Engpass bis Januar

Kein Polio-Impfstoff – und nun?

04.11.2016, 09:00 Uhr

Die Schluckimpfung gilt nicht als Alternative bei Engpässen. (Foto: Björn Wylezich / Fotolia)

Die Schluckimpfung gilt nicht als Alternative bei Engpässen. (Foto: Björn Wylezich / Fotolia)


Der Polio-Monoimpfstoff IPV-Merieux ist derzeit nicht lieferbar. Das teilt das Paul-Ehrlich-Institut mit. Als Alternative soll auf Kombinationsimpfstoffe zurückgegriffen werden. Doch auch die sind nur eingeschränkt verfügbar oder, wie die Fünf- und Sechsfachimpfstoffe mit Poliokomponente, nicht für Erwachsene oder ältere Kinder geeignet. 

Ab Januar 2017 soll der Polio-Impfstoff IPV-Merieux wieder lieferbar sein. Der Monoimpfstoff gegen Polio findet sich seit 1. November auf der Liste der nicht-lieferbaren Impfstoffe des Paul-Ehrlich-Instituts. Schuld am Engpass sind mehrere Faktoren, erklärte eine PEI-Sprecherin gegenüber DAZ.online. Unter anderem die gestiegene weltweite Nachfrage, die durch groß angelegte Impfprogramme, aber auch durch die Nichtlieferbarkeit anderer Vakzine verursacht wird.

Gleichzeitig mit dem Lieferengpass für einen bestimmten Impfstoff veröffentlicht die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut auch immer eine Handlungsempfehlung. In diesem Fall lautet diese: Es soll auf die Kombinationsimpfstoffe zurückgegriffen werden. Doch das ist leichter gesagt als getan. Denn auch die sind zum großen Teil nicht lieferbar oder – im Falle der Fünf- und Sechsfachimpfstoffe – nur für Säuglinge bzw. Kleinkinder geeignet. Letzteres liegt an der höheren Dosis Diphtherie-Antigen, die in diesen Impfstoffen enthalten ist – gekennzeichnet durch ein großes „D“. 

„Eine Auffrischimpfung kann auch mal warten"

Der einzige derzeit lieferbare Kombinationsimpfstoff für ältere Kinder und Erwachsene ist Revaxis, ein Td-IPV-Impfstoff. Er enthält also Tetanus-, Diphtherie- (kleines „d“ für niedrigere Dosis) und inaktiviertes Poliomyelitisvirus-Antigen. Revaxis ist zugelassen ab einem Alter von fünf Jahren und laut Fachinfo nicht zur Erstimmunisierung geeignet. Die beiden Kombiimpfstoffe mit zusätzlicher Pertussiskomponente (Tdap-IPV), Boostrix Polio und Repevax, fehlen derzeit auch. Boostrix Polio soll je nach Packungseinheit Ende November 2016 (10er) beziehungsweise Januar 2017 (1er) wieder verfügbar sein. 

Einen echten Versorgungsengpass sieht das PEI derzeit nicht, zumal der Mono-Impftstoff ja in zwei Monaten wieder zu haben sei. Eine anstehende Auffrischimpfung könne bei vollständiger Grundimmunisierung problemlos zwei Monate warten, heißt es. Unzulässig große Impfstoffabstände gibt es nämlich nicht. Jede Impfung zählt. Für verschobene Impfungen rät die STIKO zur Sicherheit zu einem Recall-System.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Monoimpfstoff nicht lieferbar, Kombinationsimpfstoffe nur eingeschränkt verfügbar

Engpass bei Polio-Impfstoffen

Nicht lieferbare Impfstoffe

Infanrix Hexa muss Lücken füllen

Das Problem Impfstoff-Lieferengpässe wartet seit Jahren auf eine Lösung

Globalisierung, Monopolisierung, Rabattverträge

Zur Problematik der Lieferengpässe bei Impfstoffen

Temporarily not available

Reiseimpfungen gehören zur Reiseplanung dazu

Welcome to the jungle!

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.