Von Aleppo nach Herdecke

Junge Syrerin auf dem Weg zum Pharmaziestudium

Herdecke - 27.09.2016, 14:00 Uhr

Die 22-jährige Walaa Ajlan (2. von links) im Labor der Sonnen-Apotheke mit (von links) Apothekerin Sabine Renkl, ihrer Schwester Fatma (18) und Filialleiterin Sabine Döling.  (Foto: Elisabeth Semme / Westfalenpost)

Die 22-jährige Walaa Ajlan (2. von links) im Labor der Sonnen-Apotheke mit (von links) Apothekerin Sabine Renkl, ihrer Schwester Fatma (18) und Filialleiterin Sabine Döling.  (Foto: Elisabeth Semme / Westfalenpost)


Erst vor rund einem Jahr ist die 22 Jahre alte Walaa Ajlan nach Deutschland gekommen. Nachdem sie sich selber Deutsch beibrachte, hat sie jetzt ein Praktikum in der Sonnen-Apotheke in Herdecke absolviert und dabei Apothekerin und Mitarbeiter begeistert.

22 Jahre alt ist die Syrerin Walaa Ajlan und auf dem besten Wege, ein Pharmazie-Studium in Deutschland zu beginnen. Eine Unterstützerin auf ihrem Weg hat sie bereits mit der Apothekerin Sabine Renkl gefunden, die in der nordrhein-westfälischen 22.800-Einwohner-Stadt Herdecke die Post- und die Sonnen-Apotheke betreibt.

„Walaa ist ein ganz beeindruckender Mensch. Alle Mitarbeiterinnen sind total begeistert von ihr“, sagt Renkl. In der Sonnen-Apotheke, ihrer Filial-Offizin, ermöglichte die Apothekerin der 22-Jährigen ein Monatspraktikum, dass sie in den vergangenen Tagen erfolgreich und mit viel Engagement und Fleiß abgeschlossen hat. „Walaa kam zu mir in die Apotheke und erzählte mir, sie wolle Pharmazie studieren und benötige noch das Praktikum“, erzählt Renkl. Dann habe sie ihr das in der Sonnen-Apotheke ermöglicht.

Deutsch auf YouTube selbst beigebracht

Erst seit rund einem Jahr ist die junge Syrerin mit ihrer Familie in Deutschland. Mittlerweile wohnen ihre Eltern, ihre jüngere Schwester und sie in Herdecke. Zuvor hatten die Ajlans ihre Heimatstadt Aleppo im Norden Syriens wegen des verheerenden Bürgerkrieges verlassen müssen und waren zunächst in die Türkei geflohen.

„Walaa spricht bereits fließend Deutsch“, berichtet Renkl. Dabei hatte sich die junge Frau die Sprache zunächst selbst mit Hilfe eines Sprachkurses auf YouTube  beigebracht. Ein arabischer Lehrer bietet das dort an. Anschließend hat sie einen Sprachkurs mit dem B1-Zertifikat absolviert. Aktuell arbeitet sie bereits daran, auch noch das C1-Zertifikat zu erhalten, um zum Sommer-Semester mit dem Pharmazie-Studium beginnen zu können. Ihr Abitur aus Syrien ist bereits in Deutschland anerkannt worden.



Volker Budinger, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wie ein syrischer Apotheker in Deutschland Fuß fassen will

„Deutschland ist wie ein Traumland“

Junger syrischer Pharmazeut in Jüterboger Apotheke

„Ich will arbeiten und lernen“

Kossendeys Gegengewicht

Ich verstehe nur Bahnhof

Reem, geflohen aus Aleppo

Ihr Traum vom Pharmaziestudium

Syrischer Apotheker freut sich, in deutscher Apotheke arbeiten zu können

Glücklich über die Approbation

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.