Apothekerkammer Niedersachsen

„Lauterbach ist an dieser Stelle feige“

Hannover - 16.11.2016, 13:45 Uhr

Magdalene Linz motiviert die Apotheker in Niedersachsen, ihre politische Arbeit nach dem EuGH-Urteil fortzusetzen. (Foto: Schelbert)

Magdalene Linz motiviert die Apotheker in Niedersachsen, ihre politische Arbeit nach dem EuGH-Urteil fortzusetzen. (Foto: Schelbert)


Die Aussagen des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach zum Versandhandel haben die Apotheker verärgert: Auf der Kammerversammlung in Hannover sagte Kammerpräsidentin Magdalene Linz, dass Lauterbachs Argumente teils perfide und sein Verhalten gegenüber den Apothekern feige sei. Linz empfiehlt, das Rx-Versandhandelsverbot schnell gesetzlich zu verankern – auch wenn es juristisch unsicher ist.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag, Karl Lauterbach, hatte mit einem Interview in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) bei den Apothekern für Aufsehen gesorgt. Lauterbach sagte unter anderem, dass der Versandhandel ein „kleines Pflänzchen“ sei, das man nicht unter dem Druck der Apotheker-Lobby zerstören dürfe. Außerdem plädierte der SPD-Politiker dafür, Rx-Boni zu gewähren, weil davon viele Menschen profitieren könnten. Ohnehin gehe es den Apotheken vor Ort wirtschaftlich gut, von Apothekensterben kann aus Lauterbachs Sicht keine Rede sein. Dass die Beratung ein Argument pro Apotheke vor Ort ist, wollte Lauterbach auch nicht gelten lassen. Vielmehr sei die Beratung bei Chronikern oftmals gar nicht von Nöten.

In ihrer Rede zur Lage beschwerte sich Kammerpräsidentin Linz über ein „besonders perfides“ Verhalten von Lauterbach. Dieser kämpfe nämlich normalerweise für Solidarität in der Gesetzlichen Krankenversicherung. „Und jetzt sagt er sinngemäß, dass sich Hartz-IV-Empfänger mithilfe von Rx-Boni ein bisschen was dazu verdienen sollen.“ Linz kritisierte zudem Lauterbachs Verhalten gegenüber den Apothekern. Einem ihrer Vorstandsmitglieder der Apothekerkammer habe Lauterbach auf dem Deutschen Apothekertag das Gespräch versagt. „Wir können doch anderer Meinung sein und über vieles diskutieren. Aber man sollte immer mit der anderen Seite in Dialog treten. An dieser Stelle finde ich sein Verhalten feige“, erklärte die Kammerpräsidentin. Linz kündigte aber an, dass sich die ABDA-Spitze schon bald mit dem SPD-Politiker treffe.

Linz ist allerdings der Auffassung, dass nicht die gesamte SPD Lauterbachs Meinung ist. Zur Erklärung: In der vergangenen Woche hatte Sabine Dittmar, Apothekenbeauftragte in der Bundestagsfraktion der SPD, klargestellt, dass die Gesundheitspolitiker der SPD sich bislang auf keine Lösung festgelegt haben. Sie wollen alle Optionen, inklusive dem Rx-Versandverbot, prüfen. Lauterbach hingegen hatte sehr früh festgestellt, dass „die SPD“ kein Rx-Versandhandelsverbot beschließen werde. Linz machte die Delegierten der Kammerversammlung darauf aufmerksam, dass gerade SPD-Politiker aus Niedersachsen die Apotheker unterstützen. So habe mit Cornelia Rundt, Gesundheitsministerin in Niedersachsen, erstmals eine SPD-Ministerin bekundet, dass sie das Rx-Versandhandelsverbot vorübergehend unterstützen wolle. Auch der Brief von SPD-Chef Sigmar Gabriel ist laut Linz ein gutes Signal an die Apotheker gewesen. Gabriel hatte sich allerdings nicht konkret für ein Versandverbot ausgesprochen.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Kammerversammlung der Apothekerkammer Niedersachsen

„Lauterbach ist an dieser Stelle feige“

Im August wird in Niedersachsen eine neue Kammerversammlung gewählt

Magdalene Linz verabschiedet sich

Magdalene Linz (Kammerpräsidentin Niedersachsen)

„Die Stationsapotheker sind ein Meilenstein für den Apothekerberuf“

Was ist passiert?

Die Woche in Bildern

Brief an alle SPD-Abgeordneten

Lauterbach macht Front gegen Rx-Versandverbot

SPD-Fraktionsvize bleibt bei seinem Nein zum Rx-Versandverbot – Boni für Versicherte begrüßt er

Lauterbach sorgt sich um „zartes Pflänzchen“

3 Kommentare

EuGH-Urteil

von Hans-Ulrich Thielmann am 27.11.2016 um 13:14 Uhr

Solange Lauterbach auf einen Rabatt abstellt, der den Patienten zukommen soll, muss einen zukünftig nicht wundern, wenn Patienten irgendwann feststellen, dass sie sich am besten mehr Arzneimittel, als notwendig verordnen lassen (dies ist bekanntermaßen bei einigen Ärzten nicht besonders schwierig). Die Rabatte könnten Sie einstreichen und die nicht benötigten Arzneimittel entsorgen, oder im schlimmsten Fall noch verkaufen. Das wäre dann auch sozusagen eine win-win Situation - fragt sich nur zu wessen Lasten.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Frau Linz

von Heiko Barz am 19.11.2016 um 10:41 Uhr

Sehr geehrte Frau Kammerpräsidentin,
solange wir nicht begreifen wollen, dass es hier sicher nicht um die "Apothekerei" im Besonderen geht, sondern nur Positionssicherung im Kampf um die begehrten und gut dotierten Bundestagssessel, werden wir noch einige dieser unfassbaren Medienauftritte erleben.
Für die Presse ist jede negative Darstellung über deutsche Apotheken eine neidfördernde Schlagzeile wert. Alle, auch noch so überzeugende Argumente, sind den effektheischenden Schreibern der überaus linkslastigen Organe völlig egal.
Wir haben leider keine wirklich gewichtigen Werkzeuge, um - wie bei der Ärzteschaft - Aufmerksamkeit zu erzeugen. Briefe an die Abgeordneten, Plaktataktionen, Kundenaufklärung und so weiter sind kleinste Wellen die wir aufwerfen können gegenüber den Brandungsbrechern der sogenannten politische Elite.
Es wäre schön, einmal eine Aufstellung zu bringen, in der ehemals gesundheitspolitische Verantwortliche nach Ausstieg aus der Politik von der Lobby einst politisch Bekämpfter für gut dotierte Lobby - Vorstandsposten abgeworben wurden.
Habe ich das nicht gerade von Bahr gelesen?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Lauterbach

von Alexander Zeitler am 16.11.2016 um 18:42 Uhr

Da fällt mir spontan ein: Da redet einer wie der Blinde von der Farbe. Denke, mehr muss man zu diesem Mann nicht mehr sagen. solche dinge verbreitet er ja auch in diversen Talkshows. Und nie bekommt er kontra, weil nie jemand dabei ist, der wirklich weiss, worum es geht.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.