Hermann Gröhe (CDU)

„Medikationsplan ist ein großer Schritt nach vorn“

Berlin - 30.09.2016, 16:15 Uhr

Sprunginnovation: Hermann Gröhe (CDU) meint, dass der Medikationsplan ein großer Schritt nach vorn sei. (Foto: Schelbert)

Sprunginnovation: Hermann Gröhe (CDU) meint, dass der Medikationsplan ein großer Schritt nach vorn sei. (Foto: Schelbert)


Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat den Start des Medikationsplanes am heutigen Freitag auf einer Pressekonferenz in Berlin verkündet. Gröhe bezeichnete den Medikationsplan als einen „wichtigen Schritt zur Sicherheit bei der Einnahme von Arzneimitteln.“

Ab dem morgigen Samstag (1. Oktober) haben Kassenpatienten Anspruch auf einen papiernen Medikationsplan. Dieser war im sogenannten E-Health-Gesetz verankert worden. Demnach können alle Patienten, die drei oder mehr Arzneimittel gleichzeitig einnehmen, ihren Arzt nach einem solchen Medikationsplan fragen. In Kooperation mit Kassen und Ärzten hatte auch der Deutsche Apothekerverband (DAV) an der Erstellung dieses Plans mitgewirkt.

Die Apotheker dürfen diesen zwar ergänzen – vergütet werden sie aber nicht. Die Ärzte hingegen haben in der vergangenen Woche mit den Krankenkassen ein Vergütungsschema vereinbart, von dem insbesondere Hausärzte profitieren. Beide Seiten haben auch Näheres zum Patientenkreis vereinbart, der vom Medikationsplan profitieren soll. Demnach sollen ausschließlich Patienten einen Medikationsplan auf Kassenkosten erhalten, wenn sie länger als 28 Tage drei oder mehr als drei Arzneimittel einnehmen.

Trotz dieser Einschränkung, die der Gesetzgeber so im Gesetz eigentlich gar nicht verankert hatte, zeigte sich Gröhe am heutigen Freitag überzeugt vom Konstrukt des Medikationsplanes: „Viele mehrfach oder chronisch erkrankte, nicht zuletzt ältere Patienten werden in einem guten, übersichtlichen Medikationsplan darüber informiert, wann sie wie dosiert welche Medikamente einnehmen müssen“, sagte der Bundesgesundheitsminister.

Gröhe: Wir vermeiden unnötige Klinik-Einweisungen

Gröhe erklärte weiter: „Dieser wird aktualisiert von Ärzten und Apothekern. Das ist ein großer Schritt nach vorne. Denn wir haben im Jahr etwa 250.000 Menschen, die aufgrund vermeidbarer Fehler bei der Wechselwirkung von Arzneimitteln in Krankenhäuser eingewiesen werden. Das wollen wir wirksam ausschließen.“

Am Nachmittag konkretisierte die Pressestelle des Bundesgesundheitsministeriums die Beteiligung der Apotheker auf ihrem Twitter-Account: „Apotheker sind verpflichtet, den Medikationsplan auf Wunsch eines Patienten zu aktualisieren, wenn sich die Medikation ändert.“ Ärzte hingen müssten GKV-Versicherte über ihren Anspruch auf einen Medikationsplan informieren und ihnen diesen ausstellen, so das BMG.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitsminister Hermann Gröhe setzt auf Weiterentwicklung

Medikationsplan im Übungslauf

Bundesgesundheitsminister Gröhe zum Startschuss für den bundeseinheitlichen Medikationsplan

„Das sorgt für mehr Therapiesicherheit“

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

KBV fordert beim Medikationsplan Honorar für Leistungen, die Apotheken kostenlos erbringen sollen

Ärzte wollen Geld für OTC-Erfassung

3 Kommentare

Gröhe

von Frank ebert am 02.10.2016 um 7:40 Uhr

... und auf dem Apothekertag wird er von den Lemmerlingen wieder gefeiert,

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Beratungspflichten

von Heiko Barz am 30.09.2016 um 18:07 Uhr

Aha, jetzt haben wir es schriftlich, obwohl es schon vorher bekannt war, wir sind nun verpflichtet auf Wunsch der Patienten....
Wie soll das juristisch gefaßt werden, müssen wir nun protokollieren und in mehrfachen Kopien zur nächsten Betriebsprüfung unsere Ausführungen schriftlich niederlegen?
Wer wird dann diese, unsere Leistung, bewerten wollen?

Wie sagt doch Berry Rian in seinem Song, "Zeit macht nur vor dem Teufel halt, ... Heute ist bereits schon Morgen..!"

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Apothekers Beratungspflichten?!

von Heiko Barz am 30.09.2016 um 17:55 Uhr

Aha, jetzt haben wir es schriftlich, obwohl es schon vorher bekannt war, wir sind nun verpflichtet auf Wunsch der Patienten....
Wie soll das juristisch gefaßt werden, müssen wir nun protokollieren und in mehrfachen Kopien zur nächsten Betriebsprüfung unsere Ausführungen schriftlich niederlegen?
Wer wird dann diese, unsere Leistung, bewerten wollen?
Wie sagt doch Berry Rian in seinem Song, "Zeit macht nur vor dem Teufel halt, ... Heute ist bereits schon Morgen..!"

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.