ABDA, BAK und DAV

Wo wird es spannend bei den Apotheker-Wahlen?

Berlin - 17.11.2016, 16:15 Uhr

Spannung an der Spitze? An der BAK-Spitze zeichnet sich eine Persona-Änderung ab, auch im DAV wird es neues Personal geben. Und in der ABDA steht ein weiblicher Zweikampf an. (Foto: ABDA)

Spannung an der Spitze? An der BAK-Spitze zeichnet sich eine Persona-Änderung ab, auch im DAV wird es neues Personal geben. Und in der ABDA steht ein weiblicher Zweikampf an. (Foto: ABDA)


In den kommenden Wochen stehen an der Apotheker-Spitze mehrere Wahlen an: Die Bundesapothekerkammer muss zuerst ihren fünfköpfigen geschäftsführenden Vorstand benennen. Dabei deutet sich ein Wechsel an: Gabriele Regina Overwiening aus Westfalen-Lippe wird wohl nicht erneut kandidieren, eine Nachfolgerin könnte aber schon gefunden worden sein.

In den kommenden Wochen stehen bei den Apothekern mehrere wichtige Personalentscheidungen an. Am kommenden Mittwoch, dem 23. November wählt die Mitgliederversammlung der BAK als erste einen neuen geschäftsführenden Vorstand. Der Deutsche Apothekerverband (DAV) folgt am 30. November. Am 7. Dezember muss sich dann schließlich die ABDA-Spitze um Präsident Friedemann Schmidt zur Wahl stellen.

Die Wahlen an der BAK-Spitze haben eine Besonderheit: Im Gegensatz zum DAV und zur ABDA gibt es in der Bundesapothekerkammer keinen sogenannten Wahlaufsatz. Die Bewerber müssen also nicht schon vor der Wahl eine offizielle Bewerbung bei der ABDA einreichen, in der sie bekunden, für welches Amt sie kandidieren. Erst in der Sitzung am kommenden Mittwoch werden die einzelnen Ämter aufgerufen und dann darüber abgestimmt. Im DAV und an der ABDA-Spitze hingegen müssen alle Kandidaten schon vorher schriftlich bekannt geben, welchen Posten sie anstreben.

BAK: Spontane Kampfkandidaturen möglich

Bis zur Wahl an der BAK-Spitze bleibt es also reine Spekulation, wer sich während der Sitzung für welches Amt zur Verfügung stellt. Grundsätzlich sind immer Überraschungen und spontane Kampfkandidaturen möglich. Allerdings haben die Präsidenten der 17 Landesapothekerkammern in den vergangenen Wahlen die Gepflogenheit eingeführt, sich vor dem Wahltermin bei einem vertraulichen Treffen auf die Postenvergabe zu einigen.

Derzeit besteht der geschäftsführende Vorstand der Bundesapothekerkammer aus BAK-Präsident Dr. Andreas Kiefer (Rheinland-Pfalz), Vizepräsident Thomas Benkert (Bayern) sowie Gabriele Regina Overwiening (Westfalen-Lippe). Grundsätzlich müssen dem Gremium ein Klinik- und ein angestellter Apotheker angehören. Vertreter der Krankenhauspharmazeuten ist Dr. Georg Engel (Mecklenburg-Vorpommern), die Angestellten vertritt Wolfgang Pfeil (Nordrhein).



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Personalentscheidungen bei den Geschäftsführenden Vorständen von ABDA, BAK und DAV

Spannung vor den Wahlen

Berufsvertretung der Apotheker

Friedemann Schmidt bleibt ABDA-Präsident

Bundesapothekerkammer

Kiefer bleibt, Overwiening geht

Gegenkandidat für Friedemann Schmidt

Kai-Peter Siemsen will ABDA-Präsident werden

Wahlen in der Standesvertretung

Die Apotheker brauchen einen neuen Unterhändler

Milz wird neue Vertreterin der angestellten Apotheker

Schmidt bleibt ABDA-Präsident

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.