Rx-Versandhandelsverbot

Bayern kündigt Bundesratsinitiative an 

München - 20.10.2016, 17:45 Uhr

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml will den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln in Deutschland verbieten. (Foto: picture alliance / Süddeutsche Zeitung)

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml will den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln in Deutschland verbieten. (Foto: picture alliance / Süddeutsche Zeitung)


Bayern plant, den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln in Deutschland zu verbieten. Der Freistaat hat dazu eine Bundesratsinitiative angekündigt. Es dürfe keine Rosinenpickerei zulasten der Apotheken vor Ort und damit der ortsnahen Versorgung der Patientinnen und Patienten geben, erklärte Gesundheitsministerin Melanie Huml von der CSU.


Nach Ansicht von Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) gefährdet das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Preisbindung die flächendeckende Arzneimittelversorgung. Nach dem Urteil der Luxemburger Richter vom Mittwoch sei zu befürchten, dass die Versandapotheken vor allem die Versorgung mit hochpreisigen Arzneimitteln und von Chronikern an sich ziehen wollen", sagte Huml. Dann müssten viele Apotheken am Stadtrand und auf dem Land schließen. Individuelle Beratung und Notfall-Versorgung könne keine Internetapotheke leisten.  „Es darf keine Rosinenpickerei zulasten der Apotheken vor Ort und damit der ortsnahen Versorgung der Patientinnen und Patienten geben", erklärte Huml.

Bayern will deshalb den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln in Deutschland verbieten und hat dazu eine entsprechende Bundesratsinitiative angekündigt.


dpa-AFX / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Pharmaindustrie und EuGH-Urteil

Hexal unterstützt Pläne zum Rx-Versandverbot

Ministerin Huml hält Rx-Versandverbot für notwendig

CSU: Apotheker-Wille zählt

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml

CSU könnte Rx-Versandverbot aufgeben - wenn die ABDA es aufgibt

Rx-Versandverbot: Maag und Huml fordern schnelle Umsetzung

„Ran an die Arbeit!“

1 Kommentar

Nicht nur wir ApothekerInnen...

von Christiane Patzelt am 20.10.2016 um 19:15 Uhr

sind betroffen, sondern auch sämtliche Sparten, die wir mit uns vor -Ort- Apotheken brauchen. Ich habe hier die Software-Häuser im Blick, die Automatenaufsteller, die Wepa´s und R.Spiegel´s, den Wort-und Bild-Verlag, die Kalender-und melsbach-TütenIndustrie. Eigentlich müsste jede Gemeinde, in der wir Gewerbesteuern zahlen, aufheulen! Viele kleine Steuerberater sind betroffen...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.