Bundespolitiker gegen Landesfraktion

FDP schwimmt in Versandverbot-Debatte

Stuttgart - 22.11.2016, 13:45 Uhr

Welchen Kurs verfolgt die FDP in Sachen EuGH-Urteil? Bundespolitiker drängen in eine andere Richtung als Landtagsabgeordnete. (Foto: dpa / picture alliance)

Welchen Kurs verfolgt die FDP in Sachen EuGH-Urteil? Bundespolitiker drängen in eine andere Richtung als Landtagsabgeordnete. (Foto: dpa / picture alliance)


Nach FDP-Chef Christian Lindner spricht sich nun auch ein weiterer Bundesvorstand für den Erhalt von Versandapotheken aus. Der Markt müsse „vollständig“ geöffnet werden. Die baden-württembergische Landtagsfraktion hat andere Pläne: Sie fordert ein Rx-Versandverbot. Der dortige gesundheitspolitische Sprecher der Liberalen sieht dies nach dem EuGH-Urteil als einzige sinnvolle Lösung.

Für den FDP-Chef Christian Lindner hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit seiner Entscheidung für die Freigabe von Rx-Boni für ausländische Versandapotheken eine „Lanze für den Apothekenwettbewerb“ gebrochen, wie er kürzlich gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ sagte. Er sprach sich gegen das von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) vorgeschlagene Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln aus. „Es muss Wettbewerb unterschiedlicher Angebote geben, erklärte Lindner, der „faire“ Konkurrenz und bessere Regeln forderte. „Es wäre falsch, die Apotheken unter Naturschutz zu stellen und den Versandhandel zu verbieten“, sagte er – Verbote würden „uns in das letzte Jahrhundert katapultieren“.



Einen Bericht von DAZ.online griff Lindner auf seiner Facebook-Seite auf. „Spannend, wie meine marktwirtschaftliche Position zu Versandhandel und Apotheken in der Branche aufgegriffen wird“, erklärte er – „Liberale können eben nicht einseitig für einen Anbieter Partei ergreifen“. Auch seine Kollegin im Vorstand der Bundes-FDP, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, blies in einem Beitrag ins selbe Horn. „Ich bin froh, dass wir als FDP-Präsidium dem Wettbewerb nicht im Wege stehen“, erklärte sie. „Das EuGH-Urteil zur Öffnung des Versandhandels für verschreibungspflichtige Arzneimittel war konsequent und muss kein Wettbewerbsnachteil für die inhabergeführten Apotheken sein. Hierbei muss der Gesetzgeber die Grundlage schaffen, dass sich diese aus der Überregulierung lösen können.“

Markt soll vollständig geöffnet werden

Ihrer Ansicht nach sei jetzt der richtige Moment, „um den Markt vollständig für alle Teilnehmer zu öffnen“, wie Strack-Zimmermann schrieb. „Hierbei muss den Apotheken vor Ort ebenso die Möglichkeit gegeben werden, einen Online-Versand anzubieten, um in den freien Markt eintreten zu können“, erklärte sie trotz der bestehenden Möglichkeiten für den Arzneimittel-Versand. „Überkommene Regelungen, die den Apotheken vorschreiben, was sie verkaufen dürfen, müssen aufgebrochen werden, damit Apotheken ein eigenes Verkaufsmodell entwickeln können, das sich am individuellen Bedarf ihrer Kundinnen und Kunden orientiert.“

Angesichts der immer älter werdenden Gesellschaft werde die inhabergeführte Apotheke mit individueller Beratung ihre Bedeutung nie verlieren, betonte Strack-Zimmermann. „Den Apotheken vor Ort muss es ebenso wie Versandapotheken möglich sein, eigene Rabattmodelle zu entwickeln, um im fairen Wettbewerb mit den Versandapotheken bestehen zu können“, erklärte sie in ihrem Facebook-Eintrag. „Die starre Preisbindung ist überholt. Insbesondere chronisch kranke Patientinnen und Patienten, die keine intensive Beratung mehr benötigen, sondern nur noch ihr Medikament, und das möglichst preisgünstig, würden so vom Wettbewerb zwischen Versand- und stationären Apotheken profitieren können und viel Geld sparen.“

Der Facebook-Beitrag löste eine ausführliche Debatte nicht nur unter Apothekern aus. „Keine Apotheken-Klientelpartei mehr, endlich!“, schrieb ein Kommentator beispielsweise. „Wie zynisch, unglaubwürdig und opportunistisch, heute den Wettbewerb zu fordern, den man selber 2012 verboten hat“, erklärte hingegen die Apothekerin Gabriela Aures von der Rathaus Apotheke Gaimersheim angesichts der Regulierung der Rx-Einkaufskonditionen vor vier Jahren.  



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Liberale schwanken zwischen Rx-Versandverbot und Zulassung von Fremd- und Mehrbesitz

Die FDP im Schlingerkurs

Meinungsaustausch beim Parteitag in Baden-Württemberg

Wie steht die FDP zu den Apothekern?

