EuGH-Urteil und Rx-Versandverbot

Deutsche Versandapotheken wollen lobbyieren und klagen

Stuttgart - 31.10.2016, 12:15 Uhr

Umstritten: Unter welchen Bedingungen werden Arzneimittel zukünftig in Deutschland versandt werden können? (Foto: DocMorris)

Umstritten: Unter welchen Bedingungen werden Arzneimittel zukünftig in Deutschland versandt werden können? (Foto: DocMorris)


Zuerst erlaubte der EuGH Rx-Boni für ausländische Apotheken, dann kündigte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe eine Gesetzesinitiative für ein Rx-Versandverbot an. Gegen beides wollen Versandapotheker rechtlich vorgehen, wie sie gegenüber DAZ.online erklären.

Mit seinem grundlegenden Urteil kippte der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Arzneimittelpreisbindung für ausländische Versandapotheken – und brachte nach Überzeugung der Mehrheit aller Apotheker wie auch aller Bundestagsfraktionen die Arzneimittelversorgung in Gefahr. Auch für deutsche Versandapotheker ist das Ergebnis derzeitig unbefriedigend, denn sie werden aus ihrer Sicht diskriminiert: Anders als DocMorris und Co. dürfen sie keine Rabatte auf Rx-Arzneimittel geben.

„Wir wollen den Klageweg gehen“, erklärte Hartmut Deiwick, kaufmännischer Leiter der Versandapotheke APONEO. Wie genau APONEO vorgehen will, ist derzeit noch nicht klar. Ein möglicher Weg wäre aber, dass APONEO die für deutsche Apotheken verbotenen Boni anbietet, um verklagt zu werden – und so gerichtlich durchzusetzen, dass auch hierzulande Rabatte gewährt werden dürfen. Doch dieser Schritt ist mit Risiken behaftet, denn die Apothekerkammern haben bereits angekündigt, gegen unerlaubte Boni vorzugehen. „Wir überlegen gerade, wie wir andere Möglichkeiten finden können, um nicht alleine dieses Risiko zu tragen“, erklärte Deiwick.

Er sei bereits im Gespräch mit Kollegen, doch ist die Suche nach Unterstützern unter den Konkurrenten offenbar nicht leicht. „Nicht jeder wird da mitmachen, wenn es um das Thema Klageweg oder Verteilung wirtschaftlicher Risiken geht“, sagte Deiwick.

Ein Komplott sei nicht geplant

Anders als in Medienberichten angekündigt, sei aber kein „Komplott“ gegen die Preisbindung in Vorbereitung, wie der Geschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Versandapotheken (BVDVA) Udo Sonnenberg gegenüber DAZ.online betont. „Ich kann es nicht so bestätigen“, erklärte er. Es habe zwar vergangene Woche ein Treffen mit den Mitgliedern gegeben, in der das weitere Vorgehen abgestimmt wurde. „Aber diese Überschrift mit ‚Komplott gegen Preisbildung‘ ist ein arger Schmarrn“, erklärte er. Ähnlich sieht es auch Deiwick von APONEO. „Es ist kein Komplott geplant“, betonte er. Während die Versandapotheke rechtlich vorgehen wolle, würde der Verband den politischen Weg gehen.

Der BVDVA könnte gute Argumente vortragen, wie Sonnenberg sagte. „Wir nehmen natürlich genauso den Faden auf wie die Vertreter der ABDA das tun“, erklärte er. Der Verband sei auf jeden Fall daran interessiert, konstruktive Vorschläge zu machen. Die Mitglieder seien unglücklich über die aktuelle Situation und es gäbe Befürchtungen, Versandapotheken würden die Arzneimittelversorgung gefährden. „Jeder Versandapotheker ist auch ein Vor-Ort-Apotheker“, betonte Sonnenberg. „Insofern ist es nicht so, dass die Vertreter des Versandhandels Zombies oder Unmenschen sind, wie es teilweise kolportiert wird.“

Doch noch ungünstiger als das EuGH-Urteil wäre für die Mitglieder des BVDVA das von der ABDA wie auch von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe angestrebte Versandverbot für Rx-Arzneimittel. Auch hiergegen würden einige von ihnen vorgehen.



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Autor DAZ.online
hfeldwisch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Versandapotheken wollen Rx-Boni nicht gerichtlich durchsetzen

Abwarten statt klagen

Verband setzt Umfragen und Rechtsgutachten gegen Rx-Versandverbot ein

„Alternative Fakten“ von den Versendern?

Was genau hat der EuGH entschieden?

Fragen und Antworten zum EuGH-Urteil 

2 Kommentare

Mäßigung

von Karl Friedrich Müller am 01.11.2016 um 8:23 Uhr

Herr schmeiß Hirn vom Himmel.
Schaut Euch doch mal um. Immer alles "billiger" über alle Branchen und Bereiche. Was bringt es?
Schlechte Produktqualität, schlechte Arbeitsbedingungen, Armut und Krankheit für fast alle. Tierquälerei, mieses Essen.
Billig ist das goldene Kalb der modernen Gesellschaft. Keiner macht sich Gedanken, dass er mit dieser Haltung sich selbst und anderen schadet. Profit haben nur Investoren, Kapitalgesellschaften, Banken.
Dieses "Billig", das den Leuten als vorteilhaft verkauft wird, ist unethisch und verschleiert nur, wie sehr die Bevölkerung immer weiter ausgebeutet wird und sich mit immer weniger zufrieden geben soll.
Nun werden mal eben die Arbeitsplätze der Apotheken dem Kapital zum Fraß vorgeworfen. Der Ein Euro Jobler zahlt keine Steuern, er ist eine Belastung für den Staat. Die Heuschrecken zahlen auch keine Steuern. Auch das ist eine Belastung. Der Staat muss seine Leistungen kürzen. Der Staat verfällt. Keine Bildung, keine Sicherheit, keine Infrastruktur. Der Konsum sinkt. (Die heute so hofierten Senioren werden in Zukunft als Konsuenten ausfallen)
Will man den sozialen Staat erhalten, heißt das: Mehr für alle, nicht für wenige.
Die Forderung heißt: ethisches Verhalten, miteinander statt Egoismus. Dafür hat letztlich der Staat zu sorgen.
Es muss aufhören, dass die Medien den Hass schüren, die Trolle aus ihren Löchern treibt, nur damit Geld verdient wird. Auch hier ist ethischesVerhalten gefordert.
Es darf nicht sein,dass Personen des öffentlichen Lebens, Politiker usw vom Mob angegriffen wird. (Siehe aktuell Herr Gröhe).
Durch die Gier, die Hemmungslosigkeit der Presse ist ein furchtbares Klima entstanden, dass nichts mehr mit unserer Verfassung oder einvernehmlichen Zusammenleben zu tun hat.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Und wir vor-Ortler ohne Versand

von Christiane Patzelt am 31.10.2016 um 12:40 Uhr

Sind dann einfach nur Kollateralschaden..gut, ich versuche das meinen Kindern und der Bank zu erklären!

Ich freu mich schon auf die Kunden, die extra an meiner Apotheke vorbeilaufen, um zum Briefkasten zu gelangen und auf die vollgestellten Straßen mit DHL- und Transoflex-Autos, die mit viel Benzin, noch mehr Verpackungsmüll und noch mehr strapazierte Verkehrswege diesen Ökowahnsinn unterstützen, nur weil sie nen Euro sparen können.
Wann merken Menschen, dass wenn sie sparen ein anderer den Preis dafür zahlt....
Na, macht mal ihr tollen hypermodernen Kollegen...auch euer letztes Hemd hat keine Taschen...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.