AM-VSG

GKV vermisst Datengrundlage für die Honorarerhöhung

Berlin - 12.10.2016, 17:45 Uhr

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes von Stachelberg kritisiert die Entscheidungsbasis für die Honorarerhöhungen. (Foto:dpa)

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes von Stachelberg kritisiert die Entscheidungsbasis für die Honorarerhöhungen. (Foto:dpa)


Der GKV-Spitzenverband hat das Fehlen einer Datengrundlage für die heute im Kabinett beschlossenen Honorarerhöhungen für die Apotheker kritisiert. Alleinige Entscheidungsbasis sei im Moment die regelmäßige Forderung der Apotheker nach einer höheren Honorierung, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende von Stackelberg.

Am heutigen Mittwoch hat das Kabinett den Gesetzentwurf zur Stärkung der Arzneimittelversorgung (AM-VSG) beschlossen. Neben dem AOK Bundesverband hat sich auch der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen zu dem Kabinettsentwurf geäußert.

Kritik gibt es unter anderem an der Erhöhung der Apothekenhonorare im Bereich der Rezepturvergütung und bei den dokumentationspflichtigen Arzneimitteln. Eine Änderung der Apothekenvergütung sei zum aktuellen Zeitpunkt nicht mit Daten abgesichert, erklärte Johann-Magnus v. Stackelberg, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes. Er plädiert daher dafür, das derzeit beim Bundeswirtschaftsministerium laufende Forschungsprojekt abzuwarten und erst auf Basis dieser Ergebnisse über Änderungen zu diskutieren. Im Moment gebe es als Entscheidungsbasis nur die regelmäßigen Forderungen der Apotheker nach einer höheren Honorierung, sagte von Stackelberg. Repräsentative Fakten zu Einnahmen und Ausgaben der Apotheker fehlten dagegen. Wenn man die Apothekenvergütung ändern will, solle man erst einmal feststellen, ob es tatsächlich einen belegbaren und nicht nur einen behaupteten Bedarf gibt, so seine Forderung.

„Umsatzschwelle ist eine Alibi-Lösung"

Hinsichtlich der Umsatzschwelle habe der Gesetzgeber das Problem zwar erkannt, aber auf eine Alibilösung gesetzt, sagte von Stackelberg weiter. Bei einer Umsatzhöhe von 250 Millionen Euro wären im letzten Jahr lediglich drei Arzneimittel unter den Mechanismus einer früheren Rückerstattung gefallen, erklärte er. Und selbst bei einer Umsatzschwelle von 100 Millionen Euro hätten 2015 lediglich sieben Arzneimittel in diese Form der Preisregulierung einbezogen werden können.

Dass der Pharmastandort Deutschland nur durch Geheimhaltung der Erstattungsbeträge, die der Industrie in dem Gesetzesentwurf zugesagt wird, langfristig gesichert werden kann, ist nach Ansicht von von Stackelberg eine durchsichtige Schutzbehauptung der Herstellerseite. Er bezweifelt stark, dass die Vertraulichkeit der Preise tatsächlich zu höheren Ersparnissen für die gesetzliche Krankenversicherung führt. Von Stackelberg erwartet eher den gegenteiligen Effekt: Der generelle Verzicht, die Erstattungsbeträge öffentlich zu machen, dürften seiner Ansicht nach zu höheren Ausgaben und neuer Bürokratie führen. 

„Information der Ärzte muss industrieneutral sein"

Den Plan, Ärzte über die Praxissoftware zeitnah über die Ergebnisse der frühen Nutzenbewertung zu informieren, begrüßt von Stackelberg grundsätzlich. Denn nur gut informierte Ärzte könnten die bestmögliche und zugleich wirtschaftliche Therapieentscheidung treffen, erklärte er. Bisher dauert es seiner Ansicht viel zu lange, bis das Wissen über neue Arzneimittel tatsächlich im Versorgungsalltag ankommt. Hinsichtlich der technischen Umsetzung bedürfe es aber einer industrieneutralen, nach Patientengruppen differenzierten und zugleich anwenderfreundlichen Lösung, forderte er. 


jb / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

AOK-Chef: Arzneimittelgesetzgebung darf kein Pharmawunschkonzert werden

Kassen kritisieren Pläne für Pharma-Gesetz

GKV-Positionspapier zur Arzneimittelversorgung sorgt für Aufregung

Den Kontakt zur Realität verloren

Johann-Magnus von Stackelberg (GKV-Spitzenverband) im Interview

Inhabergeführte Apotheke oder Kette? „Das ist nachrangig!“

Kassen fordern AMNOG-Reform

Pharma geht's (in Deutschland) zu gut

Kritik am geplanten Pharma-Gesetz

50-Millionen-Euro-Schwelle reicht der AOK nicht

2 Kommentare

Honorarerhöhung ist schon lange begründet!

von Uwe Hansmann am 12.10.2016 um 19:24 Uhr

Auch wenn der geschätzte, langjährige Fahrensmann in GKV-Diensten, von Stackelberg, sich noch so oft versucht herauszulavieren: Er irrt! Die Begründung für eine Anpassung der Apothekenhonorare liegt schon seit GMG 2004, seit Ulla Schmidt, jedes Jahr erneut in sauber erhobenen Zahlen der Rechenzentren und Treuhandberichte allen Beteiligten - auch Herrn von Stackelberg vor. Und natürlich arbeitet er treu für seinen Brötchengeber gegen die Apothekerinteressen. Nur bitte nicht so durchsichtig und mit falschen Argumenten.
Richtig ist es erneut und zum wiederholten Male durch Dr.Schmitz im Gechäftsbericht dargelegt worden.

" Es gelte aber nach wie vor, dass die Apotheken von der wirtschaftlichen Entwicklung abgekoppelt sind. Seit 2004 sei das Apothekenhonorar um 15,4 Prozent gestiegen, während im gleichen Zeitraum das Bruttoinlandsprodukt um 37,9 Prozent und die GKV-Einnahmen sogar um 53,7 Prozent gestiegen seien."

Damit, Herr von Stackelberg, ist alles gesagt!

Was soll die neuerliche Heranziehung eines Gutachtens, dessen Ergebniszeitpunkt immer nebulöser wird - ich behaupte bewußt! - denn bringen, außer das die GKV ihren Zahlungsverpflichtungen uns gegenüber möglichst spät und mit weiteren Abzügen wegen fadenscheiniger Retaxationen nachkommen wird???

Partnerschaftliches Verhalten sieht anders aus.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Honorarplus - manche haben's eben verdient, andere nicht

von Armin Spychalski am 12.10.2016 um 18:48 Uhr

Das Honorarplus für die Ärzte ist natürlich fundiert, der Grund/ die Gründe dafür belegt und es ist sowieso gerechtfertigt, deshalb muss Herr von Stackelberg darüber auch keine Worte verlieren. Bei den Apothekern ist das jedoch gaaaanz anders.. klar;)

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.