Missbrauchsfälle

Länder ermitteln wegen Arzneimittel-Tests an Heimkindern

Essen - 22.11.2016, 08:00 Uhr

Nach einer Studie soll es unter anderem im Essener Franz-Sales-Haus Arzneimitteltests an Heimkindern gegeben haben. (Foto: Franz Sales Haus / Wikimedia, CC BY-SA 3.0)

Nach einer Studie soll es unter anderem im Essener Franz-Sales-Haus Arzneimitteltests an Heimkindern gegeben haben. (Foto: Franz Sales Haus / Wikimedia, CC BY-SA 3.0)


Heimkinder als Versuchsobjekt: In der Nachkriegszeit sollen Medikamente an Heimkindern getestet worden sein, wie eine Studie nun aufgedeckt hat. Es geht demnach um bundesweit etwa 50 Versuchsreihen. Zwei Bundesländer untersuchen die Vorwürfe.

An Essener Heimkindern sollen nach Recherchen von Experten Ende der Fünfzigerjahre Medikamente getestet worden sein. Das berichten das ARD-Magazin Fakt und der WDR. Demnach hatten 28 Kinder im katholischen Franz-Sales-Haus das beruhigende Neuroleptikum Decentan bekommen, das nach Angaben von Arzneimittelexperten typischerweise bei Psychosen oder Schizophrenien eingesetzt wird. Als Folgen vermutlich zu hoher Dosierungen wurden unter anderem Schrei- und Blickkrämpfe oder auch psychische Veränderungen festgehalten.

Die Ergebnisse gehen auf Recherchen im Archiv des Darmstädter Pharmaunternehmens Merck zurück. Ein Sprecher des Konzerns bestätigte auf Anfrage, es gebe entsprechende Unterlagen im Archiv. Nach seinen Angaben gibt es aber keine Hinweise, dass die Tests im Auftrag des Unternehmens stattgefunden hätten.

Merck: Verantwortung liegt beim Arzt

Merck habe unterschiedlichsten Einrichtungen „die Testung des Arzneimittels ermöglicht“. Die Verantwortung liege bei dem Arzt, der das Medikament verabreicht habe. „Nach unserer Kenntnis hat Merck nicht rechtswidrig gehandelt. Daher stellt sich die Frage nach Wiedergutmachung nicht“, stellte der Konzern fest. Merck unterstütze die Aufarbeitung der Fälle.

Das Essener Heim kündigte an, Kontakt zu den Betroffenen aufzunehmen. Bei der Aufarbeitung im Jahr 2012 von historischen Missbrauchsfällen in dem Heim sei die „Medikamentenvergabe“ ein Thema gewesen, sagte eine Sprecherin. Externe Experten hätten aber keine Hinweise auf Medikamententests gefunden, sagte Sprecherin Barbara Steiner.

„Es war ja tatsächlich so, dass Medikamente an die Kinder ausgegeben worden sind, auch regelmäßig. Es hat sich im Archiv aber nichts gefunden, was auf Tests hingedeutet hat“, sagte Steiner. Das Heim sei gesprächsbereit und werde auf die Betroffenen zugehen. 



dpa / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Ein Blick auf die Schattenseiten der Medizin und Pharmazie

Himmel und Hölle liegen nah beieinander

Interessengemeinschaft der Heilberufe in Schleswig-Holstein

Gemeinsam für die Freiberuflichkeit

Arzneimittelprüfungen an Heimkindern in der Bundesrepublik von 1949 bis 1975

Totale Institution und soziale Medikation

Einsatz von Apotheker ohne Grenzen

Die Lage in Haiti ist weiterhin katastrophal

Arzneimittelstudien in der DDR

Besser testen als im Westen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.