Arzneimittel-Versorgungsstärkungsgesetz

Ohne Blister-Verordnung gelten feste Preise

Berlin - 13.10.2016, 16:20 Uhr

Statt vieler Blister kann der Arzt auch einen patientenindividuellen Blister verordnen. (Foto: Kaspars Grinvalds / Fotolia)

Statt vieler Blister kann der Arzt auch einen patientenindividuellen Blister verordnen. (Foto: Kaspars Grinvalds / Fotolia)


Erneut will die Bundesregierung nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs eine verunglückte Rechtsvorschrift nachbessern. Diesmal geht es um die Preisbildung für Arzneimittel, die für patientenindividuelle Blister verwendet werden. Es soll klargestellt werden: Ohne ärztliche Blister-Verordnung gelten auch für diese Arzneien die festen Preise der AMPreisVO.

Der diese Woche vom Bundeskabinett beschlossene Entwurf für das Arzneimittel-Versorgungsstärkungsgesetz sieht unter anderem Änderungen in der Arzneimittelpreisverordnung vor – und das nicht nur im Hinblick auf Rezepturarzneimittel. Auch an einer anderen Stelle soll angesetzt werden, dabei geht es um die Preise von in patientenindividuellen Blistern zusammengestellten Arzneimitteln. Und das hat einen Hintergrund.

Vor einiger Zeit hatte die Wettbewerbszentrale gegen Ratiopharm geklagt. Sie hatte eine Klausel in einem Mustervertrag des Unternehmens gegenüber Apotheken beanstandet. Danach sollten die Preise für Ratiopharm-Arzneimittel, die die Apotheker zur patientenindividuellen Verblisterung verwenden, frei verhandelbar sein. Die Wettbewerbszentrale hielt dies für einen Verstoß gegen das Arzneimittelpreisrecht: Auch zur Verblisterung verwendete Arzneimittel seien preisgebunden, so ihre Auffassung. Ihr Argument: Bei der patientenindividuellen Verblisterung liege die ärztliche Verordnung für ein bestimmtes Fertigarzneimittel vor, aus dem der Apotheker die Tabletten entnehme und neu zusammenstelle. Im Endeffekt erhalte der Patient aber die Gesamtmenge der vom Arzt verschriebenen Tabletten.

Wie weit gehen die Ausnahmen?

Im März 2015 entschied der Bundesgerichtshof den Fall – und zwar zugunsten von Ratiopharm und gegen die Wettbewerbszentrale. Das Urteil stützt sich vor allem auf den Wortlaut des § 78 Arzneimittelgesetz, wonach der Hersteller nur dann einen einheitlichen Abgabepreis garantieren muss, wenn das Arzneimittel auch auf Apothekenebene einen einheitlichen Abgabepreis hat. Und das bringt als weiteren Dreh- und Angelpunkt § 1 Absatz 3 Satz 1 Nr. 7 AMPreisV ins Spiel. Danach gelten bei der Abgabe von aus Fertigarzneimitteln entnommenen Teilmengen – soweit deren Darreichungsform, Zusammensetzung und Stärke unverändert bleibt – nicht die Preise, die die Arzneimittelpreisverordnung sonst vorgibt. Eingeführt wurde dieser Ausnahmebestand 2007 mit dem GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz.

Für den Bundesgerichtshof hieß das: Die Arzneimittelpreisverordnung kommt selbst dann nicht zur Anwendung, wenn Arzneimittel-Blister, die individuell für einen Patienten für einen bestimmten Zeitraum angefertigt werden, ohne eine entsprechende ärztliche Verordnung angefertigt werden. Die Apotheken sollten also bei Ratiopharm günstiger wegkommen, wenn sie nur erklärten, sie verwendeten die Arzneimittel für patientenindividuelle Blister – auch wenn ihnen noch keine konkrete Verordnung vorlag.

Das Urteil sorgte für Unruhe. Die Wettbewerbszentrale forderte eine Präzisierung der Regelung in der Arzneimittelpreisverordnung. Sie zeigte sich überzeugt, dass die Ausnahmevorschrift vom Verordnungsgeber „nicht als Einfallstor zur Umgehung der Preisbindung gedacht war.“



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

BGH legt Urteilsgründe vor – Wettbewerbszentrale sieht Politik gefordert

Keine Festpreise für patientenindividuelle Blister

BGH-Urteil zu Blister-Preisen

Wettbewerbszentrale: AMPreisVO präzisieren!

Keine Preisbindung für Blister-Ware

Wirtschaftsministerium sieht keinen Handlungsbedarf

Wirtschaftsministerium sieht keinen Handlungsbedarf

Blister-Urteil „sachgerecht“

Oberlandesgericht Stuttgart: Keine Ausnahme für Ratiopharm

Rabatte auf Blister-Fertigarzneimittel unzulässig

Rabatte auf Fertigarzneimittel für Blister

BGH weist Klage gegen Ratiopharm ab

BGH weist Klage gegen Ratiopharm ab

Preise dürfen frei verhandelt werden

1 Kommentar

Geht Verblistern ohne ärztliche Verordnung?

von Geht Verblistern ohne ärztliche Verordnung? am 14.10.2016 um 8:09 Uhr

Ich verstehe die Rechtssicherheit nicht, denn in §21 AMG heißt es in Bezug auf die Befreiung von der Zulassungspflicht:

"Einer Zulassung bedarf es nicht für Arzneimittel, die ... Arzneimittel ... sind und für Apotheken, denen für einen Patienten eine Verschreibung vorliegt, aus im Geltungsbereich dieses Gesetzes zugelassenen Arzneimitteln als Blister aus unveränderten Arzneimitteln hergestellt werden."

Nach meinem Verständnis heißt das doch, das eine Verschreibung vorliegen muss, damit die Blister von der Zulassungspflicht befreit sind. Wenn nun also die Arzneimittelpreisverordnung nur dann gilt, wenn keine ärztliche Verordnung vorliegt, dann wird aus meiner Sicht nur klargestellt, das für das Verblistern die AMPreisV nicht gilt, denn dort muss ja eine Verordnung vorliegen, sonst entstünde ja ein zulassungspflichtiges Arzneimittel, oder?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.