Wahl zum ABDA-Präsidenten

Siemsen tritt „schweren Herzens“ doch nicht an

Hamburg - 27.10.2016, 15:20 Uhr

Die Apotheker brauchen jetzt eine geschlossene Front, findet Kai-Peter Siemsen. Deswegen zieht er seine Gegenkandidatur zurück. (Foto: Schelbert / DAZ)

Die Apotheker brauchen jetzt eine geschlossene Front, findet Kai-Peter Siemsen. Deswegen zieht er seine Gegenkandidatur zurück. (Foto: Schelbert / DAZ)


Der Präsident der Apothekerkammer Hamburg Kai-Peter Siemsen hat seine Gegenkandidatur zur Wahl des ABDA-Präsidenten zurückgezogen. Grund ist die aktuelle politische Lage, die sich mit dem Urteil des EuGH massiv verändert hat. Gerade jetzt brauche es eine geschlossene Front, erklärt er. Siemsen will jedoch seine Kritikpunkte weiter im ABDA-Gesamtvorstand vortragen. 

Die Ankündigung von Kai-Peter Siemsen, Präsident der Hamburger Apothekerkammer, bei der Wahl im Dezember gegen den amtierenden ABDA-Präsidenten Schmidt antreten zu wollen, kam Mitte September ziemlich überraschend – ebenso überraschend wie der Rückzug. Wie die Kammer am heutigen Donnerstag mitteilt, verzichtet Siemsen auf die Gegenkandidatur aufgrund der durch das EuGH-Urteil massiv veränderten politischen Lage.

Dieser Angriff auf das deutsche Gesundheitswesen habe deutliche Auswirkungen auf die Versorgungsqualität der Patienten, heißt es in dem Schreiben. Es bestehe größte Gefahr für die dauerhafte flächendeckende Versorgung mit Arzneimitteln durch die wohnortnahe, inhabergeführte Apotheke. Daher brauche man gerade jetzt eine geschlossene Front der berufsständischen Vertreter bei der ABDA und den 34 Landesorganisationen, die sie tragen. Jede Energie und Zeit, alle Kräfte, werden jetzt an dieser Stelle des deutschen Apothekenwesens im Abwehrkampf gegen diesen neoliberalen Angriff auf unser Gesundheitswesen benötigt.

„Nach langer Abwägung aller Für und Wider" 

Daher hat sich Siemsen entschlossen, seine Kandidatur bei der Wahl zum Präsidenten der ABDA am 7. Dezember 2016 zurückzuziehen – nach langer Abwägung aller Für und Wider und „schweren Herzens“, wie er erklärt. Insbesondere weil zahlreiche Mitgliedsorganisationen, aber auch zahlreiche Apotheker vor Ort Hoffnungen in seine Kandidatur gesetzt  und ihn und sein Vorhaben deutlich unterstützt hatten, sei ihm die Entscheidung nicht leicht gefallen.

Die Ressourcen, die ein solcher „Wahlkampf“ im Berufsstand und die schon begonnenen Diskussionen zur Wahl binden, sollten jetzt besser an anderer Stelle eingesetzt werden, findet Siemsen. Man benötige sie, um jetzt gemeinsam politische Lösungswege mit den Entscheidungsträgern der Politik und der Marktpartner zu diskutieren, zu erläutern und Mehrheiten zu gewinnen. Ein verbandsinterner „Wahlkampf“, der eine zeitliche Belastung auf allen Ebene darstellt, behindere alle bei der Erreichung dieses gemeinsamen Zieles für die deutsche Apotheke, erklärte er und unterstrich dies mit einem Bild: 

Er will weiterhin bei der ABDA Kritik vorbringen

„Mitten in schwerster See wechselt die Marine weder den Kapitän noch seine Steuerleute. Da muss jeder, auch in der Mannschaft, konzentriert an seiner Aufgabe arbeiten, um gemeinsam das Schiff in den sicheren Hafen zu bringen.“

Siemsen fordert daher alle Apothekerinnen und Apotheker auf, „unsere Berufsvertreter, aber auch die deutsche Politik, bei der gemeinsamen Aufgabe zu unterstützen, die Gestaltungshoheit über unser Gesundheitswesen wieder nach Deutschland zu holen und nicht finanzorientierten Kräften im Ausland zu überlassen“.

Siemsen bleibt auch weiterhin Mitglied des ABDA-Gesamtvorstandes. Wie er gegenüber DAZ.online erklärte, wird er dort weiterhin seine Kritikpunkte vorbringen. 


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Hamburger Kammerpräsident kandidiert doch nicht um ABDA-Präsidentschaft

Siemsen verzichtet „schweren Herzens“

Gegenkandidat für Friedemann Schmidt

Kai-Peter Siemsen will ABDA-Präsident werden

Hamburger Kammerpräsident will gegen Friedemann Schmidt antreten

Kai-Peter Siemsen kandidiert als ABDA-Präsident

ABDA-Präsidentschaftskandidat Kai-Peter Siemsen

„Wir Apotheker müssen die politischen Visionen vorgeben“

Kai-Peter Siemsen: Hintergründe, Ziele und Statements

Wer ist der Gegenkandidat?

ABDA-Präsident in spe?

Wer ist Kai-Peter Siemsen?

Wahl des ABDA-Präsidenten: Kai-Peter Siemsen kandidiert gegen Friedemann Schmidt

Und es wird doch spannend

4 Kommentare

Siemsen

von Michael Zeimke am 28.10.2016 um 7:58 Uhr

Nur SCHADE !

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Gegenkandidatur

von Alexander Zeitler am 28.10.2016 um 0:21 Uhr

Schade. als Tiger abgesprungen und als Bettvorleger gelandet.
Wovor haben Sie denn Angst?
Kandidieren sie einfach. wenn Sie Zeit für die Kandidatur haben, haben Sie eine grosse Apotheke im Rücken.
Wo ist Ihr Risiko?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

eine weise Entscheidung

von dr.c.m.klotz am 27.10.2016 um 16:02 Uhr

Lieber Kollege Siemsen,

ich trage Ihre Entscheidung mit. Das ist ein Signal, wie man es besser nicht geben könnte, um den Berufsstand im geihlichen Miteinander zu einen.
FS und Co sind gut beraten, diese Wendung nicht zu verspielen, denn wenn er es doch tut, man kann ihn über die Mitgliederversammlung auch wieder abwählen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: eine weise Entscheidung

von dr.c.m.klotz am 27.10.2016 um 16:06 Uhr

Wann endlich gibt es auf daz-online die Möglichkeit, Tippfehler nachträglich zu korrigieren?

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.