Online-Arztpraxen

Grüne wollen Ausnahmen für Internet-Rezepte

Berlin - 27.09.2016, 17:40 Uhr

Grüne Stimmen: Die Bundestagsfraktion der Grünen will sich dafür aussprechen, dass Ärzte in besonderen Fällen Internet-Rezepte ausstellen dürfen. (Foto: dpa)

Grüne Stimmen: Die Bundestagsfraktion der Grünen will sich dafür aussprechen, dass Ärzte in besonderen Fällen Internet-Rezepte ausstellen dürfen. (Foto: dpa)


Am morgigen Mittwoch will der Gesundheitsausschuss des Bundestages nach langem Zögern die AMG-Novelle beschließen. Darin enthalten: Ein Verbot sogenannter Online-Rezepte von ausländischen Internet-Arztpraxen. Die Grünen wollen Rezepte aus dem Internet aber in Ausnahmefällen behalten und planen einen Entschließungsantrag.

Mit der aktuellen Änderung des Arzneimittelgesetzes will die Große Koalition Fernverschreibungen verbieten. Die Grünen-Politikerin Kordula Schulz-Asche sagte gegenüber DAZ.online, sie habe „große Probleme“ mit dem Verbot. Ein Entschließungsantrag sei in Vorbereitung, der bestimmte Ausnahmen erlauben solle.

Indem sie Fernverschreibungen verbietet, will die Große Koalition einen persönlicher Arzt-Patient-Kontakt sicherstellen. Laut Gesetzentwurf dürfen Apotheker dann keine Rezepte mehr beliefern, die nicht nach einem direkten Arzt-Patienten-Kontakt ausgestellt wurden.

Schon vor einigen Monaten hatte Schulz-Asche angemahnt, dass insbesondere Chroniker oder alte Menschen auf dem Land von solchen Fernverordnungen profitieren könnten. Nun erneuert sie ihre Kritik an dem Komplettverbot: Ihr Büro will einen Entschließungsantrag vorlegen, der „strittige Punkte“ aufgreifen soll – so das generelle Fernverschreibungsverbot.

Für Schulz-Asche steht dieses im Widerspruch zum E-Health-Gesetz. „Ich habe ein sehr großes Problem mit dem Verbot der Fernverschreibung“, sagte sie auf Nachfrage. „Wenn man die Versorgung im ländlichen Raum sicherstellen will, muss man das diskutieren. Es geht mir nicht darum, dass per Video oder Skype Arzneimittel massenhaft verschrieben werden – aber man muss Formen dafür finden.“



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

EU-Versender statt Apotheke vor Ort

DrEd will Fernverschreibungsverbot umgehen

Parlamentarier wehren sich gegen Fern-Verschreibungsverbot

„DrEd-Verbot“ wackelt

4. AMG-Änderungsgesetz: Ethische Fragen verzögern unter anderem das Verbot von DrEd-Rezepten

Weiterer Diskussionsbedarf

Demenzforschung & Verbot von Online-Rezepten

Große Koalition verschiebt AMG-Novelle kurzfristig

1 Kommentar

Etwas für die Fachleute mit Gefühl für Forrmulierungen

von Gunnar Müller, Detmold am 28.09.2016 um 23:11 Uhr

.... Wie wär's denn mit einem "Verbot von Verordnungen ohne 'regelmäßigen' Arzt-Patienten-Kontakt" aber der "Möglichkeit zum Ausstellen von Folge-Verordnungen" und der "Möglichkeit zur eigenverantwortlichen Abgabe von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln durch Apotheker in Notfällen an persönlich bekannte Patienten bis zu einer Verschreibung durch den normalerweise behandelnden Arzt" ....... (vergleichbar mit Österreich)

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.