Studie

Helfen Alginate, wenn PPI nicht reichen? 

Stuttgart - 17.10.2016, 07:00 Uhr

Manche Patienten mit Reflux haben Beschwerden, obwohl sie PPI einnehmen. (Foto: 9nong / Fotolia)

Manche Patienten mit Reflux haben Beschwerden, obwohl sie PPI einnehmen. (Foto: 9nong / Fotolia)


Sind Alginate eine sinnvolle Therapie-Ergänzung für Reflux-Patienten, die trotz Protonenpumpeninhibitoren (PPI) Beschwerden haben? Dieser Frage ging eine Studie nach. Da PPI aufgrund möglicher Nebenwirkungen immer mehr in die Kritik geraten, ist darüber hinaus die Suche nach Alternativen von großer Bedeutung. 

Wenn Alginate auf die Magensäure treffen, bilden sie ein zähflüssiges Gel. Dieses Gel schwimmt auf dem Speisebrei und bildet so eine physikalische Schutzbarriere zwischen Mageninhalt und Speiseröhre. Zusätzlich neutralisieren die Alginate die Säure. Alginate sind aus Braunalgen gewonnene Polysaccharide, die auch als Geliermittel in der Lebensmittelherstellung eingesetzt werden.

An der multizentrischen, randomisierten und Placebo-kontrollierten Doppelblindstudie nahmen 136 Reflux-Patienten teil, die auf eine Standard-Dosis PPI nicht ansprachen und weiterhin Beschwerden hatten. Die Untersuchung erschien im Sommer im Fachmagazin Alimentary Pharmacolgy & Therapeutics und wurde von Reckit-Benckiser unterstützt.

Signifikante Symptom-Linderung

Die Reflux-Symptome der Probanden wurden mit dem Sodbrennen-Fragebogen (Heartburn Reflux Dyspepsia Questionnaire/HRDQ) bewertet. An sieben Tagen erhielten sie dann einmal täglich PPI und viermal täglich eine 10-ml-Dosis Gaviscon Advance (Reckitt Benckiser). Die Kontrollgruppe nahm PPI und Placebo ein. Anschließend wurde der Symptom-Score erneut ausgewertet.

Ergebnis: Die Veränderungen im HRDQ-Score fielen in der Alginat-Gruppe signifikant stärker aus. Die Beschwerden nahmen um fünf Punkte ab, in der Placebo-Gruppe reduzierten sie sich um 3,5 Punkte. Die Anzahl der Nächte mit Reflux-Beschwerden nahm in der Alginat-Gruppe von 3,9 auf 2,2 ab, in der Placebo-Gruppe nur von 3,6 auf 3,0. Fazit der Forscher: Bei Patienten mit Reflux-Symptomen trotz PPI-Behandlung kann die zusätzliche Einnahme eines Alginats helfen.  



Barbara Bückmann, Autorin DAZ.online
redaktion@daz.online


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bei Selbstmedikation mit Protonenpumpenhemmern Einnahmehinweise geben

PPI sind keine Bedarfsmedikation

Kein Votum für die zusätzliche Gabe von PPI

Unzureichende Asthmakontrolle bei Kindern

Langzeiteinsatz von Protonenpumpeninhibitoren ist mit erhöhtem Risiko assoziiert

Demenz durch Omeprazol und Co.?

PPI kann Reflux-assoziierte HNO-Erkrankungen lindern

Omeprazol hilft bei chronischer Rhinosinusitis

Säureblocker helfen nicht bei unspezifischen Rachensymptomen

Einsatz von PPI überdenken

Protonenpumpenhemmer und die Probleme des Deprescribings

Bye-bye, PPI

DGVS kritisiert Nature-Studie

Lösen PPI doch keine Allergien aus?

ADHS-Medikament mindert Apathie und verbessert Kognition

Methylphenidat hilft bei Alzheimer

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.