Offener Brief

Protest gegen Homöopathie-Vorträge an Uni München

München - 16.11.2016, 10:00 Uhr

Umstritten: Anscheinend stellt das Uniklinikum München Homöopathie in einer unkritischen Ringvorlesung vor. (Foto: Kingofears / Wikimedia, CC BY-SA 3.0)

Umstritten: Anscheinend stellt das Uniklinikum München Homöopathie in einer unkritischen Ringvorlesung vor. (Foto: Kingofears / Wikimedia, CC BY-SA 3.0)


Homöopathie an einer Exzellenzuni? Für Kritiker ist dies ein Unding – sie protestieren gegen öffentliche Vorträge von Homöopathen am Klinikum der Uni München. Für die Süddeutsche Zeitung hat die Uni „versagt“, auch der Bayerische Rundfunk greift das Thema auf.

Eine neu aufgelegte Ringvorlesung „Homöopathie – Von der Theorie zur Praxis“ an der Uniklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) stößt auf erhebliche Kritik. In 14 Vorträgen geht es um homöopathische Behandlungen von Schnupfen oder Husten, aber auch um die Behandlung von Prostata-Karzinomen, Bipolaren Affektiven Störungen oder allgemein Krebspatienten – „mit Q-Potenzen“. Die Vortragsreihe wird in Kooperation mit dem Landesverband Bayern des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte angeboten.

„Diese unkritische Behandlung der Homöopathie hat an einer wissenschaftlichen Fakultät nichts zu suchen“, erklärten Kritiker wie der Alternativmedizin-Forscher Edzard Ernst oder die Homöopathie-Aussteigerin Natalie Grams in einem offenen Brief des „Informationsnetzwerks Homöopathie“ und der Skeptiker-Bewegung an die LMU. Es sei mit „dem Auftrag zu Forschung und Lehre unvereinbar“, einer von der überwältigenden Mehrheit der weltweiten Forschungsgemeinde als spezifisch arzneilich unwirksam eingestuften Methode eine oberflächlich-werbende Darstellung zu geben.

Homöopathie muss im Kontext vermittelt werden

„Wir halten es für verfehlt, durch eine solche Veranstaltung der homöopathischen Methode zu akademischem Ansehen zu verhelfen, nachdem dies eigentlich längst als obsolet angesehen werden müsste“, erklären die Unterzeichner des Briefes. „Denn wir sind durchaus der Ansicht, dass richtig verstandene Lehre auch in Bezug auf die Homöopathie an einer Universität Platz finden könnte, ja sogar müsste.“

Doch die Lehre Samuel Hahnemanns müsse im medizinhistorischen Kontext vermittelt werden, fordern sie. Ihre „Widersprüchlichkeiten und Unverträglichkeiten mit naturgesetzlichen Gegebenheiten“ sollten erörtert und der fehlende Wirkungsnachweis diskutiert werden. „Das wäre im Hinblick darauf zu begrüßen, dass angehende Mediziner dann auch auf diesem Gebiet mit solidem Wissen und nicht mit einem Bündel von nicht hinterfragten Vorurteilen ins Berufsleben starten“, schreiben die Kritiker. 



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


6 Kommentare

Süße Sachzwänge

von Dr. Hans-Werner Bertelsen am 22.11.2016 um 16:51 Uhr

Tja. Was soll man machen als Klinikchef, wenn der Laden nicht vollbelegt ist? Man sucht sich eine Möglichkeit, damit mehr Zuweisungen kommen. In und um München herrscht die größte Heilpraktiker- und Homöopathen-Dichte Deutschlands. Wegen der hohen Lebenshaltungskosten wird jeder Mediziner bei der Niederlassung gewarnt, ja nicht ohne "ganzheitliches Jodeldiplom-Konzept" anzutreten. Die puren Kasseneinnahmen reichen nur für einen gebrauchten Polo und eine Souterrain-Mietwohnung. Also flugs Jodeldiplom erwerben, damit man auch wirklich "sanft rüberkommt". Nur was ist in dem Fall, wenn man eine stationäre Einweisung ausfüllen muss? Werde ich dann als Niedergelassener von den Klinikärzten für gaga erklärt? Tief durchatmen, gelassen bleiben und ab mit dem Kind zur Zuckerkugel-Klinik. Dort versteht man sich bestens untereinander. Das nennt man wohl süße Sachzwänge.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ich kann ...

von Stefan Haydn am 18.11.2016 um 12:17 Uhr

...ja jeden verstehen, der auf evidenzbasierter Medizin besteht.

Leider reagieren Menschen aber nicht immer evidenzbasiert.
Deshalb soll ja auch in der Medizin wieder mehr Wert auf die soft skills gelegt werden.

