Arzneimittelverschreibungs-verordnung

Apotheken dürfen Vornamen und Telefonnummer ergänzen

Berlin - 27.09.2016, 18:05 Uhr

Unvollständiger Arztstempel? Fehlende Arzt-Vornamen und Telefonnummern müssen Apotheker immer noch ergänzen - aber eine Rücksprache ist nicht zwingend nötig. (Foto: contrastwerkstatt/Fotolia)

Unvollständiger Arztstempel? Fehlende Arzt-Vornamen und Telefonnummern müssen Apotheker immer noch ergänzen - aber eine Rücksprache ist nicht zwingend nötig. (Foto: contrastwerkstatt/Fotolia)


Apothekern ist es nun auch nach den Vorgaben der Arzneimittelverschreibungsverordnung erlaubt, eigenverantwortlich den Vornamen der verschreibenden Person und deren Praxis-Telefon­nummer zu ergänzen, wenn diese Angaben auf dem Rezept fehlen. Voraussetzung ist: Diese Angaben müssen der Apotheke zweifelsfrei bekannt sein.

Der Bundesrat hat in seiner Sitzung am 23. September dem Entwurf für die 15. Verordnung zur Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) zugestimmt. Insbesondere geht es bei der Änderung um die Freistellung weiterer Wirkstoffe von der Verschreibungspflicht. So soll es Mometason und Fluticason als Nasenspray künftig auch ohne Rezept geben.

Der Verordnungsgeber nutzte die Änderung aber auch zu einer Klarstellung: Bei Rezepten, auf denen der Vorname der verschreibenden Person oder deren Telefonnummer fehlen, soll der Apotheker nun auch ohne Rücksprache mit dem Verordner befugt sein, „die Verschreibung insoweit zu ergänzen, wenn ihm diese Angaben zweifelsfrei bekannt sind.“

Die Klarstellung ist eine Folge einer AMVV-Änderung, die vergangenen Sommer wirksam wurde. Seitdem muss eine ordnungsgemäße Verordnung auch den Vornamen und die Telefonnummer des verordnenden Arztes enthalten. Die Neuregelung sorgte für erhebliche Verunsicherung in Apotheken. Eigentlich sollen diese Angaben gerade dem Apotheker dienen: Er soll leichter Kontakt zum Verordner finden können, wenn er Fragen zum Rezept hat. Doch es gab auch die Furcht: Werden Krankenkassen retaxieren, wenn die Angaben fehlen? Es kam zu Friedenspflichten, über deren Notwendigkeit man streiten kann. Und es kam der Retax-Kompromiss vor der Schiedsstelle. Auch nach dem neuen § 3 Absatz 1 Nr. 3 des Rahmenvertrags über die Arzneimittelversorgung kann die Apotheke einen fehlenden Arztvorname oder eine fehlende Telefonnummer ergänzen – allerdings nach Rücksprache mit dem Arzt .

Insofern geht die AMVV weiter – und ist auch schlüssiger. Es bedarf der Rücksprache mit dem Arzt nicht, wenn der Apotheker Vornamen und Telefonnummer „zweifelsfrei“ kennt.

In der Begründung zur Verordnung heißt es dazu: „Als zweifelsfrei bekannt sind diese Angaben anzusehen, wenn die Apotheke die Daten verifiziert hat oder zum Beispiel auf Grund örtlicher Nähe häufig Verschreibungen der verschreibenden Person beliefert oder ein regelmäßiger Kontakt zwischen der verschreibenden Person und dem Apotheker besteht (zum Beispiel auf Grund der Lieferung des Sprechstundenbedarfs der verschreibenden Person durch die Apotheke)“.

Die Änderung der AMVV muss nun noch im Bundesgesetzblatt verkündet werden und tritt dann in Kraft. Dies wir voraussichtlich Anfang Oktober 2016 der Fall sein.


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

AMVV-Änderung zum Umgang mit Rezepten, auf denen Vorname oder Telefonnummer des Arztes fehlen

Ergänzung ohne Rücksprache erlaubt

Telefonnummer und Vorname des Arztes

Apotheker sollen Rezepte ergänzen dürfen

Entwurf für 15. AMVV-Änderung vorgelegt – intranasale Antiallergika rezeptfrei

Apotheker sollen Arztstempel heilen

Stellungnahme zur Änderung der AMVV

ABDA will „Soll“-Angaben auf Rezepten

Neue Vorgaben der Arzneimittelverschreibungsverordnung zum Rezeptaufdruck

Jetzt auch noch Vorname und Telefonnummer

Rezeptfehler: ABDA will erweiterte Ergänzungsmöglichkeiten

Die Apotheke als Korrektorat

Arzneimittelverschreibungsverordnung

Rezepte ab 1. Juli mit Telefonnummer

3 Kommentare

Sinnvolle Ergänzung oder Hintertürchen zur Retaxation

von Lisa Müller am 28.09.2016 um 12:41 Uhr

Worum geht es hier eigentlich? Um eine sinnvolle Ergänzung der Angaben, damit der Arzt bei Unklarheiten in der Verschreibung problemlos erreicht werden kann oder nur um ein Hintertürchen für die Kraka' s um problemlos zu retaxieren.
Jede Arztpraxis sollte in der Lage sein, Rezepte fehlerlos auszustellen. Ist das nicht der Fall sollte die Arztpraxis retaxiert werden. Das wäre m.E. die einzigst vernünftige Lösung gewesen die in das Gesetz gehört - jeder ist für seinen Fehler verantwortlich. Wenn es erst mal ums Geld geht wäre ganz schnell Schluss mit fehlerhaft ausgestellten Rezepten. Zusätzliche (kostenlose) Arbeit und weitere Kosten, die andere verursachen bleiben - warum auch immer- an der Apotheke hängen.
Das finde ich nicht in Ordnung!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

AMVV?

von Heiko Barz am 28.09.2016 um 12:32 Uhr

Es wird dabei doch hoffentlich eine kostenpflichtige Dokumentationspflicht des Belegs der fehlerfreien Schreibfähigkeit für Industrie- und Handelskammer, Berufsgenossenschaft, ABSA und Vereine bestehen, die zweifelsfrei die Fähigkeit des mit Abitur und Hochschulstudiums ausgezeichneten Apothekers unter Beweis stellt, diese " fehlerhaften " Rezepte verändern zu können.
Und jetzt traut man uns leichtsinnig auch noch ein Arzeimanagment zu?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Apotheken "dürfen" Vornamen und Telefonnummer ergänzen

von Katharina Stülcken am 28.09.2016 um 11:18 Uhr

Das ist einfach nur peinlich.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.