronisch Kranke dann eine Kaffeemaschine oder einen Reiki-Kurs?
Was für ein Unsinn!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.