Solange eine schulmedizinische Behandlung nicht unterbleibt, soll der Patient gerne auf die Homöopathie zurückgreifen, wenn es ihm hilft.
Alternativ kann ja auch der Arzt mehr Empathie in die Behandlung legen.
Kügelchen sind aber wahrscheinlich weniger zeitaufwändig und kostensparender.

Vielleicht wäre es auch an der Zeit sich als Mediziner zu fragen, warum so viele Patienten nach Ergänzungen ihrer Therapie suchen. Das hat auch etwas mit Vertrauensverlust zu tun.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Ramen, ich sage Euch

von Mr. MIR am 18.11.2016 um 15:52 Uhr

Leider sind es grad die kommerziell aktiven Homöopathen, welche oft gegen die (um nicht das Nazi Wort Schulmedizin zu verwenden) evidenzbasierte Medizin agieren. Auch gegen das Impfen. ..

Natürlich soll jeder sich soviel Zucker reinpfeifen können wie er will. Homöopathisch geschüttelte oder FSMoPathisch besprochene oder vom Pumuckl betanzte Globuli. Aber esoterikblödsinn muss aus den Apotheken raus.

Ramen.

Quackery like it's 1799

von Student am 17.11.2016 um 19:30 Uhr

Der Kampf gegen die Quacksalberei hat Jahrhunderte gedauert.
Der Sieg hielt nur einige Jahrzehnte, denn die Quacksalberei ist zurück - und etabliert wie nie zuvor.

Schuld seid auch ihr, liebe Apotheker. Ihr genießt ein hohes Vertrauen innerhalb der Bevölkerung, und ihr habt dieses komplett wirkungslose Zeug fleißig für teuer Geld an eure Kunden verkauft.
Ihr habt maßgeblich dazu beigetragen, diesen erbärmlichen Schwachsinn - die Homöopathie - zu etablieren.

Ihr habt nicht nur eure Kunden betrogen (oder zumindest einen Teil der Wahrheit verschwiegen), ihr habt auch die Wissenschaft hintergangen. Nur des Umsatzes wegen.

Erlebt vor ca. einem halben Jahr in einer größeren Apotheke in Südwestdeutschland:
Eine Kundin vor mir fragte die PTA nach einem Schmerzmittel für ihr zahnendes Kind. Empfohlen wurde Paracetamol.
So weit, so gut.
Die Kundin war schon am Bezahlen, als die PTA beifügte, sie hätte auch ein homöopathisches Präparat anzubieten.

Die Kundin war interessiert und fragte nach Wirkung und Nebenwirkungen.
O-Ton PTA: "Ja, sicher! Das wirkt genauso gut und hat noch den Vorteil, dass es nix schadet!"
Natürlich entschied sich die Kundin daraufhin für das homöopathische Präparat ...

"Das arme Kind ... " hab ich mir nur gedacht. Schockierende, an Betrug grenzende Fehlberatung in meinen Augen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ramen

von Mr. MIR am 16.11.2016 um 18:23 Uhr

Ramen! Wenn man an Universitäten die Homöopathie unterrichtet, so muss man auch die FSMoPathie unterrrrichten!

https://fsmosophica.org/fsmopathie

FSMoPathie! Wirkt fast besser als die Homöopathie. Ramen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

"Stellungnahme" der LMU-Pressestelle

von Udo Endruscheit am 16.11.2016 um 11:04 Uhr

Was für ein unschlüssiges, inhaltsleeres Statement. Ich kann dort nur herauslesen, dass tatsächlich keine Bereitschaft besteht, wissenschaftlich mehr als umstrittene Methoden als das zu sehen und zu lehren, was sie sind: Keine Alternative, sondern unethisch gegenüber den Patienten. Es gibt keine "alternative" oder "komplementäre" Medizin. Diese Begriffe sind Euphemismen. Es gibt nachweislich wirksame medizinische Methoden -die gehören sämtlich zur evidenzbasierten Wissenschaftsmedizin, seit Hahnemann auch abfällig "Schulmedizin" genannt. Alles andere ist weder komplementär (will ich unwirksame Methoden komplementär zu wirksamen einsetzen) oder gar alternativ (was bedeutet, Unwirksames gar an die Stelle evidenzbasierter Methoden zu setzen).
Diese Euphemismen verschleiern lediglich, wo die Grenze wirklich verläuft: Nämlich diesseits und jenseits nachgewiesener Wirksamkeit.
Ich staune zudem über die Anmerkung der LMU-Pressestelle, Ziel der homöopathischen Aktivitäten sei u.a. die "Initiierung von Studien". Bereits 2015 hat das Laborjournal bereits darauf hingewiesen, dass nach zwanzigjähriger homöopathischer Tätigkeit an diesem Ort keine einzige klinische Studie veröffentlicht worden sei.

Die arme Pressestelle tut mir leid.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.