FDP-Chef Lindner zum Apothekenmarkt

„Diese Liberalisierung ist überfällig“

Apotheken im Wahlprogramm

So kam die FDP zum Fremdbesitz 

8 Kommentare

In dieser Debatte geht es nicht um den Apotheker

von Hummelmann am 28.11.2016 um 11:59 Uhr

Es gab mal eine Zeit, da hat sich die FDP als Interessenvertreter des Mittelstandes und der freien Berufe verstanden. Heute macht sie sich stark für einen ungezügelten und unkontrollierbaren globalen Markt. Die Schere zwischen superreich und megaarm geht damit noch viel weiter auseinander als wir momentan auch nur ansatzweise befürchten können. Nicht nur der Schutz des "kleinen Mannes" geht verloren. Auch seine gesundheitliche Versorgung wird in Frage gestellt, wenn der wirtschaftlich unabhängige Gesundheitsberater vor Ort wegrationalisiert wird. Wenn die FDP-Größen das nicht glauben wollen, sollen sie mal versuchen auf der Tankstelle, nachts um halb zwei mit einem leeren Bezintank über den Benzinpreis zu verhandeln. Das Gleiche blüht uns im Arzneimittelmarkt, wenn die großen Kapitalgesellschaften von der Arzneimittelherstellung über die Logistik bis zur Abgabe die alleinige Macht in die Hand bekommen. Wir Apotheker müssen das unseren Kunden jeden Tag in Millionen Einzelgesprächen klar machen. Es geht nicht um den Bestandsschutz des Apothekers. Die FDP plant die irreversible Zerstörung des weltweit besten Gesundheitssystems zugunsten der Kapitalgesellschaften. Kann mal jemand recherchieren, auf wessen Lohnliste die aktuelle FDP-Parteispitze steht?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Schade

von Albrecht Bodegger am 23.11.2016 um 16:55 Uhr

Schade, dass man nur alle vier Jahre die FDP NICHT wählen darf....

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Und wieder unter die 5 % Hürde

von Jochen Ebel am 23.11.2016 um 11:30 Uhr

Bravo Herr Lindner,
das ist wieder der direkte Weg in die politische Bedeutungslosigkeit.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Von Pendlern, Opportunisten und Nichtschwimmern.

von Christian Timme am 23.11.2016 um 2:25 Uhr

Bevor ich endgültig ertrinke stelle ich mich noch auf die Schulter der Apotheker. Facebook trägt eben nicht.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Zuviel der Ehre !

von gabriela aures am 22.11.2016 um 18:33 Uhr

Ich bin keineswegs Delegierte der BLAK (geworden), ich bin dort (weiterhin) nur als interessierter Gast mit "Rededrang" .
Aber vielleicht klappt es ja bei der nächsten Wahl ;-)

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Zuviel der Ehre

von DAZ.online-Redaktion am 22.11.2016 um 18:44 Uhr

Besten Dank Ihnen für den Hinweis, wir haben es entsprechend korrigiert.

Einfach keine Ahnung

von Anita Peter am 22.11.2016 um 14:07 Uhr

Wie man Politker kauft, kann man sich heute anschauen. Frontal21. Lohnt sich. Doc Morris finanziert Ausflüge der SPD auf Flussdampfer. Und die Hoteliers haben die FDP damals sauber geschmiert.
Die FDP ist mausetot, und das ist gut so.....

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Einfach keine Ahnung

von Dr. Detlef Eichberg am 22.11.2016 um 15:17 Uhr

Mein Brief an die FDP:
"FDP-Chef Lindner will keinen >Naturschutz< für Apotheken".
Diese plakative Aussage hat mich als bisher FDP-affinen Wähler mehr als verunsichert, kämpfte diese Partei doch bis 2003 an der Seite der Apotheker in Deutschland für ein Versandhandels-Verbot für verschreibungspflichtige Medikamente. Anyway: Der von mir hochverehrte Altmeister des direkten Wortes im Bundestag, Herbert Wehner, bezeichnete an einem Wahlabend, der eine Blüte politischer Führung in Deutschland via der Koalition von SPD und FDP einläutete, die FDP als "Diese – äh – alte – äh - Pendler - Partei." Diesem Statement schließe ich mich nunmehr nach obiger Aussage von Herrn Lindner aus ganzem Herzen an. Und - ich werde die FDP nicht mehr wählen. Und - ich werde das regional in den täglich zahlreichen Kontakten mit Patienten einfließen lassen. Wie kann eine Milena Scinardo die These vertreten "Die Politik ist für den Menschen da". Das kommt bei mir angesichts der Apoptheken-Abschuss-Erlaubnis des Parteichefs als höhnischer Spott für meinen Jahrzehnte langen Einsatz als Medikations-, Sozial- und Seelsorge-Dienstleister an. Ich bin eben einer dieser von Frau Scinardo zitierten "Stillen Helden der Gesellschaft", die ein Herr Lindnder als auslaufendes Modell wohl nicht als schützenswert erachtet. Mein Trost: die Dankbarkeit und Loyalität unserer treuen Patienten, die mit vehementer Empathie den "Naturschutz für Apotheken" einfordern. Für einen erweiterten Blick schaue man auf www.Detti-Lama-ApoLue.de unter "Philosophie".
Dr. Detlef Eichberg
apo.luetzelbach@t-online.de

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.