EuGH-Entscheidung zu Defekturen

LAV sieht Vor-Ort-Apotheken gestärkt

Berlin - 26.10.2016, 17:25 Uhr

LAV-Geschäftsführerin Ina Hofferberth freut sich über eine apothekenfreundliche Entscheidung aus Luxemburg. (Foto: LAV)

LAV-Geschäftsführerin Ina Hofferberth freut sich über eine apothekenfreundliche Entscheidung aus Luxemburg. (Foto: LAV)


Der Landesapothekerverband Baden-Württemberg sieht durch das aktuelle EuGH-Urteil zu Defekturen die niedergelassene Apotheke vor Ort gestärkt. Hätten die Richter anders entschieden, wären Defekturen wohl bald generell unter die Verschreibungspflicht gefallen.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat am heutigen Mittwoch ein für Apotheken positives Urteil verkündet. Er stellte klar, dass bei einer Herstellung „von bis zu 100 abgabefertigen Packungen am Tag“ im Sinne des § 21 Abs. 2 Nr. 1 des Arzneimittelgesetzes keine industrielle oder gewerbliche Herstellung vorliege. Damit fallen sie auch nicht in den Anwendungsbereich der EU-Richtlinie 2001/83/EG (Gemeinschaftskodex für Humanarzneimittel). Die gilt nämlich nur für Humanarzneimittel, die „gewerblich zubereitet“ oder mittels eines industriellen Verfahrens hergestellt werden. Für die Weihrauch-Kapseln, über die die EU-Richter zu entscheiden hatten, traf das aus ihrer Sicht nicht zu. Sie durften daher auch ohne Zulassung als Arzneimittel in den Verkehr gebracht und im Rahmen der Vorgaben des Heilmittelwerbegesetzes beworben werden.

Die Geschäftsführerin des Landesapothekerverbandes Baden-Württemberg, Rechtsanwältin Ina Hofferberth, begrüßte den Urteilsspruch aus Luxemburg: Mit ihm werde die Defektur als wesentlicher Bestandteil des üblichen Apothekenbetriebes gestärkt. „Hätten die Richter heute anders entschieden, hätte das bedeuten können, dass Defekturen generell unter die Verschreibungspflicht gefallen wären.“ Das hätte dann auch für Tees oder ähnliche Apotheken-Produkte gegolten. Eine weitere nun abgewendete Möglichkeit wäre gewesen, dass Defekturen zulassungspflichtig geworden wären. Hofferberth: „Das hätte das Aus für Defekturen in unseren niedergelassenen Apotheken bedeuten können.“ 


LAV / DAZ.online 
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Analyse zur Wirtschaftlichkeit der Defektur

Neue Chance für die Herstellung

Novellierung der Apothekenbetriebsordnung

Neue Hürden für die Defektur

Europäischer Gerichtshof bestätigt: Defekturarzneimittel brauchen keine Zulassung

Die Defektur ist europarechtskonform

Was ist (noch) Rezeptur?

Verschlungene Pfade

2 Kommentare

was nehm ich gegen Kopfschmerzen

von Dieter Dosquet am 26.10.2016 um 17:36 Uhr

ich versuche die Ironie im Artikel zu erkennen, finde sie nicht. schlag dauernd mit dem Kopf gegen den Tisch

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: sorry sorry

von Dieter Dosquet am 26.10.2016 um 17:55 Uhr

sorry hab nur EuGh gelesen und direkt auf letzte Woche reflektiert

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.